IUI Design MINI Mirror Boombox: Lizensierte Brüllbox in Form eines MINI-Außenspiegels

Kategorie , , - von Mel am 15. Mrz '14 um 20:00 Uhr

Langweilige Bluetooth-Lautsprecher, die sich unauffällig im Hintergrund halten, gibt es zuhauf. Mit der MINI Mirror Boombox von IUI Design gibt es nun ein ganz spezielles Exemplar am Markt.

MINI Mirror Boombox 1 MINI Mirror Boombox 2 MINI Mirror Boombox 3 MINI Mirror Boombox 4

Die Automarke MINI ist spätestens seit der Comedy-Serie Mr. Bean auch jedem Deutschen bekannt. Mittlerweile gehört das Unternehmen zum deutschen Hersteller BMW und produziert kleine, aber wendig-spritzige Autos, die mit speziellen Paketen designtechnisch angepasst werden können: So lassen sich unter anderem auch Autodach und Außenspiegel mit Farben und Mustern versehen.

Eine Miniatur eines solchen Außenspiegels gibt es jetzt mit der MINI Mirror Boombox von IUI Design, die kürzlich den deutschen Markt erreichte und in drei verschiedenen Farbvarianten erhältlich ist. Neben einer Rückseite mit dem klassischen Union Jack gibt es das bei vielen MINI Cooper angebrachte sogenannte „Checkered Flag“-Design, das an eine Zielflagge erinnert, sowie eine monochrome Union Jack-Variante in Grautönen. Da die MINI Mirror Boombox erst seit kurzem in Deutschland verfügbar ist, sind noch nicht alle Verkaufskanäle mit dem Bluetooth-Lautsprecher ausgestattet. Bei Amazon lassen sich zwei Versionen bereits zum OVP von 129,00 Euro vorbestellen, die ab dem 27. März ausgeliefert werden (Amazon-Link). Auch der Webshop von Comtech hat bereits die Union Jack-Variante zum gleichen Preis im Angebot (Comtech-Link), ebenso wie der deutsche Vertriebspartner unter www.mirrorboombox.eu.

Ein Kaufpreis von 129,00 Euro für einen kleinen Bluetooth-Lautsprecher ist sicherlich kein Schnäppchen. Immerhin ist die MINI Mirror Boombox von der BMW AG selbst lizensiert worden und war auch schon auf einigen Automessen zusammen mit den motorisierten Hauptdarstellern zu sehen. Verarbeitungs- und zubehörtechnisch gibt es daher auch keinerlei Beanstandungen. Mein Testmodell wurde in einer ansehnlichen Acrylbox geliefert, in der sich neben dem Lautsprecher selbst auch einiges an Zubehör befand, darunter ein Micro-USB-Ladekabel, ein Ladeadapter mit einigen internationalen Steckdosen-Adaptern, sowie ein kleines Mikrofaser-Putztuch und eine Kurzanleitung.

Die MINI Mirror Boombox ist mit Maßen von 15,1 x 5,7 x 4,0 cm nur etwa halb so groß wie das Original am Auto und passt daher samt seines Gewichts von knapp 350 Gramm in jeden Rucksack. Bei der Herstellung kamen zwar nur Kunststoff-Komponenten zum Einsatz, diese wirken aber durchweg hochwertig und stabil verarbeitet. Neben der hochglänzenden Rückseite im Union Jack-Design samt 3,5 mm-Klinkenanschluss und Micro-USB-Buchse verfügt mein Modell auch über eine materialtechnisch geteilte Front. Während die obere Hälfte einen kleinen Spiegel beinhaltet, findet sich auf der unteren Hälfte ein silbriges Lautsprechergitter samt kleinem MINI-Logo.

