Wohin?: Beste Umgebungssuche kostet nur noch 89 Cent

Die Umgebungssuche Wohin? ist wieder einmal für nur 89 Cent zu haben.

Nach gut fünf Monaten lässt sich Wohin? (App Store-Link) für das iPhone wieder für 89 Cent statt für 2,69 Euro installieren. Wohin? ist auch bei mir sehr oft im Einsatz, immer dann, wenn ich zum Beispiel einen Geldautomaten suche oder die nächste Tankstelle anfahren möchte.

Über das Auswahlmenü kann man in Wohin? blitzschnell eine bestimmte Kategorie aussuchen. Dargestellt als Rad ist man mit einem Fingerwisch in den entsprechenden Rubrik, wie zum Beispiel „Essen & Trinken“, Flughäfen oder Dienstleistungen.

Wir alle wissen, dass Apples Karten-App zwar schon ganz gut ist, Google hier aber immer noch die Nase vorn hat. Genau aus diesem Grund ruft Wohin? auch die Daten von Google ab und findet so deutlich mehr POIs. Wer auf der Suche nach etwas bestimmten ist, kann natürlich auch die Suche bemühen. Sei es ein Geldautomat einer bestimmten Bank oder eine ausgewählte Filiale eines Supermarkts.

Weiterlesen

Gelbe Seiten: Kostenlose Umgebungssuche inkl. Navi

Auf appgefahren haben wir schon mehrere Apps vorgestellt, die mit ähnlichen Funktionen wie die Gelbe Seiten App ausgestattet sind. Heute möchten wir uns das kostenlose Angebot der Gelbe Seiten (App Store-Link) einmal genauer ansehen.

Die Universal-App kann gratis bezogen werden und nimmt gerade einmal 2,5 MB Speicherplatz auf dem eigenen Gerät ein. Allerdings bietet die Gelbe Seiten App eine kostenlose Navigationslösung an, die weitere zwei GB in Anspruch nimmt.

Jeder kennt das Problem: Man befindet sich in einer fremden Stadt und sucht nach einer Apotheke, einer Autovermietung oder nach einem schönen Café in der Nähe. Die Applikation der Gelben Seiten schafft Abhilfe. Mit nur einem Klick werden dem Nutzer alle sich im Umkreis befindlichen Örtlichkeiten, Geschäfte oder Banken angezeigt. Dazu muss man der App natürlich Zugriff auf die Ortungsdienste geben, damit der eigene Standort für die Suche herangezogen werden kann.

Die App bietet jedoch auch eine Suche an, wenn man nach bestimmten Stichwörtern, Namen oder Branchen suchen möchte. Mit einem weiteren Klick gelangt man zu den Detailinformationen, die aus dem Internet geladen werden. Sowohl die Adresse, die Telefonnummer als auch die Öffnungszeiten werden angegeben. Hier muss man allerdings sagen, dass nicht jeder Eintrag die Öffnungszeiten anzeigt, da sie schlichtweg nicht eingetragen wurden.

Dem Nutzer stehen nun verschiedene Möglichkeiten offen, wie er weiter verfahren möchte. Die Adresse und Telefonnummer kann als neuer Kontakt angelegt, die angezeigten Daten können per Mail versendet oder der Treffer kann auf einer Karte angezeigt werden. Zusätzlich bietet die App dem Nutzer zwei Möglichkeiten für eine Navigation.

Kostenfreie Navi-Nutzung
Zum einen kann ganz klassisch die Route über Google Maps berechnet werden, zum anderen gibt es eine kostenlose Navigationslösung. Dazu muss vorerst die Applikation V-Navi heruntergeladen werden, wobei das Kartenmaterial viel Speicherplatz einnimmt und deswegen auch nur über eine schnelle WiFi-Verbindung geladen werden sollte.

