Zendure Solarflow: Hyper und Ace als neue Produkte

Vorstellung auf der Intersolar

In der kommenden Woche steht die Intersolar in München an, eine große Messe rund um das Thema Photovoltaik. Mit EcoFlow, Jackery, Anker oder auch Zendure werden einige Hersteller vor Ort sein, über die wir in der Vergangenheit schon mehrfach berichtet haben. Während Anker mit der Solarbank 2 Pro seine Neuheit bereits im Vorfeld präsentiert hat, wird es direkt auf der Messe Neuigkeiten von Zendure geben.

Zendure wird gleich zwei neue Produkte im Gepäck haben, die sich beide rund um das Thema Balkonkraftwerke drehen. Zendure Solarflow Hyper und Zendure Solarflow Ace. Wir können euch bereits heute die ersten Details mit auf den Weg geben.


Das alles kann Zendure Solarflow Hyper

Das neue Top-Produkt aus dem Hause Zendure scheint Solarflow Hyper zu sein. Es handelt sich erstmals um ein All-In-One-Design bestehend aus Akku, PV-Hub und Wechselrichter in einem Gerät. Bis zu vier Batterien mit einer Kapazität von jeweils 2 Kilowattstunden können gestapelt werden. Das große Highlight ist allerdings das intelligente bidirektionale Laden.

„Durch die aktive Überwachung und Reaktion auf die prognostizierten Energiepreise sorgt Hyper für maximale Kosteneinsparungen“, heißt es vom Hersteller. In Verbindung mit einem dynamischen Stromtarif wird man seine Akkus mit einer Leistung von 1.200 Watt aus dem Hausnetz aufladen können, immer dann, wenn der Strompreis gerade besonders günstig ist. Das könnte beispielsweise an windigen Tagen im Winter sehr spannend sein, wenn wenig eigene Solarenergie produziert werden kann.

Zendure Solarflow Hyper wird über insgesamt vier Solareingänge verfügen, im Gegensatz zur Anker Solix Solarbank 2 Pro allerdings nur mit zwei MPP-Trackern. Die maximale Eingangsleistung an allen vier Anschlüssen zusammen soll bei ordentlichen 1.800 Watt liegen. Das ist auch so ziemlich das Maximum, das man mit vier regulären Solarmodulen erreichen kann.

Natürlich wird Zendure Solarflow Hyper für den Einsatz im Außenbereich optimiert sein. Temperaturen von bis zu -25 Grad Celsius sind ebenso kein Problem wie Regen.

Das erwartet euch bei Zendure Solarflow Ace

Mit der neuen Zendure Solarflow Ace Erweiterung wird man seine Zendure-Batterien auch als Insel-Lösung nutzen können, wenn gerade keine Verbindung zum Hausnetz möglich ist, beispielsweise bei einem längeren Stromausfall. Dann stehen euch mit dieser Erweiterungen unter andrem zwei Steckdosen und zwei USB-Anschlüsse zur Verfügung, um die wichtigsten Geräte mit Strom versorgen zu können. Die maximale Ausgangsleistung liegt laut Hersteller-Angaben bei 1.500 Watt.

Genauere Details inklusive Preise und Lieferzeiten werden wir wohl am 19. Juni erfahren, dann werden wir euch natürlich auch noch einmal auf den neuesten Stand bringen. Klar ist bisher nur: Zendure Solarflow Hyper wird weniger als 1.999 Euro kosten, das jedenfalls wurde bereits auf der Zendure-Webseite verraten.

Hinweis: Dieser Artikel enthält Affiliate-Links. Bei Käufen über diese Links erhalten wir eine Provision, mit dem wir diesen Blog finanzieren. Der Kaufpreis bleibt für euch unverändert.

Anzeige

Kommentare 4 Antworten

  1. Geiles Werbefoto. Ich kann es kaum erwarten mir 13 diese Munitionskästen auf die Terrasse meines Nebengebäudes zu stellen. Meine Kaufmotivation wird nur durch die ärmliche Doppelgarage des Ferienhauses im Hintergrund gebremst…

  2. Ist für alle, die ihr Geld verbrennen, sehr nützlich.
    Ladezyklus von 800 bedeutet eine Lebensdauer von ca. 4 Jahren.
    Teile Kaufpreis : 4 = Summe, die der Akku im Jahr verdienen muss nur um auf Plus minus Null in der Brieftasche zu kommen. Und dann ist das Sondermüll.
    Ich frage mich, warum wird das so auf dieser themenfremden Seite beworben?
    Welche finanziellen Anreize sind im Spiel?

    1. Es heißt nicht, dass Akkus nach den angegebenen Zyklen Elektroschrott sind. Meistens haben sie dann immer noch eine Kapazität von 80 Prozent und können auch noch Jahre weiterverwendet werden.

      Wir haben kein Geld vom Anbieter bekommen. Wir berichten über Themen, die uns interessieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Copyright © 2024 appgefahren.de