Cloud Chasers erstmals günstiger: Gefährliche Reise einer Flüchtlingsfamilie

Das Thema Flüchtlinge ist weiterhin sehr aktuell – nun gibt es mit Cloud Chasers ein ganz eigenes Spiel, das diese Thematik aufgreift und aktuell im Preis reduziert ist.

Cloud Chasers

Cloud Chasers (App Store-Link) ist im Oktober vergangenen Jahres im App Store erschienen und wird jetzt erstmals günstiger angeboten. Der sonst 3,99 Euro teure Download kostet nur noch 1,99 Euro, ist 266 MB groß und in deutscher Sprache verfügbar. Bisher gibt es im App Store keine Rezension, durch die aktuelle Preiskation wird sich das sicher ändern.


Das Abenteuer-Spiel beschreibt die gefährliche Flucht zweier fiktiver Charaktere aus ihrem Heimatort, Francisco und Amelia. Vater und Tochter sehen in ihrer Heimat keine Chance mehr, sich zu ernähren und fliehen daher durch die Wüste, um in einer anderen Umgebung Frieden zu finden und dort in Ruhe leben zu können. Ihr Leben wird zudem schwer gemacht durch eine dunkle Macht, die den Wüstenplaneten tyrannisiert, indem sie mit Drohnen das notwendige Wasser aus Wolken extrahiert, und den Menschen die Lebensgrundlage raubt.

Cloud Chasers 2

Mit einfachen Fingertipps bewegt man das ungleiche Pärchen, den bulligen Francisco und seine kleine Tochter samt dem Wolkengleiter durch die gefährlichen Umgebungen. Unterwegs stoßen die beiden immer wieder auf plötzlich auftauchende Gegenstände oder Pflanzen, die es zu erkunden gilt. Ein kleiner Vogel übernimmt zudem eine Späher-Funktion und zeigt an, welche Aktionen es in der näheren Umgebung zu entdecken gibt.

Ein ganz einfaches Unterfangen ist Cloud Chasers aber beileibe nicht – vor allem die gefährlichen Drohnen in der Luft können einem schneller zum Verhängnis werden, als einem lieb ist. Nichts desto trotz ist das Spiel eine auch grafisch ansehnliche Abenteuer-Geschichte, die wohl weniger ein reales Fluchtszenario simulieren, als auf die Ursachen von Migration aufmerksam machen will.

Cloud Chasers im Video

(YouTube-Link, appgefahren bei YouTube)

Anzeige

Kommentare 22 Antworten

  1. Lächerlich! Wer braucht so ein „Spiel“? Und zum vergewaltigen gehört auch taschendiebstahl, in den Flüchtlingsheimen Christen terrorisieren, die Einrichtung vernichten, Polizei anspücken, in Supermärkten klauen, deutsche Bürger in der Innenstadt belästigen ….

    1. Grammatik und Rechtschreibung beherrschen die Geflüchteten die ich kenne schon mal besser als Du. Es steht außer Frage, dass es solche und solche gibt, Differenzierung würde uns aber allen ganz gut tun.

      Und eine Frage: Was sagst Du denn zum Spiel, um das es ja in dem Artikel eigentlich geht und dessen Story ja auch ganz anders sein könnte und am Prinzip nichts ändern würde?

    2. Du pauschal- und polemisierst stark, vermutlich aufgrund Deiner persönlichen Filterblase.
      Was Du schreibst betrifft maximal 0,01 % der Flüchtlinge, das ist niedriger als bei dem Rest der Bevölkerung. Schau mal auf das Fest in Werder neulich, über 200 Anzeigen, überwiegend gegen Deutsche. Das ist nicht viel anders als in Köln zu Silvester.
      Aber schiebt mal schön weitere Eure Minderwertigkeits-Komplexe auf die, die sozial unter Euch stehen.

      1. ihr deutsche seid ein krankes volk, da kommen unerwünscht eine million angeblich verflogte Flüchtlinge. Zu 90% Männer, die eigentlich um ihr eigenes Land kämpfen müssten. Lassen ihre Frauen und Kinder i m Krieg zurück… Hier angekommen sind die aber super Helden – vergewaltigen, klauen, missbrauchen, werden gewalttätig und ihr verteidigt die noch. Auf der anderen Seite müssen unsere Jungs (europäische und US Soldaten) für deren Land kämpfen, wären die hier bequem Kaffee trinken!
        weiter so…
        auch 0,001% (was ich sehr bezweifle) sind eben 0,001% zu viel!

  2. Natürlich ist es ein fiktives Spiel, das Anleihen an aktuelle Themen nimmt, um sich besser zu verkaufen. Ich arbeite in diesem Bereich und habe noch nie Vater und Tochter zusammen reisen sehen. Entweder Papi allein oder die ganze Familie.
    Und das bitte ich völlig wertfrei zu verstehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de