Foosball: Kicker für die Hosentasche

1 Kommentar zu Foosball: Kicker für die Hosentasche

In dieser Woche hat es sich Foosball mehrere Tage auf dem ersten Platz der App Store Charts gemütlich gemacht. Ein Grund, einen genaueren Blick auf das Spiel zu werfen.


Football gehört zu den ersten Apps, von denen es zuerst eine Version für das iPad gab. Erst Wochen nach der Veröffentlichung auf dem Tablet-Gerät wurde das Spiel auch für das iPhone und den iPod Touch umgesetzt. Für 79 Cent soll man einen kleinen Kicker für die Hosentasche bekommen.

Das Spiel ist schnell erklärt und ebenso schnell gestartet. Seine drei Spielerreichen steuert man jeweils auf seiner Displayhälfte, antreten kann man entweder gegen einen Computer oder einen Freund am selben Gerät.

Schnell wird man feststellen, dass es gar nicht so einfach ist, den Kicker zu steuern. Mit einem echten Tisch ist das Gefühl fast gar nicht zu vergleichen, man muss sich zunächst an die Umstände gewöhnen – nach ein paar Spielen lassen sich aber durchaus ansehnliche Ergebnisse erzielen.

Der Computergegner ist in drei Schwierigkeitsstufen verfügbar. In der mittleren Stufe kann man noch gut mithalten, im schweren Modus wird es richtig knackig. Auffällig: Tut man rein gar nichts, spielt der Computergegner wie verrückt weiter, anstatt in aller Ruhe ein Tor zu erzielen.

Im Zweispielermodus kann es schon einmal eng werden auf dem kleinen iPhone-Display, für eine kleine Runde zwischendurch reicht es aber allemal. Grafisch sticht der 3D-Effekt heraus, wenn der Ball durch die Luft fliegt. Auch die Sounds können sich hören lassen und sind auf den Spielverlauf abgestimmt.

Leider fehlt uns etwas Abwechslung. Es gibt nur zwei Spielmodi, was fehlt ist eine Art Turniermodus oder Meisterschaft. Auch wäre es klasse, wenn man seine Kicker-Farben selbst auswählen könnte, etwa bestimmte Nationalfarben. Für 79 Cent geht der Umfang so gerade noch okay.

Kommentare 1 Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2020 appgefahren.de