appgefahren News-Ticker am 10. April (3 News)

Was passiert in der Apple-Welt? Unser News-Ticker verrät es euch kurz und kompakt.

Was passiert in der Apple-Welt? Unser News-Ticker verrät es euch kurz und kompakt.


+++ 6:46 Uhr – Apple: Kommendes iPhone mit drei Kamera-Linsen? +++

Die Webseite Economic Daily News berichtet, dass Apple für 2019 ein iPhone mit drei Kamera-Linsen plant. Dadurch sollen Fotos mit 12 Megapixel entstehen, außerdem soll es einen fünffachen Zoom geben.


+++ 6:42 Uhr – Apple: Weltweit mit 100 Prozent erneuerbarer Energie +++

Apple hat bekannt gegeben, dass alle weltweiten Standorte mit 100 Prozent sauberer Energie betrieben werden. Apple Stores, Büros, Rechenzentren und mehr. 


+++ 6:40 Uhr – Video: Werbespot für das (PRODUCT)RED iPhone 8 +++

Anzeige

Kommentare 16 Antworten

  1. Rein rechnerisch verwenden wir durch den Einsatz einer Photovoltaikanlage ebenfalls zu 100 % sauberen Strom, da wir ca. doppelt so viel Strom produzieren als wir verbrauchen. Aber eben nur rechnerisch, denn wir wir sind nicht autark und müssen Strom aus dem Netz beziehen, weil wir den Strom nicht speichern können. Das wird bei Apple nicht anders sein. Ich persönlich halte diese Meldung für – sagen wir – geschummelt.

      1. Muahahahahahahahaha! Sooooooo witzig! Danke, dass du meine Einspeisevergütung mit diesem stromverschwendenden Kommentar mitfinanzierst. Jede Kilowattstunde, die du verbrauchst, kostet dich persönlich gerade rd. sieben Cent, um meine 0815-Anlage zu finanzieren. Noch 15 Jahre lang. In fünf Jahren habe ich den Break Even erreicht. Danke, danke, danke1!!1

          1. Mein Billigschrott ist Made in Germany von Bosch mit 20 Jahren Garantie, mach dir da mal keine Sorgen. ?

    1. Nein, wenn Du nachweisen kannst das Du nur Verträge mit Stromanbietern hast die ausnahmslos Strom aus erneuerbaren Quellen beziehen dann hast Du tatsächlich eine, theoretische, 100% Grüne Bilanz.

      Theoretisch weil ja eigentlich der Nachweis den Stromverbrauch auf das absolute Minumum zu beschränken viel wichtiger wäre.

      Strom ist begrenzt, und nur weil ich welchen aus erneuerbaren Quellen beziehe heißt das nicht das ich Strom spare, oder auch nur daran einen Gedanken verschwende.

      1. Wenn ich dich richtig verstehe, siehst du das ähnlich der Meinung meiner Freundin. Man kann in unserem Stromnetz nicht ausschließen, dass man keinen Atomstrom oder Kohlestrom bekommt, denn die Quelle ist nicht nachweisbar. Erst wenn alles über erneuerbare Quellen kommt, erst dann kann man sich sicher sein – oder man ist mit Stromspeicher völlig autark davon. Das funktioniert aber nicht, weil der Speicher sehr, sehr groß sein muss. Mit einem herkömmlichen Speicher von sagen wir 15 kW/h kommt man auf einen Eigenverbrauchsanteil von ca. 70%, die restlichen 30% muss man aus dem Netz beziehen. Und da kann es nunmal sein, dass es Strom aus nicht erneuerbaren Quellen sind, sondern fossilen Quellen.
        Wir kommen ohne Speicher auf einen Eigenverbrauchsanteil von ca. 30% im Jahr 2017, was schon sehr viel ist.

      2. Wenn ich dich richtig verstehe, siehst du das ähnlich der Meinung meiner Freundin. Man kann in unserem Stromnetz nicht ausschließen, dass man keinen Atomstrom oder Kohlestrom bekommt, denn die Quelle ist nicht nachweisbar. Erst wenn alles über erneuerbare Quellen kommt, erst dann kann man sich sicher sein – oder man ist mit Stromspeicher völlig autark davon. Das funktioniert aber nicht, weil der Speicher sehr, sehr groß sein muss.

