1Password Pro für iPhone, iPad und Mac reduziert

22 Kommentare zu 1Password Pro für iPhone, iPad und Mac reduziert

Bei so vielen Accounts und Passwörtern kann man schnell den Überblick verlieren. 1Password hilft weiter.

1Password Pro gab es vor Jahren, genauer gesagt im November 2009, schon einmal komplett kostenlos. Mittlerweile hat die Universal-App zahlreiche Updates erhalten und wurde verbessert, hat aber auch meist über 7,99 Euro gekostet. Momentan kann man sie erstmals seit Mai 2010 wieder für 5,49 Euro herunterladen (App Store-Link).


In 1Passwort Pro kann man (natürlich durch ein weiteres Passwort gesichert), seine Accountdaten für die unzähligen Dienste und Webseiten speichern. Praktischerweise kann man die Daten gleich von seinem Computer übertragen, was leider noch nicht über die iCloud, sondern nur über die Dropbox funktioniert.

Auf dem iPhone oder iPad hat das leider einen großen Nachteil: Im der Safari-App kann nicht auf die in 1Password Pro hinterlegten Daten zurückgegriffen werden. Man soll die URL kopieren, die App öffnen und dort einfügen, woraufhin man einen internen Browser verwendet.

Unserer Meinung nach ist das nicht ganz produktiv, die Entwickler können dafür aber nur bedingt etwas – schuld sind die Restriktionen von Apple. Mehr Möglichkeiten hat man ganz klar mit der Mac-Version, die ebenfalls reduziert angeboten wird.

Hier ist der Preis von 39,99 Euro auf 19,99 Euro gefallen, im Vordergrund steht auch hier die Passwortverwaltung auf dem Mac selbst und in Verbindung mit anderen Computern, wo man entweder auf das lokale WLAN oder die Dropbox zurückgreift. Wichtig zu bemerken ist, dass leider einige Programmteile auf Englisch sind und die App bei einigen Nutzern direkt nach dem Start abstürzt (Mac Store-Link).

Anzeige

Kommentare 22 Antworten

  1. Ich benutze 1Password Pro für iPhone bzw. iPad seid längerer Zeit und keine andere App dieser Art kann diesem App das Wasser reichen!
    In Verbindung mit der ebenfalls erhältlichen App für Mac der Hammer!
    Kann es wirklich jedem empfehlen auch wenn der Preis anfangs hoch erscheint!
    Kann eine volle Kaufempfehlung geben, da es das arbeiten am Mac, iPhone & iPad sehr erleichtert!

  2. Das ist ja Super! Danke für den Hinweis. Da werde ich mir dann auch mal die Mac-Version laden.
    Auf iPhone und iPad nutze ich es schon länger und kann es auch nur empfehlen.

  3. Sorry für off topic.

    Aber könnt ihr nicht mal iputzfrau testen??
    Ob da wirklich was dran ist oder ob die Zahlen vom freien Speicher nur Zufall sind…

  4. Ich finde solche Lösungen gut, setze aber lieber auf KeePass, bzw. KyPass als App. Dieses System kann ich über alle Systeme hinweg nutzen, sei es PC, iPpad, iPhone oder Mac. Auch gibt es einen DropBox Sync und somit ist diese Lösung für mich persönlich die klar bessere.

  5. Seit iOS 5 scheint es wohl ein Problem mit dem synchronisieren der Passwörter aus 1Password mit dem Dropbox Account zu geben. Mir ist das die ganze Zeit nicht aufgefallen, da ich keine neuen Passwörter seit dem eingetragen habe. Heute wollte ich ein manuellen Sync machen und prompt kam die Fehlermeldung:

    Master Password was incorrect. Please tap “Account” and enter the Master Password you used on Mac or PC.

    Please note this password can be different than the password used for DropBox, iPhone, or iPad.

    Die Lösung habe ich schnell im Agile Forum gefunden.

    1Password öffnen und auf Settings > Sync > Dropbox > Account und dann den Button Reset und Start over auswählen. Danach muss nochmal das Master Passwort für 1Password vergeben werden. Der Dropbox Login sollte noch hinterlegt sein > Weiter > Fertig! Die Synchronisation sollte nun wieder funktionieren.

    1. Hatte schon mind. 1 große Sicherheitslücke (in der Cloud alle Passwörter oder Zugangspasswörter klar lesbar für alle, die diese Sicherheitslücke ausnutzten). Falls du mehr Details willst, googel danavh.

  6. Ich nutze pwSafe auf dem iPad! Ist kostenlos und von den Entwicklern der PC-Software PasswordGorilla. PasswordGorilla ist OpenSource und ebenfalls kostenlos. Es gibt auch Client für Mac, Linux usw.
    Für die iOS Version ist per inApp Kauf auch eine Dropbox sync möglich um seine Safes am PC, Mac oder Ähnliches ständig auf dem aktuellen Stand zu halten. Da kann man aber auch drauf verzichten…
    PwSafe ist also eindeutig die bessere/günstigere Wahl

  7. Wer auf dem Desktop bereits KeePass nutzt, dann seine PWs in der Data einfach mit MiniKeePass öffnen. Syncen per Dropbox oder iTunes ist sehr einfach und eine Opensource Community gibt es auch im Netz.

  8. Wenn ich nicht iCloud benutze dürften meine passwörter doch nicht zugänglich sein oder. Ich habe auch mums wenn ich ne Sync mit iTunes mache indem ich die Einkäufe übertrage

  9. Bei solchen Apps bin ich eher vorsichtig, da „böse“ Entwickler ja einfach zu einem späteren Zeitpunkt alle Passwörter heimlich ins Netz laden bzw. als Mail verschicken könnten und dann hat man ein Problem.
    Ich weiß, dass sich das bei der App in den Rezensionen bemerkbar machen würde, aber man weiß ja nie…

  10. Leider sind solche guten Apps immer noch durch die Restriktionen von Apple eingeschränkt. Natürlich kann man hier wieder darüber diskutieren, ob das noch einen Sinn macht, aber grundsätzlich kann man sagen, dass durch sie auch gute Apps wie 1Password auf dem iPhone oder iPad schlecht nutzbar sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de