Weitere Artikel aus dieser Kategorie

Eine kleine Zeitreise mit dem Geschichtskalender ist jetzt auch auf dem iPad möglich.

Für das iPhone gibt den Geschichtskalender schon etwas länger, bei über 1.000 Bewertungen kann sich der Schnitt mir viereinhalb Sternen absolut sehen lassen. Nun gibt es auch eine speziell angepasste Version für das Apple-Tablet, die derzeit für 1,59 Euro geladen werden kann.

Der Geschichtskalender fürs iPad (App Store-Link) ist vor rund einer Woche erschienen und ist knapp 50 MB groß. Gerade am heutigen Datum – den 29. Februar gibt es ja nur jede vier Jahre – lohnt sich ein Blick in die Historie.

Hättet ihr zum Beispiel gewusst, dass „Vom Winde verweht“ am 29. Februar 1940 zehn Oscars erhalten hat? Oder dass am 29. Februar 1996 die Belagerung von Sarajevo nach 1.425 Tagen endete? Auch Geburtstage und Todestage listet die App auf, heute vor 144 Jahren verstarb beispielsweise Ludwig I. – das wusste ich definitiv nicht.

Der Aufbau des Geschichtskalenders wirkt leider etwas altbacken, die Informationen können sich aber sehen lassen und werden. Neben den Basis-Informationen, die offline abgerufen werden können, kann man sich auch die entsprechenden – und meist umfangreicheren – Wikipedia-Einträge zum Thema anzeigen lassen. Hier empfiehlt es sich lediglich, die Schriftgröße etwas nach unten zu schrauben.

Auch heute haben wir nette Angebote für euch ausfindig gemacht, unter anderem gibt es jetzt die Universal-App Age of Pinballs gratis.

Age of Pinballs (App Store-Link) bringt gleich sieben Tische mit, auf denen man sein Können als Flipper-Fan unter Beweis stellen kann. Doch bevor es losgeht, muss man erst einmal die sonst 79 Cent teure und über 200 MB große App auf sein iPhone oder iPad laden.

Wenn man die App das erste Mal startet, wird man direkt von einer Vielzahl von Buttons erschlagen, die einen auffordern Geld via In-App-Kauf zu investieren – allerdings sind alle davon optional. Hat man dann endlich das Icon für die Auswahl eines Tisches gefunden, kann es direkt losgehen. Pro Spiel stehen immer fünf Bälle zur Verfügung, mit denen man natürlich einen höchst möglichen Highscore erzielen sollte.

Die sieben Tische sind alle samt nett gestaltet und mit schönen 3D-Grafiken versehen, die natürlich das Retina-Display unterstützen. Zusätzlich kann man im Spiel selbst aus acht Kameraperspektiven wählen und seine Bestleistung bei OpenFeint hinterlegen. Insgesamt ist Age of Pinballs eine nette Applikation, um einige Stunden an Langeweile zu überbrücken.

Kleine Werbespiele sind immer gern gesehen – wenn sie gut umgesetzt sind. Lego hat das mal wieder geschafft.

Seit gestern Abend kann man Lego Hero Factory (App Store-Link) als kostenlose Universal-App auf iPhone und iPad laden. Wir haben den knapp 23 MB großen Dual-Stick-Shooter schon kurz ausprobiert und sind für ein Gratis-Angebot mehr als zufrieden.

Zwar wissen wir noch nicht genau, wie umfangreich Lego Hero Factory wirklich ist, die ersten paar Minuten spielen sich aber ganz angenehm. Man bewegt sich mit einem Roboter durch eine Fabrik und schießt nicht nur alle Gegner über den Haufen, sondern sammelt auch allerhand nützliche Dinge ein.

Die normalen Steinchen muss man dafür verwenden, immer wieder Tore und Durchgänge freizuschalten. Ab und an findet man jedoch auch Power-Ups, die für eine begrenzte Zeit aktiviert werden. Im Normalfall kann man damit die Feuerkraft seiner eigenen Waffe optimieren.