Die Navigation kann auf Dauer kostenfrei genutzt werden, wenn sie aus der Gelbe Seiten App erfolgt bzw. gestartet wird. Das Angebot umfasst das Kartenmaterial aus Deutschland, Österreich und Schweiz.

In jedem Suchergebnis kann der Nutzer über einen Klick die direkte Navigation starten. Das Navi-Programm an sich kann zwar nicht mit den Apps der großen Anbieter mithalten, aber für eine kurze Strecke reicht es alle mal. Die Software unterstütz die Ansicht in 2 und 3D, bietet dem Nutzer eine Nachtdarstellung und in den Einstellungen lässt sich die Route optimieren.

Mit der Applikation der Gelbe Seiten findet man nicht nur schnell die passende Örtlichkeit, man kann sich auch mit einem Klick direkt ans Ziel navigieren lassen – und das völlig kostenfrei.

Alles in allem überzeugt die App mit einer einfachen Bedienung, großen Datenbank und kostenloser Navigation. Wenn die Datenbank weiter ausgebaut wird, werden auch für noch mehr Einträge Öffnungszeiten angezeigt.

Weiterlesen

Umgebungssuche Wohin? wird iPhone-App der Woche

Die intelligente Umgebungssuche Wohin? wurde nun von Apple zur iPhone-App der Woche ausgewählt.

Fabian und ich nutzen beide die App, wenn wir mal in einer fremden Stadt sind und einen bestimmten Ort wie Geldautomat, Restaurant oder eine Bar suchen.

Mit Wohin? (App Store-Link) ist man in einer fremden Stadt nie alleine. Mit einem stylischen Rad kann man mit einem Fingerwisch auswählen, wonach man suchen möchte. Insgesamt stehen elf Kategorien zur Verfügung.

Wenn man nach einer bestimmten Sache sucht, kann man allerdings auch die integrierte Suche benutzten. Hier werden schon beim Tippen mögliche Ergebnisse in Echtzeit angezeigt. Auf einer Karte werden alle sich in der Nähe befindlichen Ergebnisse angezeigt und mit einer Stecknadel gekennzeichnet. Mit einem weiteren Klick gelangt man nun zu den Informationen wie Adresse und Telefonnummer. Außerdem kann man sich eine Wegbeschreibung in der Karten App anzeigen lassen.

Zusätzlich bietet Wohin? die Funktion Agumented Reality an, die nach der Testphase allerdings mit einem In-App-Kauf von 79 Cent freigeschaltet werden muss. Die durchschnittliche Bewertung liegt derzeit bei drei Sternen, da viele Nutzer alte Daten bemängeln, allerdings gab es im Juli zwei Updates, die die Daten aktualisiert und weitere Funktionen hinzugefügt haben. Der Preis der App liegt derzeit bei 2,39 Euro.

Weiterlesen

Poynt: Die Umgebungssuche für dein iPhone

Es gibt recht viele Applikationen, die dem Nutzer anzeigen welche Bars, Clubs oder Restaurants in der Nähe sind.

Poynt ist eine weitere kostenlose App, die ähnliche Dienste verrichtet, die oben angedeutet wurden. Man befindet sich in einer fremden Stadt und weiß nicht genau wo das nächste Kino oder das nächste Restaurant ist, doch das iPhone kann bei solchen Problemen immer helfen. Man startet die Poynt-App und benutzt die integrierte Suchfunktion. Das tolle daran ist, dass Poynt nicht nur in Deutschland, sondern auch in anderen Ländern funktioniert. Zum Beispiel in Großbritannien, Spanien, Frankreich, Italien, USA und Kanada.

Die nur knapp 8 MB große App ist seit fast einem Jahr im App Store vertreten und wurde bisher fünfmal geupdatet. Auf dem Startbildschirm findet sich ein Karussell mit Icons wieder, wo zwischen Firmen, Filme oder Restaurants gewählt werden kann. Hinter jedem Icon steckt eine individuelle Suche.