        1. Mit einem herkömmlichen Speicher von sagen wir 15 kW/h kommt man auf einen Eigenverbrauchsanteil von ca. 70%, die restlichen 30% muss man aus dem Netz beziehen. Und da kann es nunmal sein, dass es Strom aus nicht erneuerbaren Quellen sind, sondern fossilen Quellen.
          Wir kommen ohne Speicher auf einen Eigenverbrauchsanteil von ca. 30% im Jahr 2017, was schon sehr viel ist.

      3. 1. Wenn wir schon über Theorie sprechen: Der Strom ist nicht begrenzt bzw liegen die ersten Grenzen des technisch Machbaren weit außerhalb der nötigen Mengen (besonders für Kleinverbraucher wie Apple).

        2. Die Industrie sollte sich nicht mit weniger begnügen, sondern sein Wachstum auf ressourcenstabile Quellen verlagern.

        3. Wie 0815 schon angemerkt hat, wird das Stromnetz durch Solar und Wind destabilisiert und ungleichmäßig belastet. Es benötigt enorme Energiespeicher (und damit sind wirklich enorme gemeint – Größenordnung Bayern als Wasserspeicher), um keine Stabilisierung durch Atom bzw die Qualmer zu benötigen.

        4. Deutschland benötigt ein dezentralisiertes, AI-balanciertes Netz und paar Dutzend Millionen Hausakkus+Elektrofahrzeuge (welche am besten nachts den Windstrom anzapfen). Dann kommt man mit weniger Statistiklügen an die 100% heran.

        1. Neulich im Spiegel gelesen.
          Würde man die Auto Akku vereinheitlichen und ein Deutschlandweites Netz an Akku Tankstellen bereitstellen hätte man den erforderlichen Energiespeicher.
          Vorteil wäre das man nicht mehr richtig Stromtankenmüßte, sondern nnur noch den Akku tauschen.

          Da aber dann die Automobilhersteller sich auf einen einheitlichen Akku Standard einigen müßten, und eventuell dann auch noch der Umsatz am Akku verloren gehen würde da dies besser durch getrennte Anbieter angeboten werden sollte, wird das nie passieren.
          Die Automobilhersteller dürfen machen was sie wollen, solange sie die Politiker schmieren wird das schon.
          Und sinnvolle Lösungen werden nicht aufgegriffen.
          Alleine schon das man dann nicht tanken müßte, sondern nur den Akku wechseln.
          Man bräuchte dann auch keinen eigenen Akku mehr den man für 7000€ leihen darf.

          1. Das Prinzip der Akkutauschstellen wurde in Japan für einige Marken von Elektrorollern eingeführt. Durch die relativ kleinen Akkus ist es praktisch genug.

            Für Autos ist es machbar (auch Tesla-akkus lassen sich innerhalb einer Minute ausklinken) aber nicht wirklich praktisch für den Kunden.

            Die Elektromobilität basiert auf einer anderen Mentalität als die Fossilen: Man fährt nirgendwohin, um zu tanken, man fährt stets voll getankt los.

            Das System soll durch die selbst fahrenden + tankenden Mietautos noch effizienter werden.
            ________
            Solche Tauschstationen würden derzeit nur den Preis in die Höhe treiben, dem universalem Gedanken der Elektromobilität schaden und Menschen mit inkonsistenten Batterien versorgen (denn nicht jeder behandelt seine Akkus gleich gut).

            Enorm schnelle Supercharger (als Notfall für Langstrecken) sind hier eine bessere Variante und die stolze Automobillobby hätte das Angebot von Tesla zu den geteilten Patenten annehmen sollen (dem Verbraucher zugute).
            ___________

            Das Problem ist hierbei eher der Staat. Denn überall, wo sich dieser einmischt, gibt es Rückschläge für Neuentwicklung (aka Förderung alter Solarzellenanlagen, die aus heutiger und damaliger Sicht unrentabel sind).

            Auch Aktionen wie die Ladesäulenverordnung und das jetzt erstellte Eichgesetzt sind sehr effektiv sämtliche Elektromobilität aus Deutschland rauszuhalten. Wir sind schon so weit, dass deutsche Firmen ihre neuen Modelle nicht mehr zuhause vorstellen wollen, um unausweichliche Verluste zu vermeiden.

            ______
            Noch zu Ihrem Artikel über die Autoakkus: Das klappt nicht ohne einer Umstellung des Stromnetzes.

            Wasserspeicherkraftwerke können gut in dieses zentralisierte Netz implementiert werden. Ein sog „Guerilla“-Netz aus vielen verschiedenen und ungleichmäßigen Quellen bedarf einer intelligenten Stabilisierung (AI Systeme wurden dafür bereits entwickelt).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de