Nutty Fluffies: Die Rache der In-App-Käufe

10 Kommentare zu Nutty Fluffies: Die Rache der In-App-Käufe

Auch Ubisoft schickt heute ein neues Spiel ins Rennen: Nutty Fluffies.

Schon gleich zu Beginn können wir euch beruhigen: Nutty Fluffies (App Store-Link) hat nichts mit leicht bekleideten Damen zu tun. Stattdessen spielt man mit kleinen Stofftieren, die Nachts auf der Kirmes ausbrechen und sich auf die Achterbahnen wagen. Auf insgesamt 26 Strecken muss man sein Können beweisen – wenn denn da nicht ein ganz großes „Aber“ wäre.


Der Download der Universal-App ist 43,8 MB groß, nach einem kleinen Trailer wird man auch gleich auf die erste Achterbahn geschickt. Die Steuerung geht dabei einfach von der Hand: Man wischt einfach mit dem Finger über das Display, um die Wagons auf der Achterbahn zu beschleunigen oder zu bremsen. In späteren Leveln kann man noch zusätzlich einen Raketenantrieb nutzen.

In jedem Level gibt es vorrangig zwei Ziele: Man muss nicht nur alle auf der Strecke verteilten Herzen einsammeln, sondern auch alle Tiere ins Ziel bringen. Das ist natürlich gar nicht so einfach, da auf der Achterbahn zahlreiche Loopings und Wellen zu finden sind, die die Wagons immer wieder abheben lassen – hier gilt es stets die richtige Geschwindigkeit zu finden.

In Sachen Level-Design und Spielspaß ist Nutty Fluffies auf jeden Fall weit vorn. Es macht einfach Spaß, die immer länger werdenden Züge über die verschiedenen Achterbahnen zu steuern und dabei alle Herzen einzusammeln. Allerdings gibt es ein ganz großes „Aber“, das quasi jeglichen Spielspaß zunichte macht.

Die Entwickler haben sich ein total innovatives Münzen-System ausgedacht. Schließlich braucht man ja Münzen, um die jeweils nächste Strecke zu bauen. Am Anfang geht das aufgrund der Belohnungen für kleinere Erfolge noch recht schnell. Später muss man die Bahnen aber bis zu zehn Mal absolvieren, um die nächste Strecke bauen zu können. Um schneller an Münzen zu kommen, kann man zudem andere Tiere einsetzen – die allerdings selbst Münzen kosten. Verliert man sie auf der Fahrt, macht man mehr Verlust als Gewinn – und das passiert in dieser Hinsicht zu oft.

Hinzu kommt, dass die Missionen mit Fortdauer des Spiels immer schwerer bis unmöglich zu bewältigen sind (Sammle 500 Herzen – das erreicht man in den ersten 10 Leveln nicht ansatzweise). Noch schlimmer finde ich die penetranten „Hinweise“, man sollte das Spiel doch bei Twitter, Facebook oder per Mail an Freunde empfehlen, um weitere Münzen zu erhalten. Ich finde das extrem schade, denn so zerstört man eine wirklich gelungene Spielidee beinahe komplett – denn Nutty Fluffies hätte ansonsten echt Potenzial gehabt. Und fast hätte ich vergessen: Wer schneller vorankommen will, kann sich natürlich auch Münzen im Shop kaufen – für bis zu 26,99 Euro im Sonderangebot…

Anzeige

Kommentare 10 Antworten

  1. In-App-Käufe ist das bescheidenste, was es momentan gibt, mal abgesehen von den Online-Browser-Games, die ein ähnliches System haben. Anders scheint es heutzutage nicht mehr zu gehen… Schade…

  2. 26,99€ ist ja noch billig, im Vergleich mit anderen Spielen (Hay Day kommt ja schon an die 70€ ran! Frech, vor allem weil es die ja auch in Bezahl Spielen gibt…

  3. Ich kann mir nicht vorstellen, bei solchen Freemium Angeboten die In-App-Käufe zu nutzen…ich bin bereit, für ein gutes iOS Spiel auch viel Geld auszugeben und mir mit In-App-Käufen weitere Inhalte freizuschalten (Carcassonne z.b. mit Erweiterungen). Ich frag mich ernsthaft, wer diese In-App-Käufe tätigt^^
    Naja, wems Spaß macht…
    Bitte, liebe Entwickler, entwickelt nicht alle nach diesem beschissenen Freemium Modell. Nehmt euch lieber ein Beispiel an Entwicklern wie die Coding Monkeys oder dem Tiny Wings Entwickler. Damit kommt man viel besser beim Nutzer an 😉

  4. Am Anfang hab ich mich über freemium geärgert.
    Jetzt mache ich folgendes
    Laden, spielen
    Wenn schlecht sofort löschen
    Wenn gut, solange spielen bis es unspielbar wird
    Danach auch gelöscht.
    Weil es bei sowas in der Regel nichts bringt wenn man einmal 80 Cent ausgibt

    1. Dem schließe ich mich an! Ich mache es genauso. Allerdings kaufe ich keine Spiele mehr, in denen es solche Münz-Käufe gibt. Solange sie kostenlos sind wird ihnen aber ne Chance gegeben.
      Einmal habe ich mich dazu hinreißen lassen, 79 Cent auszugeben, nur um dann festzustellen, dass das Spiel auch noch total unfair damit umging (war bei Lets Golf 3, zuerst wurde meine gekaufte Energie verbraucht, danach erst die kostenlose), seitdem boykottiere ich sowas!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de