Frogger Hyper Arcade Edition: Kultiges Retro-Game in neuer Version

Um einen kleinen Frosch über eine viel befahrene Straße zu bugsieren, benötigt man schon etwas Geschick.

Dieses Geschick konnte man bereits in der Vergangenheit im Frogger-Spiel von Konami unter Beweis stellen. Nun hat das Entwicklerstudio eine neue Universal-App auf den Markt gebracht, in der sich zu einem kleinen Einführungspreis von 79 Cent jede Menge Frösche in unzähligen Spielmodi tummeln. Ausgehend vom 30. Geburtstag des klassischen Arcade-Spiels gibt es nun die Frogger: Hyper Arcade Edition (App Store-Link), die 53 MB an Speicherplatz belegt.

Neben der klassischen 8-Bit-Grafik des Frogger-Klassikers finden sich auch noch vier weitere Layouts, teils mit neonfarbenen Elementen: So gibt es ein „DDR Karaoke Revolution“-Theme, und auch ein „Castlevania“-Layout ist vorhanden. Für die passende Hintergrundmusik sorgen elf mehr oder weniger ohrenschädigende Tracks im Frogger-Retro-Stil.

Gesteuert wird der giftgrüne Frosch mit einfachen Wischgesten nach oben, unten, links oder rechts. In jedem Level steigt man auf, indem man eine bestimmte Anzahl Frösche über die befahrene Straße und den reißenden Fluss ins Ziel gebracht hat. Ich als eher unerfahrene Frogger-Spielerin empfand es schon als Schwierigkeit, überhaupt die geforderten sieben Hüpfer im Eingangslevel ins Ziel zu bringen.

Wem dieser klassische Modus nicht ausreicht, kann auch auf andere Spielarten ausweichen. Insgesamt sechs dieser Zusatzspiele finden sich in Frogger Hyper Arcade Edition, darunter ein „Lady Frogger Rescue“-Spiel, „Battle Royale“ oder „Frogger Freakout“.

Fans des Apple‘schen Game Centers finden eine Anbindung, um Achievements und Highscores teilen zu können. Ich allerdings werde wohl noch eine Weile brauchen, bis ich mich dort erhobenen Hauptes sehen lassen kann. Mein Frosch pflasterte nämlich lieber den Straßenbelag, als sich am rettenden Ufer zu sonnen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de