Auch wenn es sich letztlich nur um ein Werbespiel für die neue Hero Factory-Serie handelt, lohnt es sich der Download für Spiele-Fans. Wenn die Werbung so hübsch verpackt ist, freut uns das doppelt.

Sonntag gibt es Gewinnspiele – und am Mittwoch die Auflösung. Diesmal war es wieder richtig spannend.

Auch in dieser Woche war das Interesse an unserem Gewinnspiel hoch. Weit über 500 Zuschriften haben uns in den vergangenen Tagen erreicht – aber wer hatte am Ende das nötige Glück? Wir präsentieren euch die Gewinner:

Sylvia W. – GU-Homöopathie – 4,99 Euro, Rest: 10,01 Euro
Nicolas K. – iMovie – 3,99 Euro, Rest: 6,02 Euro
Daniel W. – Tweetbot iPhone – 2,39 Euro, Rest: 3,63 Euro
Patrick W. – Ice Race – 0,79 Euro, Rest: 2,84 Euro
Ralph S. – Office2 HD – 5,99 Euro: Betrag überschritten
mb71 – Clear – 1,59 Euro, Rest: 1,25 Euro
Simon H. – Infinity Blade II – 5,49 Euro: Betrag überschritten
Patrick D. – Tiny Wings – 0,79 Cent, Rest: 0,46 Euro

Eine spannende Auslosung, die für zwei Nutzer leider unglücklich endete. Sechs Nutzer konnten wir dagegen mit ihrer Wunsch-App beglücken, das Geschenk kommt im Laufe des Tages per Mail. Wer nicht so viel Glück hatte, erhält am Sonntag eine neue Chance. Dann haben wir etwas ganz exklusives für Wintersport-Fans – bleibt also am Ball!

Im iBookstore gibt es derzeit eine Sonderseite für Marvel Comics. Bisher konnte man die Comics nur über die Marvel-App laden.

Ab sofort können Comic-Freunde auch ohne Umwege direkt an Lesestoff gelangen. Auf dieser Sonderseite im iBookstore haben Apple und Marvel zahlreiche Comic-Bücher zusammengestellt.

Die verschiedenen Ausgaben, das Repertoire reicht von Captain America und Hulk bis hin zu Spider-Man und X-Man, sind für einen Preis zwischen 3,49 und 14,99 Euro erhältlich.

Eine Ausgabe gibt es zum Start gleich gratis: The New Avengers #1 kann kostenlos auf iPhone oder iPad geladen werden. Damit gibt es immerhin ein paar Euro geschenkt.

Einen Haken hat die ganze Geschichte leider noch: Bei allen Ausgaben handelt es sich um englischsprachige Titel, deutsche Übersetzungen sind bisher nicht in Sicht.

Zombie Wonderland 2 jetzt zum Nulltarif

Freddy am 29. Feb 2012 7

Die 50 MB große Universal-App hat bisher 79 Cent gekostet – nun kann man sie gratis aus dem App Store laden.

Als die Applikation Mitte Januar erschienen ist, hatten wir euch schon ein Video (YouTube-Link) eingebunden, welches das Spielprinzip gut zeigt. Nachstehend könnt ihr euch Zombie Wonderland 2 (App Store-Link) noch einmal ansehen.

In Zombie Wonderland 2 gibt es verschiedene Häuser, Farmen oder Museen. In jedem dieser Gebäude muss man das Haus vor den Zombies schützen, damit zum Beispiel eine Jukebox nicht zerstört wird. Dabei ist man mit einer Schrotflinte ausgestattet und kann zusätzlich die Fenster mit Holzbretter versehen. Im späteren Spielverlauf gibt es weitere Waffen und Extras, die auch im Shop gekauft werden können.

