Ikue: Herausforderndes Puzzle-Spiel mit zu vielen In-App-Käufen

Wir hätten da noch eine Spiele-Neuerscheinung vom vergangenen Donnerstag für euch. Ikue richtet sich an alle Puzzle-Freunde.

IkueMit einem klassischen Lege-Puzzle kann man zwischendurch einfach mal ein wenig Zeit vertreiben und die grauen Zellen wieder etwas auf Trab bringen. Ein solches Spielprinzip bietet die Neuerscheinung Ikue (App Store-Link), die kostenlos aus dem App Store auf iPhone und iPad geladen werden kann. Das Puzzle-Spiel finanziert sich mit In-App-Käufen, aber dazu später mehr.

In der Grundausstattung bietet Ikue 100 Level, in denen man Puzzle-Teile richtig miteinander kombinieren muss. Die einzelnen Puzzle-Teile haben verschiedene Formen und können gespiegelt und gedreht werden. Im unteren Bereich des Bildschirms werden dabei immer die Teile angezeigt, die man noch per Drag & Drop auf das Spielfeld in der Mitte ziehen muss.

Gerade wenn die Spielfelder später größer werden und man auch mal zehn verschiedene Puzzle-Teile richtig kombinieren muss, wird Ikue zu einer richtigen Herausforderung. Erleichterung kann man sich durch den Einsatz des „Tile Breaker“ verschaffen, mit dem man ein Teil in zwei kleinere Steine aufteilen kann, die sich dann einfacher auf dem Spielfeld unterbringen lassen.

Ikue hat zu viele In-App-Käufe

Hier kommen allerdings die In-App-Käufe ins Spiel. Der „Tile Breaker“ ist nur begrenzt einsetzbar und muss nachgekauft werden, wenn man ihn öfter benutzen will. Außerdem gibt es einen In-App-Kauf zum Entfernen von Werbung und mehrere In-App-Käufe um Level-Pakete freizuschalten. Das Komplett-Paket mit allen 400 zusätzlichen Leveln kostet in Ikue 5,49 Euro.

Wir haben selbstverständlich nichts dagegen, wenn Entwickler ihre Apps mit In-App-Käufen finanzieren. Für ein einfaches Puzzle-Spiel finden wir das aber dann doch schon etwas viel. Wie man es besser macht, hat ja vor wenigen Wochen die tolle Spiele-Empfehlung Smash Hit gezeigt. Einen Vorteil hat die Sache immerhin: Wer gerne etwas knobelt, kann Ikue kostenlos ausprobieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Copyright © 2018 appgefahren.de