Sr. Mistu HD: Finde den richtigen Weg

Sr. Mitsu gibt es schon etwas länger als iPhone-App (App Store-Link). Um genau zu sein seit dem 16. Februar. Nun wurde eine baugleiche iPad-Version (App Store-Link) veröffentlicht.

Bisher hatten wir noch nicht über das kleine, aber 120 MB schwere Spiel berichtet. Der Preis der neuen HD-Variante liegt bei 1,59 Euro.

Nach dem Start der App bekommt man einen schöne Übersicht angezeigt und man sieht direkt, welcher Stil verfolgt wird: In Sr. Mitsu sind alle Grafik handgezeichnet und ähneln einem Comic oder Cartoon.

In jedem Level muss Sr. Mitsu navigiert werden. Dazu steht ihm sein treuer Hund zur Seite, der den Weg vorgibt. Mit dem Finger zeichnet man eine Linie ein, danach folgen beide diesem Weg. Doch so einfach ist es dann auch nicht. Am Anfang jeden Levels sieht man, wie sich Autos, Kinder oder Tiere bewegen. Nachdem die Linie gezeichnet ist, sind die beiden auf sich alleine gestellt und folgen der Linie stur. So muss man schon vorher genau darauf achten, wo man lieber einmal im Kreis läuft, um einer Gefahr aus dem Weg zu gehen.

Auf dem Weg zum Ausgang liegen drei Bonuspunkte, die als Oliven dargestellt werden und eingesammelt werden sollten. Die erste Welt spielt oberirdisch, in Abschnitt zwei sind die beiden Freunde unter Wasser unterwegs. Hier kommt die Schwierigkeit hinzu, dass die Luft begrenzt ist und man einen kurzen Weg wählen sollte.

So schön sich das alles auch anhört, ist das ganze Unterfangen leider eher einfach und wird geübten Spielern langweilig. Die insgesamt 35 Level sind recht schnell durchgespielt. Zudem haben sich die Entwickler dazu entschlossen keine Universal-App anzubieten, weshalb iPhone- und iPad-Besitzer doppelt zur Kasse gebeten werden, wenn sie auf beiden Geräten spielen möchten. Positiv hervorzuheben ist die tolle Grafik. Die Neuerscheinung Sr. Mistu HD können wir daher vor allem Eltern empfehlen, die ihren Kindern im Alter von etwa 6-12 Jahren eine kleine Freude machen und selbst auch mal eine Runde spielen wollen…

Weiterlesen

Copyright © 2018 appgefahren.de