Hat man in einem Level alle Monster vertrieben und getötet, bekommt man zur Belohung Münzen, die man dann im Shop einlösen kann. Die Steuerung an sich ist sehr simpel, da man einfach auf eines der Zombies klicken muss, die Waffe darauf fokusiert und so lange geschossen wird, bis es nicht mehr aufsteht. Insgesamt ein nettes Spiel, welches man sich kostenlos nicht entgehen lassen sollte.

Bei Saturn gibt es in dieser Woche ein interessantes Angebot für iTunes-Karten.

Wohl zum ersten mal gibt es diesmal keinen richtigen Rabatt, sondern Gutschein-Karten gratis dazu. Das aktuelle Saturn-Angebot sollte unseren Informationen nach deutschlandweit (bitte entsprechend nachfragen, Seite 6 im aktuellen Prospekt) und bis zum kommenden Samstag (3. März) gelten.

Beim Kauf einer iTunes-Karte im Wert von 15 Euro gibt es eine 5 Euro Gutschein-Karte oben drauf, beim Kauf einer 25er-iTunes-Karte sind es sogar 9 Euro. In der Theorie macht das rund 30 Prozent Rabatt, auch wenn man sich vom Gutschein natürlich irgendetwas kaufen muss. Beim Kauf von zwei iTunes-Karten sollte aber zumindest eine DVD oder ähnliches drin sein.

Wer lieber auf normale Rabatte steht, sollte sich das Rewe-Angebot für die kommende Wochen vormerken. Dann gibt es, wie bereits von uns angekündigt, 15 Prozent Rabatt auf alle iTunes-Karten. Das Angebot müsste auch in allen Kaufpark-Filialen gelten, zumindest war es bei den letzten Malen so.

Eine der größten App Store-Mysterien der letzten Zeit ist seit heute beendet. Prince of Persia Classic steht wieder zum Download bereit.

Als wir vor knapp zwei Monaten über das neue Prince of Persia Classic berichteten, wurden wir kurze Zeit später überrascht: Die App verschwand spurlos aus dem Store und konnte nicht mehr geladen werden. Der Ubisoft-Pressesprecher war ratlos und wunderte sich, dass wir das Spiel überhaupt laden konnten. Heute Morgen meldete mein iPhone dann ein Update: Fehlerbehebungen, mehr nicht.

Offiziell scheint Prince of Persia Classic (iPhone/iPad) erst heute erscheinen zu sein, zumindest für die iPad-Version scheint das zu stimmen – denn die gab es im Dezember wirklich nicht. Mit 1,59 und 2,39 Euro liegen die Preise im unteren Mittelfeld.

Prince of Persia Classic ist stolze 180 MB groß. Warum, das sieht man schon nach dem ersten Start des Spiels: Die Grafik ist wirklich zeitgemäß, zudem gibt es kleine Zwischensequenzen, welche die Story erklären – immerhin mit deutschem Text.

 An der Geschichte und auch an den Leveln hat sich zum Glück nichts verändert.. Es geht mal wieder darum, aus dem Kerker zu fliehen und die junge Prinzessin zu retten. Man springt über Abgründe, tritt auf Falltüren und stellt sich auf Schalter, um Tore und Verliese zu öffnen. Nach wenigen Minuten findet man sein erstes Schwert, das im Zweikampf mit Gegner natürlich ungemein hilfreich ist. Insgesamt ist es eine gelungene Neuauflage des Klassikers, der Preis stimmt auch.

So eine Sache ist das mit der Steuerung, aber das war ja schon damals so – richtig genau geht anders. Mit dem linken Daumen steuert man einen Schieberegler, um den Prinzen zu bewegen. Das klappt eigentlich ganz gut, auch wenn die Figur manchmal ein paar Momente braucht, bis sie stehen bleibt oder die Richtung ändert. Mit dem rechten Daumen steuert man drei Tasten zum Springen, Ducken und Interagieren.

Sleipnir ist eine nette Browser-Alternative, die es mittlerweile für iPhone, iPad und Mac gibt.

