Sortee: Wahrnehmungspuzzle mit über 400 handgezeichneten Elementen

Sortee ist am gestrigen Spiele-Donnerstag erschienen. Wir haben uns die 102 MB große Universal-App genauer angesehen.

Sortee (App Store-Link) ist ein kostenloser Download und funktioniert auf iPhone und iPad. Das Spielprinzip ist wirklich einfach: Auf dem Display werden Objekte gezeigt, die mit einem Fingerwisch in die entsprechende „Schublade“ gesteckt werden müssen.


Im Klartext heißt das folgendes: Auf der rechten und linken Seite gibt es jeweils einen Behälter mit der Aufschrift „Glas“ und „Papier“. Jetzt kommen Gegenstände in der Mitte des Display nach vorne geflogen, die es mit einem Fingerwisch in die richtige Box zu werfen gilt. Eine Brille muss in die Behälter „Glas“, eine Zeitung natürlich in die Papier-Box. Die Elemente fliegen immer weitere nach vorne, wenn man sich zu spät entscheidet, zerbrechen sie das Display und die aktuelle Runde ist vorüber.

Das klingt eigentlich sehr einfach, doch der Zusammenhang zwischen dem Objekt und der passenden Box muss erst einmal hergestellt werden. Wenn das Spiel jetzt noch schneller wird und mehrere Elemente gleichzeitig anfliegen, kommt es schnell zu einer Blockade. Außerdem gibt es einige Objekte, die in keine Box passen. Diese gilt es mit einem Blitz zu zerstören – dazu platziert man das Objekt einfach zwischen zwei Fingern. Ebenfalls mit an Bord sind einige Power-Ups. So lässt sich beispielsweise die Zeit verlangsamen oder ein weiteres Leben aktivieren.

Die Power-Ups können mit den gesammelten Münzen freigeschaltet werden, wer möchte kann Münzen auch per In-App-Kauf erwerben. Neben dem klassischen Spielmodus gibt es noch den Modus „Fast“. Wie der Name schon sagt wird hier das Tempo erhöht, es gibt deutlich mehr Boxen und die Objekte kommen immer schneller angeflogen. Interessant ist auch der Level-Editor. Dieser ist allerdings nur über die Webseite zu erreichen – alle eingereichten Vorschläge werden geprüft und die besten werden dann per Update nachgereicht.

Sortee ist gelungen, allerdings sind die deutschen Übersetzungen nicht das gelbe vom Ei. Die beschrifteten Boxen versteht man, die sonstigen Texte wurden wohl mit Google Translate generiert – das ist etwas schade. Was wir allerdings nicht nachvollziehen können ist der Hinweis der Entwickler, dass bei deutscher Sprache keine Texte angezeigt werden – auf dem iPad mini gab es bei uns keine Probleme.

Neben den In-App-Käufen für Münzen wird noch ein „Full Game Unlock“ angezeigt, den ich allerdings noch nicht finden konnte. Vermutlich muss man nach einer bestimmten Spielzeit das Spiel zur Vollversion freischalten, damit man weitere Level bestreiten darf. Die Vollversion muss mit fairen 89 Cent aktiviert werden. Den Trailer (YouTube-Link) zum Spiel könnt ihr euch nachfolgend ansehen.

Anzeige

Kommentare 3 Antworten

    1. Ausprobiert und Fragen über Fragen.
      Was mache ich mit einem Kaktus?
      Sind Windeln wirklich nicht geeignet für Erwachsene?
      Warum wird am Ende eines Durchgangs etwas besonders signalisiert aber kommt nicht und weil ich es nicht erwischt habe kommt ein Sound, wo ich denken muss, ich hätte verloren.
      Was ist eigentlich mein Ziel?
      Gibt es kein Tutor oder kann ich den nicht finden!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de