Stamp: Kleines Mac-Tool importiert Spotify-Playlists in Apple Music

Mit der Veröffentlichung von Apple Music stehen viele Spotify-Nutzer vor einem Problem – welchen Streaming-Dienst nutze ich nun in Zukunft?

stamp

Beide Anbieter haben so ihre Vor- und Nachteile, wie auch wir schon feststellen durften. Wer jedoch bisher Spotify ausgiebig genutzt und viele Playlists angelegt und gesammelt hat, ist sicher hocherfreut zu hören, dass es ein neues Mac-Tool namens Stamp gibt. Stamp lässt sich von der Website der Entwickler kostenlos herunterladen, benötigt aber zur unbeschränkten Nutzung von mehr als 10 Songtiteln die preislich fair gestaltete Vollversion, die sich für kleine 5 Euro ebenfalls von der Entwickler-Website herunterladen lässt.


Mit Stamp soll es dem Mac-Nutzer (eine Windows-Variante soll schon in den nächsten Tagen folgen) ermöglicht werden, Playlists und Songs aus Spotify in Apple Music zu importieren. Nach dem Download der Anwendung kann man sich dazu entweder entscheiden, die Tracks direkt aus Spotify zu laden – dazu ist eine Anmeldung beim Musik-Dienst erforderlich – oder auch die Songs aus einem csv-File zu importieren.

iTunes sollte beim Abgleich von Stamp geöffnet sein

Ebenfalls wichtig vor dem Abgleich ist ein in den Sicherheitseinstellungen des Macs garantierter Zugriff von Stamp auf das System, was im Reiter „Privatsphäre“ eingerichtet werden kann. Hat man diesen Schritt vergessen durchzuführen, wird man im Einrichtungsprozess auch noch von Stamp danach gefragt. Ebenfalls geöffnet und eingeloggt sein sollte man bei iTunes auf dem Mac, um den Abgleich ausführen zu können.

In meinem Fall wurden gleich eine Menge in Spotify vorhandene Tracks gefunden, die ich hätte übertragen können – aufgrund der Beschränkung von lediglich 10 Songs in der kostenlosen Test-Variante habe ich diesen Schritt dann aber abgebrochen. Wer allerdings plant, sein Musik-Universum von Spotify zu Apple Music zu verlagern, findet mit Stamp ein wirklich tolles, praktisches Tool, das einem jede Menge Arbeit abnehmen kann.

Anzeige

Kommentare 15 Antworten

  1. Sehr cool:) Danke!
    Habe angefangen, meine eigenen Playlisten händisch zu übertragen, aber aus Faulheit hab ich das schnell wieder bleiben lassen…

    1. ACHTUNG UND VORSICHT bei dieser App: ich habe mir die Vollversion für fünf Euro gekauft und aktiviert. Ergebnis: kein Song wurde importiert, dafür wurden alle meine Pläne Listen die ich angelegt hatte gelöscht! Finger weg kann ich da nur sagen. selbst das Update, dass heute Morgen angeboten worden, hat nichts gebracht!

  2. Schön das es das gibt.. und das so schnell.
    Aber.. keine Chance das ich wechsle.. hab mir AM ein Tag angeguckt und für schlecht / ungenügend befunden!

      1. Habs auch wieder gelassen. Meine Probleme/Kritikpunkte:
        – iTunes / iPhone nicht in Sync
        – Suche in iTunes schlecht
        – iTunes Bedienbarkeit schlecht und langsam
        – Sampler nicht unterstützt (graue Titel)
        – Alben von Liedern in Playlisten müllen die Bibliothek voll
        – gesynchte Alben werden nicht aktualisiert
        – kaum türkische Titel
        – kurze, unübersichtliche Playlisten

        Ich habe 3 Tage damit verbracht, das ganze zu verstehen und so leicht zu nutzen, wie (das sicherlich nicht perfekte) Spotify. Danach habe ich entschlossen, dass ich lieber Musik höre, anstatt Beta-Tester zu spielen…

        1. Das Songs aus den Playlisten in der Mediathek als Alben mit nur einem Titel auftauchen nervt mich auch tierisch. Das macht die Mediathek unnötig groß. Hoffe da gibt es noch eine Verbesserung. Das hält mich momentan noch von einem Wechsel ab.

          Sync Probleme hab ich nicht. Mac, iPhone und iPad sind bei synchron.

          1. Das Sync Problem trat auf, nachdem ich mich am Mac ab- und wieder angemeldet hatte (in ITunes). Danach war die Bibliothek am Mac leer und am Iphone noch voll. Ließ sich nur durch komplettes Deaktivieren (und damit leeren) der ICloud-Mediathek und Re-Aktivieren beheben…

  3. Könnte mal jemand berichten, wie es sich mit Playlist-Ordnern aus Spotify verhält.
    Werden diese genauso gespiegelt angelegt oder ist das dann eine einzige aus Playlist?
    Danke!

  4. Irgendwie funktioniert es bei mir nicht. Habe die Bezahlversion gekauft, den Aktivierungsschlüssel eingegeben, das zeigt er auch an, aber ich kann trotzdem immer nur die selben 10 Titel importieren. Kann mir jemand helfen?

  5. Geniale Idee – die App ist aber Müll. Solche Bezahl-Apps sollten vorher besser getestet werden bevor es eine Empfehlung gibt. Ich habe 5 Euro versenkt und dem Programm alle möglichen Zugriffe gestattet. Am Ende wurden die Songs irgendwo hin importiert -aber ich kann sie nicht finden. Es sind jedenfalls nicht die Playlisten angelegt worden die ich vorher schon hatte und auch keine neuen Playlisten wurden angelegt.
    Rausgeschmissenes Geld!

  6. Liebe appgefahren Redaktion, ich kann mich dem nur anschließen, habe schon viele tolle Tipps von Euch bekommen, aber das hier ist echt Schrott. Bitte nicht so weitermachen, sonst wird Euch das Vertrauen entzogen.

  7. Habe das Tool gekauft – funktioniert weder auf mac noch auf Windows 🙁
    Support = 0 (hat auf die 3 – in Worten DREI- FAQ’s verwiesen)

  8. ich kann gar nichts importieren weil Stamp trotz Markierungen eines Titels wie in der Beschreibung angeben, keine Cookies findet :/
    Sicherheitseinstellungen wie beschrieben habe ich auch schon geändert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de