Airshow: Neuer Podcast-Client mit simplem Design landet im App Store

Sync-Funktion nur per In-App-Kauf

Podcasts sind eine tolle Sache: Es gibt sie zu fast allen relevanten Themen und sie lassen sich hervorragend nutzen, um sich beispielsweise bei Zugfahrten, im Wartezimmer beim Arzt oder beim Hausputz unterhalten zu lassen oder neues Wissen zu erlangen. Mit Apple Podcasts gibt es für Apple-Geräte bereits eine kostenlose Option, um Podcasts anhören, speichern und verwalten zu können.

Wer sich vom Layout und den zahllosen Möglichkeiten der gängigen Podcast-Apps überfordert fühlt, kann seit kurzem zur Anwendung Airshow (App Store-Link) greifen, die seit Mitte dieses Monats im deutschen App Store zum Download bereit steht. Der Download und die Nutzung sind kostenlos, die Finanzierung erfolgt über ein Jahresabo für 22,49 Euro, mit dem sich ein geräteübergreifender Sync freischalten lässt. In meinen Augen ein deutlich zu hoch angesetzter Preis – maximal 4,99 Euro für die App und noch mal 4,99 Euro für das komplette Freischalten der Synchronisation hätten es in meinen Augen auch getan. Airshow benötigt iOS bzw. iPadOS 15.4 oder neuer sowie etwa 5 MB eures Speicherplatzes. Eine deutsche Lokalisierung besteht bisher noch nicht.


Der Titelzusatz „Airshow – Lightweight Podcasts“ sagt schon aus, dass es sich bei der Neuerscheinung nicht um eine funktionstechnisch überladene Anwendung handelt, sondern die App eher in einem simplen, klaren Design ohne großen Schnickschnack daher kommt. So gibt es dann auch nur drei große Tabs, „Queue“ („Warteschlange“), „Shows“ („Sendungen“) und „Settings“ („Einstellungen“). Im Shows-Tab lassen sich zum Start neue Podcasts über eine Suche integrieren und die Abos der Sendungen in einer Kachel- oder Listenansicht ansehen.

Episoden müssen vor dem Anhören heruntergeladen werden

Im „Queue“-Bereich von Airshow finden sich alle gesicherten Episoden in einer Liste, die man noch anzuhören hat. Merkwürdig ist an dieser Stelle, dass man entsprechende Podcast-Folgen immer erst offline herunterladen muss, um sie in die Warteschlange zu integrieren. Ein einfaches Streaming einer Episode, beispielsweise im eigenen WLAN-Netzwerk, ist mit Airshow leider nicht möglich. Ich beispielsweise lade Podcast-Folgen nur dann zur Offline-Nutzung herunter, wenn ich unterwegs bin, und streame die Episoden ansonsten einfach im eigenen WLAN. Auch wer unter chronischem Speicherplatzmangel auf dem iPhone oder iPad leidet, wird mit diesem Vorgehen innerhalb der App sicher nicht sonderlich glücklich werden.

Abgesehen davon bietet Airshow eine Option, auch während des Anhörens eines Podcasts auf die Shownotes und eventuell vorhandene Kapitel zurückzugreifen. Die ebenfalls minimalistisch designte Player-Ansicht erlaubt zudem das Vor- und Zurückspulen um jeweils 30 bzw. 15 Sekunden und eine Zeitleiste. Eine Anpassung der Wiedergabegeschwindigkeit sucht man hier jedoch leider vergebens. Verzichtet wird zumindest auf weitere Werbung oder andere Einschränkungen.

Für wen eignet sich diese Neuerscheinung im Podcast-Bereich also? Wer ein minimalistisches Design beim Anhören von Podcasts sucht, kein Problem mit dem Download jeder Episode vor dem Anhören hat, mit einem englischsprachigen Layout leben kann und bestenfalls Podcasts ohne Sync nur auf einem Gerät hört, kann mit Airshow glücklich werden. Für alle anderen gibt es deutlich bessere Alternativen, darunter auch Apples eigene Podcasts-App, die bei mir sehr zufriedenstellend zum Einsatz kommt, oder auch Overcast und Castbox.

‎Airshow: Lightweight Podcasts
‎Airshow: Lightweight Podcasts
Entwickler: Feedbin, Inc.
Preis: Kostenlos+

Anzeige

Kommentare 5 Antworten

  1. Ich bin seit vielen Jahren von iCatcher! sehr begeistert. Er hat alle denkbaren Funktionen und kostet nichts. Die App wird total unterschätzt. Man kann den Entwickler mit einer oder mehreren Spenden unterstützen. Ich habe schon mehrmals gespendet.

  2. Sorry.. ..dann war er vor ca. 10 Jahren kostenlos oder ich erinnere mich nicht mehr daran. Aber den Preis ist er mindestens wert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Copyright © 2022 appgefahren.de