Unter dem Menüpunkt Firmen ist eine einfache Suchmaske vorhanden. Hier kann ein Unternehmen oder Geschäft eingetippt werden und nach wenigen Sekunden erscheint eine Liste mit den Suchergebnissen. Mit einem Klick erhält man weiterführende Informationen und kann sich beispielsweise den Standpunkt auf einer Karte anzeigen lassen, den Standort speichern oder direkt eine Wegbeschreibung berechnen. Außerdem bietet Poynt die Möglichkeit die Firma als Kontakt abzuspeichern.

Wer nach einem Kino in der Umgebung sucht, sollte zum Punkt Filme springen. Hier hat man die Möglichkeit Kinos in der Nähe zu suchen oder man verwendet die Suche, wenn man nach einem bestimmten Kino oder Film sucht. Zu jedem Kinoeintrag bekommt man das aktuelle Kinoprogramm direkt mitgeliefert und könnte mit einem Klick telefonisch eine Buchung abschließen. Auch hier kann der Standort auf der Karte angezeigt oder das Kino als Favorit gespeichert werden. Ebenso besteht die Möglichkeit, Filme oder Kinos weiterzuempfehlen oder im Kalender einzutragen.

Nachdem Firmen- und Kinobesuch hat man Hunger bekommen und kann in der Poynt-App nach dem passenden Restaurant suchen. Entweder man lässt sich alle Restaurant, Pizzerien oder Imbisse auf einer Karte anzeigen oder man wählt vorher eine Küchen-Art wie Asiatisch oder Fast Food aus. Die gefundenen Restaurants können ebenfalls im eigenen Telefonbuch oder im Kalender abgespeichert werden. Auch hier gibt es eine Weiterempfehlungsfunktion.

In jeder Ergebnisliste ist es möglich, dass iPhone quer zu halten und sich alle Orte durch Stecknadeln auf einer Karte anzeigen zu lassen. Außerdem bietet die App eine „Augmented Reality“-Funktion an, die den Nutzer auch den Weg zu einer ausgewählten Location anzeigt.

Alles in allem verrichten Poynt einen guten Dienst, doch wir hätten uns über eine größere Auswahl an Ausgehmöglichkeiten gefreut. Kategorien wie Bildung, Shopping oder Unterhaltung könnten in einem weiteren Update nachgereicht werden.

Poynt ist ein kostenloses Angebot und ist trotzdem so gut wie werbefrei. In den Suchergebnissen sind die ersten Einträge gesponsert, ansonsten findet man nur den Hinweis, dass die Suche über suchen.de erfolgt. Wer mal wieder in einer fremden Stadt unterwegs ist, ist froh solch eine App mit sich tragen zu können.

Weiterlesen

Meine Stadt: Komplettpaket für den wissenshungrigen Einwohner

Nicht nur am eigenen Wohnort, sondern ganz besonders in fremden Städten tut man sich oft schwer, dringend benötigte Informationen immer und überall bereit zu haben: Wo ist der nächste Italiener, wann fahren von wo die Busse, was läuft heute abend im Kino? Mit meinestadt.de (App Store-Link) hat man all diese Infos auf einen Blick.

Die App für iPhone und iPod Touch ist in ihrer neusten Version, die am 9. Mai veröffentlicht wurde, gratis im App Store verfügbar. meinestadt.de bietet eine Sammlung von vielen kleinen, aber nützlichen Funktionen wie zum Beispiel POIs, Branchen- und Telefonbuch, Sehenswürdigkeiten, Sonderangebote, Kinoprogramm, Wetter, Lokale Nachrichten und noch vieles mehr, für das man sonst sicher mehrere Apps auf dem iDevice hätte haben müssen.

