Luxa2 H2: Design-Halter für alle iPhone-Modelle

11 Kommentare zu Luxa2 H2: Design-Halter für alle iPhone-Modelle

Heute haben wir einen echten Hingucker für euch: Den Luxa2 H2 Aluminium-Halter für das iPhone und den iPod Touch.

Direkt nach dem Auspacken des rund 30 Euro teuren iPhone-Halters wird deutlich: Hier haben sich die Macher tiefgründig mit dem Design beschäftigt. Die Halterung orientiert sich am Design des iMacs und macht neben dem großen Bruder auf dem Schreibtisch eine richtig gute Figur.

Der große Fuß des H2 ist aus einem Stück gebürsteten Aluminium hergestellt und auf der Rückseite mit dem Firmenschriftzug und zwei Swarovski-Steinen versehen – so macht die Halterung aus allen Perspektiven eine gute Figur.

Das iPhone selbst wird durch ein schwarzes Silikon-Pad gehalten, das am Kopf des H2 angebracht ist. Dieser Kopf ist so angebracht, dass er nicht nur vertikal schwenkbar, sondern auch um 360 Grad drehbar ist. So kann das iPhone frei im Quer- und im Hochformat genutzt werden.

Das finden wir besonders praktisch, wenn man am Schreibtisch mal ein Video schaut, etwa seine aktuellen Podcasts, und so kein zusätzliches Fenster auf dem Desktop öffnen muss. Und wenn mal eine SMS kommt, kann man direkt antworten, ohne das iPhone von der Halterung zu nehmen.

Dort wird es übrigens von einem haftenden Silikon-Pad gehalten. Eigentlich sollte das iPhone dort sicher an Ort und Stelle bleiben, es kam aber immer wieder vor, dass das Apple-Smartphone etwas nach unten rutschte. Hier hilft nur, das iPhone fest anzudrücken und die Silikon-Fläche ab und zu mit klarem Wasser zu reinigen – dort sammelt sich nämlich gerne Staub.

Auch ist uns aufgefallen, dass manche iPhone-Hüllen den Dienst beinahe komplett verweigern. In einer Silikon-Hülle wollten unsere Geräte jedenfalls nicht am Luxa2 H2 haften.

Trotzdem können wir allen Usern, die ihr iPhone gerne an einem schicken Platz aufbewahren wollen, eine Kaufempfehlung aussprechen. Denn für 30 Euro bekommt man mit dem H2 eine Halterung, die vom Design her mit Apple-Produkten mithalten kann und zudem durch das Drehgelenk mit Flexibilität überzeugt.

Kommentare 11 Antworten

    1. Ich habe mir mal das Pearl-Produkt angesehen. Meine persönliche Meinung: Es sieht bei weitem nicht so edel aus wie die von uns getestete Produkt. Und auch die Drehfunktion bei der Pearl-Halterung ist eher eine Notlösung.

  1. Hab zwar noch kein von diesen iPhone Halter, aber sieht und hört sich für mich etwas unsicher an…da ist mir mein iPhone zu schade um es von ein Halter runter fliegen zu sehen.

    Aber Optisch macht der Luxa2 H2 echt was her finde ich 😉

  2. Nach 4 Wochen und kritischem Nachdenken werdet ihr merken, das solches Zubehör keiner braucht- auch wenn das jetzt noch keiner wissen will – eh klar…

  3. Zum einen sind 4€ etwas anderes als 30€ und dann habe ich im Auto auch so ein “ SpeckPad“ liegen und stellte mehrere Effekte fest.
    1) Staub setzt sich gerne fest und hindert die Haftfähigkeit.
    Problemlos kann man das Pad zwar abziehen wobei das Ding sich beängstigend dehnt, aber auch wieder in die alte Form zurück begibt. Dann unter den Wasserhahn (kaltes klares Wasser) halten und der Staub geht weg… Mit ein wenig Feuchte kann man das Pad wieder montieren und dabei noch leicht korrigieren.
    Jetzt kommen die Probleme. An Schattigen Stellen gibt es keine oder besser kam Probleme mit der „Austrocknung“. Sobald ein solches „Speckpad“ aber regelmäßig dem Sonnenlicht ausgesetzt wird, dann wird es zunächst hell. Setzt man es direkt auf dem Armaturenbrett Licht und Hitze aus dann hält das Teil das zwar ein ganzes Jahr aus, aber dann wird es am Rand irgendwann quasi Zähflüssig. ich dachte zunächst: nimm es mal ab und befestige es neu, aber dann fing der „Saukram“ an…
    Also, wenn ihr so ein Speckpad irgendwo einsetzt, dann nicht im direkten Sonnenlicht und keiner Hitze die ein Mensch nicht erträgt. Und regelmäßig feucht abwischen – aber das steht ja schon im Artikel…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de