MINI Mirror Boombox: Gut verarbeitet und mit Bluetooth 3.0 ausgestattet

Die Steuerung der MINI Mirror Boombox erfolgt zunächst über einen On/Off-Schieberegler an der Unterseite, die das Gerät beim Einschalten prompt mit einem röhrenden Motorsound quittiert. Physikalische Buttons zum Bluetooth-Pairing oder zur Lautstärkeregelung sucht man vergeblich – hier hat sich der Hersteller IUI Design etwas äußerst ungewöhnliches einfallen lassen. Die Buttons sind als Touchpanele im schwarzen Rahmen des Speakers versteckt und müssen einfach nur angetippt werden. Als Konsequenz leuchten die entsprechenden Symbole auf der Spiegelfront auf und reagieren bei Aktionen mit stärkerem Leuchten. Diese Bedienung bedarf zunächst einer kleinen Eingewöhnung, geht aber schon nach kurzer Zeit leicht von der Hand.

Das Pairing der mit Bluetooth 3.0 samt AAC- und Apt-X-Codec sowie EDR und A2DP ausgestatteten Boombox ist ebenfalls einfach zu handhaben: Ein längeres Antippen des mittleren Touchpanels aktiviert den Kopplungs-Modus, den die MINI Mirror Boombox mit einer freundlichen Frauenstimme bestätigt. Offiziell können laut Herstellerbeschreibung auch zwei Geräte gleichzeitig mit dem Lautsprecher verbunden werden, diese Möglichkeit konnte ich allerdings nicht bestätigen. Sollte ein zweites Gerät gekoppelt werden, wurde die Verbindung des ersten bereits verbundenen Devices getrennt. Android- oder Windows Phone-User, die über ein NFC-fähiges Gerät verfügen, können die MINI Mirror Boombox auch über diese Funktion verbinden. Dazu wird das Smartphone oder Tablet einfach an eine gekennzeichnete Stelle auf der Rückseite gehalten. Ein solcher Test mit einem Nokia Lumia 820 verlief problemlos.

Neben diesen Funktionen kann die MINI Mirror Boombox auch als Freisprecheinrichtung zum Telefonieren oder für Apps wie FaceTime oder Skype genutzt werden. Zudem unterstützt der Lautsprecher den Anschluss von älteren Audioplayern, die noch nicht über Bluetooth verfügen, über eine 3,5 mm-Klinke. Bei normalem Gebrauch soll der integrierte Lithium-Polymer-Akku etwa acht Stunden lang für mobilen Musikgenuss sorgen – meine Tests bestätigen diese Aussage in etwa.

Klang ausgewogen und kraftvoll, aber mit unerklärlichem Knacken

Hinsichtlich der Soundqualität des kleinen Lautsprechers habe ich derzeit eine sehr zwiegespaltene Meinung. Nach ersten Tests über die Bluetooth-Verbindung mit meinem iPhone 5s war ich generell positiv überrascht, welch ein kraftvoller Klang aus diesem kleinen Speaker drang – ein Zimmer von etwa 20-30 qm lässt sich mit der Brüllbox daher ohne weiteres beschallen. Auch die Gewichtung der Bässe war durchweg gelungen und wirkte nicht zu übertrieben. Insgesamt ist der Sound mit der ebenfalls von uns getesteten Mini Jambox von Jawbone vergleichbar, die derzeit in Deutschland für etwa 150 Euro erstanden werden kann. Bei der MINI Mirror Boombox sorgen Stereo-Lautsprecher mit 2x4W sowie ein passiver Bassradiator für Frequenzbereiche zwischen 80 Hz und 20 KHz.

Der Teufel steckt aber wie immer im Detail – und hier habe ich ein bisher noch nie aufgetretenes, äußerst merkwürdiges Phänomen erfahren müssen. Trotz des wirklich hervorragenden Klangs traten bei der Nutzung mit verschiedenen Apple-Geräten, darunter ein iPhone 5s, ein iPad 4 und auch das iPhone 4 meines Freundes in unregelmäßigen Abständen kleine Knack-Laute beim Abspielen der Musik auf, die ein wenig an den Sound von alten Schallplatten erinnerten. Diese Fehler führte ich zunächst auf ein defektes Testmodell zurück, allerdings traten die Probleme auch mit einem Ersatzgerät auf, das mir die deutsche Vertriebsgesellschaft zuschickte. Dort hatte man die MINI Mirror Boombox ebenfalls ausgiebig getestet und mein Problem nicht nachvollziehen können. Andere Referenzgeräte wie mein Nokia Lumia 820 waren von diesem Phänomen weitaus seltener bis gar nicht betroffen.