Gleich nach dem ersten Start der nur 3,7 MB großen App – die neben deutscher, englischer und französischer auch in russischer Sprache verfügbar ist – wird nach dem aktuellen Standort gefragt. Diesen kann man über die eingebauten Ortungsdienste (beim iPhone), aber auch per WLAN oder manueller Eingabe der Stadt oder einer Adresse ermitteln. In meinem Test fand die App auch zwei kleinere Orte mit ca. 8.000 und 18.000 Einwohnern. Schließlich sind alle knapp 12.000 deutschen Städte und Gemeinden in der App zu finden.

Im Hauptmenü finden sich dann viele übersichtlich dargestellte Mini-Apps im Piktogramm-Stil, die auf 3 Seiten verteilt sind. In den Einstellungen lassen sich diese je nach eigenen Präferenzen auch verschieben: Fährt man beispielsweise öfters Taxi, lässt sich diese Mini-App gleich auf die erste Seite verlegen, so dass man sie sofort zur Hand hat. Auch der Standort läßt sich in den Einstellungen entweder speichern oder mit jedem Start der App wieder neu definieren.

Natürlich würde es unseren Rahmen bei weitem sprengen, wenn ich alle Mini-Apps hier im Testbericht vorstellen würde – deswegen habe ich einige besonders erwähnenswerte herausgepickt. Als mein persönlicher Favorit hat sich schon nach kurzer Zeit die Angebots-App, die in Kooperation mit KaufDa.de aktuelle Sonderangebote im Umkreis des jeweiligen Standortes auflistet, erwiesen. In einer Liste aller in der Umgebung befindlichen Einkaufsmöglichkeiten sind diejenigen gelb unterlegt, die aktuelle Prospekte zur Ansicht bereitstellen. Diese kann man sich dann gleich auf dem Gerät ansehen und so vielleicht das ein oder andere Schnäppchen machen.

Einen weiteren Blick wert ist die „Sehenswert“-Mini-App: hier werden unter Zur-Hilfe-Nahme von Wikipedia-Artikeln verschiedene sehenswerte Orte, Häuser und Plätze in der Nähe des Standortes aufgelistet, inklusive der jeweiligen Entfernung vom Standort in Metern. Gerade in fremden Städten kann sich diese Funktion für eine Sightseeing-Tour als nützlich erweisen. Was mich jedoch bei meinem Test mit mehreren kleineren wie größeren Städten wunderte, war erstens, dass auch ganz normale Schulen, wie etwa ein örtliches Gymnasium, dort verzeichnet sind, nicht aber mir bekannte Museen, die ebenfalls in der Nähe waren. Bei einigen größeren Städten ließ sich diese Liste leider auch gar nicht erst laden, das Programm meldete, „Dieser Service ist momentan nicht verfügbar“.

Um sich weitere bildliche Informationen zukommen zu lassen, empfiehlt sich die „Fotos“-App von meinestadt.de die mit mehreren Kategorien (Freizeit und Sport, Menschen, Tiere, Denkmäler und Gedenkstätten, Stadtbild etc.) aufwartet und viele interessante Anregungen, insbesondere für fremde Städte, bieten kann.

Ein weiterer Favorit sind auch die Lokalen Nachrichten, in meinestadt.de mit „Lokale News“ betitelt. Hier finden sich ausgewählte Kurzbeiträge aus örtlichen Tageszeitungen, die in voller Länge über den geräteeigenen Browser geöffnet werden können. In meinem Fall war dies jedoch nicht immer möglich, selbst beim Anklicken des Artikels auf der Website im Safari-Browser bekam ich nicht den vollen Artikel zu sehen.

Wie schon erwähnt, würde es den Appgefahren-Rahmen sprengen, hier alle verfügbaren Mini-Apps vorzustellen (über 30!), aber da die App gratis zu haben ist, lohnt sich für alle, die wissen wollen, was in ihrer Umgebung los ist, der Download auf jeden Fall. Zwar scheint es hier und da noch kleine Problemchen im Datenabruf zu geben, aber die trüben den positiven Gesamteindruck kaum – genau wie vereinzelt eingeblendete Werbung.

Weiterlesen

Copyright © 2018 appgefahren.de