Ghosts’n Goblins Mobile: Capcom-Retro-Klassiker mit unsäglicher Steuerung

Mel Portrait
Mel 16. März 2017, 20:09 Uhr

Es scheint in Mode gekommen zu sein, ältere Spiele für iOS-Geräte neu aufzulegen. Das kann gelingen - oder im Fall von Ghosts’n Goblins Mobile auch nicht.

Ghosts n Goblins Mobile

Ghosts’n Goblins Mobile (App Store-Link) wurde frisch im deutschen App Store veröffentlicht und kann auf iPhones und iPads heruntergeladen werden. Die Anwendung ist etwa 83 MB groß, kostet kleine 99 Cent und lässt sich ab iOS 8.0 installieren. Auf eine deutsche Lokalisierung muss bisher verzichtet werden, das Spiel steht lediglich in englischer Sprache bereit.

Das Team von Capcom beschreibt Ghosts’n Goblins als „legendären Side-Scrolling-Action-Platformer“. Das Arcade-Game erschien erstmals 1985 auf der Bildfläche und wurde laut Angaben bei Wikipedia „für viele Heimcomputer, unter andere für den C64, umgesetzt“. Dort findet sich auch eine kurze Inhaltsangabe: „Der Spieler steuert den Ritter Arthur und muss eine Prinzessin befreien. Dabei muss er auf dem Weg zu ihr Gegner vernichten oder ihnen ausweichen und Hindernisse überwinden, meist in Form von Abgründen, Leitern oder Plattformen, von denen sich manche horizontal, andere auf- und ab bewegen.“

Ritter Arthur ist zu Beginn des Spiels mit insgesamt sechs Leben ausgestattet und verliert bei Berührung durch einen Feind zunächst seine Rüstung, kann aber noch bis zum nächsten Gegnerkontakt weiterspielen, ehe er das Zeitliche segnet. Fällt man hingegen in einen Abgrund, einen See oder verfehlt eine Plattform, ist die jeweilige Partie sofort beendet. In verschiedenen Umgebungen, darunter einem Friedhof mit Zombies, Fledermäusen und Kanonenkugeln spuckenden Pflanzen, hat man möglichst lange am Leben zu bleiben und zum Abschluss der Level auch Boss-Gegner wie Drachen oder Riesen zu besiegen.

Viel zu große virtuelle Buttons auf dem Spielbildschirm

Die Umsetzung für iOS-Geräte setzt aufgrund des touchbasierten Displays auf virtuelle Buttons auf dem Screen, um Ritter Arthur durch die verpixelten Welten zu navigieren. Neben Pfeiltasten zum Vor- und Zurückbewegen gibt es auch einen Bereich zum Springen und einen Button zum Angreifen. An diesem Punkt setzt aber gleichzeitig auch der größte Kritikpunkt des Spiels an: Die virtuellen Buttons auf dem Bildschirm sind so riesig und unglücklich platziert, dass sie die Hälfte des Screens einnehmen und nur wenig freie Sicht auf das Spielgeschehen bieten.

Wer auch immer für diese Design-Entscheidung zuständig war, gehört gefeuert oder sollte zur Strafe 10 Stunden am Stück Ghosts’n Goblins Mobile mit verkrampften Fingern auf dem iPad spielen. Aufgrund dieses großen Mankos können wir aktuell auch keine Empfehlung für diesen Retro-Klassiker ausgeben - das Gameplay macht aufgrund der schlecht platzierten virtuellen Buttons keine Freude, sondern führt eher zu verkrampften Fingern und jeder Menge Frust. Wir hoffen, dass die Entwickler mit einem Update eine neue Steuerungs-Option integrieren - bei anderen Platformern funktionieren virtuelle Buttons immerhin auch.

Ghosts'n Goblins MOBILE
Entwickler: CAPCOM
Preis: 2,29 €

Teilen

Kommentare7 Antworten

  1. Kodijack sagt:

    Habt ihr getestet ob Controller unterstützt werden?

  2. NO⋁A sagt:

    Um Gottes Willen !! Das Game hab ich verflucht damals weil man immer von vorne anfangen musste. Gott, Stunden haben wir davor verbracht. Das war vor 30 Jahren ! Heute spiel ich das bestimmt nicht mehr, gibt besseres heutzutage

  3. NO⋁A sagt:

    Irgendwie fühl ich mich jetzt grade echt „alt“ 😞

  4. Martin sagt:

    Der Frust kommt aber sicher nicht von der Steuerung, sondern vom Spiel selbst. Wer das Original kennt weiß was ich meine.

  5. Cofrap sagt:

    An der Stelle möchte ich auch mal auf all die guten Spiele wie Leo’s Fortune, Alto, Blown Away usw hinweisen.
    Die nutzen nicht nur die Möglichkeiten welche eine Touchscreen Steuerung bietet viel besser, die sehen auch viel besser aus und spielen sich besser,
    Diese „Klassiker“ von früher werden oft nur in den Store gebracht um noch mal ein paar Euros aus den ausgelutschten Spielen zu pressen.
    Da hat der Store seine eigenen Klassiker die besser sind.

  6. DualStrike sagt:

    Das Game war damals auf dem 64’er schon Schrott und hat nur zu Frust geführt, keiner meiner Freunde hat das gespielt oder behalten.

    • Cofrap sagt:

      Der 64´er war ja auch schon Schrott, Atari 800 XL rules!

      ^^ 😉 kleiner Scherz, natürlich war der 64´er kein Schrott

Kommentar schreiben