Besonders unerklärlich ist die Tatsache, dass die Knackser sich nicht reproduzieren ließen: Spielt man einen betroffenen Song mehrmals hintereinander ab, treten die Störungen nicht an der selben Stelle auf, außerdem ist das Problem auch bei verschiedenen Dateiformaten präsent. Auch ein Standortwechsel der MINI Mirror Boombox und ein Deaktivieren der Mobilfunk- und WLAN-Verbindung brachte keinerlei Besserung. Meine Vermutung ist daher, dass der Lautsprecher bestimmte Soundprofile oder Frequenzen nicht verarbeiten kann: Besonders präsent war das Knacken und auch ein anfänglicher Versatz bei elektronischer Musik, z.b. von Oliver Schories, oder auch ruhigeren Klavierstücken der „Solo Piano“-Alben von Gonzáles. Dabei spielte es keine Rolle, ob die Tracks aus der Musikbibliothek oder als Stream über Spotify abgespielt wurden.

Dieses unerklärliche Problem, das mich in der Testphase der Boombox über alle Maßen beschäftigt hat, trübt den ansonsten sehr guten Gesamteindruck des Lautsprechers mit seiner hochwertigen Verarbeitung, dem gelungenen Design und dem generell guten Sound doch erheblich. Ob meine Probleme mit der MINI Mirror Boombox ein seltener Einzelfall sind, kann ich auch nach einer eingehenden Testphase nicht beurteilen, schließlich traten die Knack-Laute auch beim völlig anders konfigurierten iPhone 4 meines Freunds sowie bei einer anderen Testperson mit einem Samsung Galaxy S3 Mini auf. Vielleicht kann ja abschließend die Community zur Aufklärung beitragen – habt ihr eventuell auch schon ähnliches mit Bluetooth-Zubehör erlebt, oder seid ihr im Besitz der MINI Mirror Boombox und habt diese Probleme nicht? Über eure Reaktionen freuen wir uns wie immer in den Kommentaren.

Kommentare6 Antworten

  1. 4winD sagt:

    Union-Jack Design, das hat was, gefällt ;-)

    [Antwort]

    Mel antwortet:

    Ja, finde ich auch genial. Allerdings trüben die kleinen Knack-Laute das Vergnügen ein wenig. :’-(

    [Antwort]

  2. Hurzi [Mobile] sagt:

    Deine Beschreibung der Knack Geräusche kommt mir bekannt vor. Habe sie auch beim Tizi Beatbag in unregelmässigen Abständen.

    [Antwort]

    Mel antwortet:

    Kannst du das Problem bei dir näher beschreiben? Mit welchen Geräten nutzt du den Tizi Beatbag z.b.? Tritt das Knacken in einer bestimmten Umgebung oder bei den gleichen Songs auf?

    [Antwort]

  3. DL1ZM sagt:

    Ich habe das Modell mit meinem iPhone 4S und iPad “2te Generation” getestet, bei mir tritt das Knacken nicht auf.

    Also alles Bestens.

    Übrigens, es kommt auch ein kleineres Modell der Mini Mirror Boombox auf dem Markt.

    [Antwort]

  4. Andreas sagt:

    Das Knacken kann ich bestätigen. Dem Geräusch kommt tatsächlich dem vom alten Schaltplatten ziemlich nah und weil es so eigenartig ist, fällt es stets und unangenehm auf.
    Habe hier Boombox UE stehen, die anfangs nur sehr selten, nur sogar dann knackt, wenn keine Musik abgespielt wird.

    Ansonsten echt tolle Box, wenn auch recht basslastig für kleine Räume – ihr Platz ist eher draußen, im Freien :)

    Würde mich freuen, wenn man eine Lösung fände.

    [Antwort]

Kommentare schreiben