Geld sparen: mehr-tanken jetzt mit Preisalarm und iPhone 5-Support

Die Fahrt zur Tankstelle hat vor allem im letzten Monat keinen Spaß bereitet. Nie zuvor waren die Spritpreise höher als im September 2012.

Über die kostenlose Applikation mehr-tanken (App Store-Link) hatten wir schon öfters berichtet. Ab sofort liegt sie in Version 2.6 zum Download bereit und bringt vor allem ein neues und sehr nützliches Feature mit: Einen Preisalarm für Spritpreise – quasi das gleiche, was auch wir für Apps anbieten.

Ab sofort lässt sich ein Preisalarm für Tankstellen in den Favoriten aktivieren. Dazu legt man einen Preis fest – wenn dieser unterschritten wird, wird man mit einer Push-Nachricht darüber informiert. Diese Funktion lässt sich für 89 Cent als In-App-Kauf „Flizzi Tools“ freischalten. Wer übrigens schon die große Übersichtskarte gekauft hat, bekommt die Funktion automatisch dazu.

Außerdem kann man sich in der neuen Version auch mit dem Navi Skobbler zur nächsten Tankstelle navigieren lassen. Wer möchte kann dazu auch die Karten-App von Apple oder das „Free Flizzi Navi“ verwenden. Ebenfalls neu ist die Optimierung für das iPhone 5. Ab sofort unterstützt mehr-tanken das vier Zoll große Display und ist für iOS 6 optimiert.

Natürlich ist man weiterhin auf die Mitarbeit der anderen Autofahrer angewiesen, die die Preise melden und für andere sichtbar machen. Für 89 Cent bekommt man den Preisalarm hinzu, der sich dann wohl schon beim ersten Volltanken gelohnt hat. Und wer selbst eine günstige Tankstelle entdeckt, sollte die Preise natürlich auch selbst melden.

Kommentare 18 Antworten

  1. Bin echt froh das die Autofahrer hier zusammenhalten.. Die Preise sind hier im Vergleich zu meiner Heimat um Minimum 12 Cent teurer.. Da lohnt sich der ständige Blick auf mehr tanken!

      1. Es ist auch fraglich, ob E10 sich überhaupt lohnt.

        E10 kann zwar besser wiedergewonnen werden und verpestet die Umwelt vermutlich weniger, aber dafür muss man öfter tanken und es ist noch nicht sicher, dass alle alten Autos mit E10 zurechtkommen. Da ist die Frage, ob man mit den normalen Fahrten weniger die Luft verpestet, obwohl man dann öfters tanken muss? Und reicht es aus, dass es dementsprechend preiswerter gehalten wird? Und dies eine objektive Studie zu einem positiven Ergebnis führt, könnten die Autofahrer endlich überzeugt werden. Aber da so eine Studie fehlt, muss man davon ausgehen, dass ein negatives Ergebnis zu erwarten ist und deshalb noch nicht beauftragt wurde. Oder die Regierung will sich Geld für die Studie sparen und sind insgeheim froh, dass viele Autofahrer E10 nicht nehmen, aber die Regierung zwecks „Umweltschutz“ nun mehr Geld mit nicht-E10 statt E10 verdient und ihnen der Umweltschutz letztendlich somit nicht so wichtig ist.

        Fragen über Fragen …

        1. Das habe ich vorhin gesagt …

          Die Frage ist, ob der neue Sprit noch immer umweltschonender ist und nicht mehr kostet, obwohl man mehr tanken muss. Nur auf Reisen ist E10 auch bei positivem Ergebnis weiterhin lohnenswerter, dass man mit nicht-E10 weiter oder länger fahren kann.

