vjay: Video-Mixer erhält erstes Update

vjay stammt von den Machern von djay. Nach dem Release im Juni gibt es jetzt erstmals Neuigkeiten.

Bei den deutschen Entwicklern von algoriddim wird wirklich fleißig gearbeitet. Zuletzt hat man dem Bestseller djay für den Mac Retina-Unterstützung spendiert, am Wochenende war vjay (App Store-Link) an der Reihe. Mit der 7,99 Euro teuren iPad-Applikation (nur 2. und 3. Generation) kann man seine Videos wie ein DJ mixen, mit Effekten und Musik versehen – alles per Fingerwisch.

In Version 1.0.1 wurde nicht nur die allgemeine Performance verbessert, sondern auch der Support für echte HD-Videos mit einer Auflösung von 1080p hinzugefügt. Außerdem besteht nun die Option, Videos sofort starten zu lassen oder automatisch zu wiederholen. Weitere große Features wird es in Zukunft sicher mit weiteren Aktualisierungen geben.

Mit vjay erhält man keine vollwertige Videobearbeitungs-App im Stil von Avid Studio oder iMovie, sondern es lassen sich lediglich aus zwei verschiedenen Spuren Mixes erstellen, die jeweils mit Videoclips, Musik oder Fotos aus der Camera Roll gefüttert werden können. Diese können dann jeweils in zwei separaten Fenstern abgespielt, aufgenommen, sogar gescratched und überblendet werden, und abschließend in der Medienbibliothek bereitgestellt werden.

Für die zu verwendeten Medien steht eine Vielzahl von Effekten bereit, so gibt es die Möglichkeit, eine Slow-Motion-Aufnahme durch Verringerung der Abspielgeschwindigkeit zu generieren, auch sich wiederholende Loops mit festgelegten Frames lassen sich einrichten. Mit einem „Blend“-Schieberegler fügt man verschiedene Übergänge hinzu, so etwa einfache Überblendungen, Swaps oder Mosaik-Effekte, die wirklich gelungen und hochwertig aussehen. In einem Vollbild-Modus kann man das Arbeitspult ausblenden und sich den Clip ohne großen Schnickschnack ansehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de