Sleipnir Mobile (App Store-Link) gibt es schon etwas länger als kostenlose Universal-App für iPhone und iPad. Mit durchschnittlich vier Sternen zählt der Browser zu den besseren seiner Art und kann unter anderem durch Extras wie spezielle Gesten oder einen AdBlocker punkten.

Seit wenigen Tagen ist Sleipnir (Mac Store-Link) auch für den Desktop-Computer verfügbar, auch dort kann er kostenlos geladen werden. Auf eine deutsche Benutzeroberfläche muss man zwar verzichten, das macht aber nichts – das Design ist so minimalitisch gehalten, dass man ohnehin kaum eine beschriftete Schaltfläche zu Gesicht bekommt.

Zu den wichtigsten Funktionen gehören auch hier die Gesten, vor allem mit dem Trackpad hat man viele Möglichkeiten. Mit einem Pinch-In kann man beispielsweise alle Tabs auf einmal anzeigen lassen, andere Gesten schließen alle Tabs auf einmal oder stellen ein geschlossenes Tab wieder her.

Sleipnir sollte man sich auf jeden Fall mal ansehen, wenn man nichts gegen eine Safari-Alternative hat. Auf ein wichtiges Feature muss man jedenfalls nicht verzichten: Lesezeichen können problemlos zwischen den verschiedenen Geräten synchronisiert werden.

Extraction: Project Outbreak zählt zu den eher unterschätzten Spielen im App Store. Jetzt ist es kostenlos zu haben.

Mit einer durchschnittlichen Bewertung von „nur“ vier Sternen zählt Extraction: Project Outbreak (App Store-Link) schon zu den schlechter bewerteten Spielen aus der Chillingo-Schmiede. Glaubt man den Rezensionen im deutschen App Store, lag das aber zum Teil an Abstürzen, die besonders iPod-Nutzer häufig trafen.

Ausprobieren sollte man die 66 MB große Universal-App aber auf jeden Fall mal, zumal sie derzeit kostenlos angeboten wird. Der bisherige Preis des Vogelperspektiven-Shooters lag bei 79 Cent.

Im Mittelpunkt von Extraction: Project Outbreak steht der Kampagnen-Modus, der laut Angaben der Entwickler für 4 bis 5 Stunden Spielspaß sorgen soll. Neu hinzugekommen ist durch ein Update am heutigen Dienstag neben einem neuen „Reinforcement“-Modus auch ein extra harter Schwierigkeitsgrad und eine Game Center-Integration.

Wer sich vor dem kostenlosen Download mit dem Spielinhalt vertraut machen will, kann das mit unserem Gameplay-Video (YouTube-Link) tun.

iPad 3: Apple-Event am 7. März

Fabian am 28. Feb 2012 101

Noch etwas mehr als eine Woche, dann ist es endlich soweit: Apple stellt das iPad 3 vor.

Am 7. März 2012 lädt Apple nach San Francisco. Es steht eine Veranstaltung unter folgendem Motto an: „Wir haben etwas, das du unbedingt sehen musst. Und anfassen.“ Das passende Bild liefert Apple gleich mit.

Es ist davon auszugehen, dass das neue iPad zumindest in den USA schon kurze Zeit später erhältlich sein wird. Da sich diese Frage auch aufdrängen wird: In Deutschland wird es vermutlich etwas länger dauern, wenn wir Glück haben, ist es noch im März soweit.

Das alles sind natürlich nur Spekulationen, genau wie die möglichen Spezifikationen. Ganz oben auf der Liste steht ein Retina-Display mit einer Auflösung von 2.048 x 1.536 Pixeln. Das Design könnte aufgrund eines stärkeren Akkus (für das Display) etwas dicker sein, auch der Prozessor wird aller Voraussicht nach eine Generalüberholung erhalten – Gerüchte sprechen sogar von einem Quad-Core-Prozessor.

Wie immer werden wir am 7. März alle notwendigen Informationen für euch zusammenfassen und mit euch über die Geschehnisse in San Francisco diskutieren. Für Wünsche und weitere Gerüchte sind die Kommentare jetzt schon freigegeben.