          Diesel wäre inzwischen vielleicht deshalb eine Überlegung wert, weil sie nicht mehr derart die Umwelt verpesten und stinken wie früher. Oder verpesten sie noch immer stärker die Umwelt statt Benziner? Als ich (vor zig Jahren) beim Fahrlehrer war, hatte er einen Diesel-Kleinwagen mit Gangschaltung. Und dieser hat nie gestunken. Naja, falls das nicht mehr ist, kosten die Filter mit Entsorgung vermutlich noch immer mehr bei der Umwelt und Kraftstoff ist wenig wieder-produzierbar, oder? Vielleicht belastet Benzin nicht-E10 auch stärker die Filter, oder? Es gibt noch immer kein (reines) Elektroauto, dass sich für Langstreckenfahrten wie Reisen z.B. in das zweite Heimatland Spanien lohnt, oder)

  2. Du würdest nicht, wenn du könntest!

    Ich darf und da ich mit normalem Super nicht weniger verbrauche, tanke ich billiger… Auch wenn ich nur 1 tankfüllung im Monat hab…

    1. Also ich könnte, aber ich weiß noch nicht, ob es überhaupt nützlich wäre. Man muss mit E10 mehr tanken, aber ob dies der Preisunterschied und der Umweltschutz dies ausgleicht, ist noch die Frage. Ansonsten: Siehe mein langes Posting unter dir.

    2. Der höhere Anteil an „Bio“ hust Sprit ist nachweislich aggressiver was Dichtungen, Schläuche und auch den Motor angeht. Nicht umsonst könnte ich meine Karre direkt zum Schrott fahren, wenn ich das nur einmal tanke. Wer sagt mir denn, das modernere Motoren, welche das Zeug vertragen, nicht 20% weniger lang halten? Langzeitwirkungen, Studien? Fehlanzeige. Mal abgesehen vom niedrigeren Energiegehalt…

        1. Das mögen die gleichen Motoren sein, aber die haben unter Garantie Unterschiede „unter der Haube“, welche in Hinblick auf den deutschen Markt anders gehandhabt wurden. Beispielsweise Kostenoptimierung durch Weglassen hier (=europäischer Markt ohne E85) nicht benötigter Spezifikationen. Falls nicht, reicht mir noch immer das als Grund: Physikalisch weist Bioethanol einen wesentlich höheren Anteil an dem radioaktiven Kohlenstoffisotop 14C auf (als fossiler Brennstoff). Das ist also unser Verständnis von Bio? Mal abgesehen von: Von der Bürgerrechtsorganisation LobbyControl wurden Aktionen mit verdeckter PR (auch als Astroturfing bezeichnet) zugunsten von Biokraftstoff ermittelt und öffentlich gemacht. Dabei wurden u. a. in den Zeitungen Junge Welt, FAZ, der Frankfurter Rundschau und auf Focus Online vorgebliche Leserbriefe der Berliner PR-Agentur Berlinpolis veröffentlicht. Verarschen kann ich mich immer noch gut alleine…

  3. Wenn Bundesminister Rösler endlich einen Gesetzesentwurf für die Kontrolle der Ölmultis in Deutschland mit Spritpreismeldung der Tankstellen samt Verbraucherplatform auf die Reihe bekäme, bräuchten wir solche Platformen nicht 🙁

    1. Ich glaube nicht mehr daran, das etwas zu Gunsten des Verbrauchers oder gar der Umwelt gemacht wird. Wenn ja, dann nur als willkommener Nebeneffekt, um es dem Wählvieh als Vorteil zu verkaufen. Es geht doch immer bloß um Geld- und oder Machterhalt… Meine Meinung. 😉

    2. Alleine letzteres inklusive einer gut erreichbaren Datenbank würde den Wahnsinn sicherlich etwas eindämmen. Denn dann gehen die Leute dort tanken, wo es tatsächlich am günstigsten ist.

  4. Ich tanke auch E10, da ich keinen Mehrverrauch feststellen konnte, der einen Mehrpreis von 0,04€ für Super gerechtfertigt hätte.

    Die 89Cent werde ich jetzt wohl auch mal investieren 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de