MoneyWiz 2: Neue Banking- und Finanz-App für iOS erschienen – Mac-Version folgt

In der Vergangenheit gab es auch bei uns öfters Diskussionen um die beste Banking-App für iOS und OS X. Nun gesellt sich mit MoneyWiz 2 ein neuer Marktteilnehmer hinzu.

MoneyWiz 2 2 MoneyWiz 2 1 MoneyWiz 2 3 MoneyWiz 2 4

MoneyWiz 2 (App Store-Link) steht nun seit dem 31. Dezember 2014 im deutschen App Store – vorerst nur für iOS – bereit. Laut Informationen der Entwickler ist die entsprechende Mac-Anwendung allerdings auch schon bei Apple zur Freigabe angemeldet worden und sollte in absehbarer Zeit ebenfalls für das Betriebssystem bereit stehen. MoneyWiz 2 kostet im App Store gegenwärtig 4,49 Euro und nimmt auf euren iPhones oder iPads knapp 23 MB in Anspruch. Für die Installation ist zudem mindestens iOS 8.0 oder neuer erforderlich, eine deutsche Lokalisierung existiert bereits.

Die Vorgängerversion von MoneyWiz, über die auch wir schon mehrmals berichtet hatten, steht bereits seit 2012 im deutschen App Store zum Download bereit und wurde nun einem grundlegenden Re-Design unterzogen. Mit MoneyWiz 2 siedelt sich, wie auch der Vorgänger, in der Finanz-Kategorie an, und soll einen Überblick über das eigene Geld, Einnahmen und Ausgaben, sowie verschiedene festgelegte Budgets schaffen.

Für Synchronisierung ist ein SYNCbits-Account notwendig

Um zwischen verschiedenen Geräten, später dann auch zwischen iOS- und OS X-Versionen immer auf dem neuesten Stand zu bleiben, ist es erforderlich, einen kostenlosen „SYNCbits“-Account bei MoneyWiz 2 anzulegen, oder sich mit einem bereits bestehenden Konto in MoneyWiz 2 einzuloggen. Nachdem ein Account vorhanden ist, kann man über diesen alle Geldbewegungen festhalten und tracken – sogar mehrere Accounts können angelegt werden, um getrennt voneinander Transaktionen einzutragen.

MoneyWiz 2 verfügt nun über ein überarbeitetes Layout und soll laut Angaben der Developer mit mehr als 140 neuen Funktionen aufwarten. Unterstützt werden neben Online- und Girokonten auch Kreditkarten, Spar- und Bargeldkonten sowie Leihkonten. Für die Verwendung von Online-basierten Konten ist allerdings ein weiterer In-App-Kauf notwendig, der pro Monat mit 4,49 Euro oder jährlich mit 44,99 Euro zu Buche schlägt – ein teurer Spaß, bedenkt man, dass andere Banking-Apps wie Banking4i diese Dienste ohne weitere Zukäufe anbieten.

Statt iCloud wird ein eigener Server zum Datenabgleich genutzt

Weiterhin in der App verfügbar sind Features wie das Anlegen von eigenen Budgets samt App-seitiger Benachrichtigungen, falls selbige überschritten worden sind. Zahlt man beispielsweise ein Auto ab, können dort die entsprechenden Rückzahlungs-Transaktionen und der Fortschritt der Rückzahlung eingesehen werden. Auch regelmäßige Zahlungen und Rechnungen zählen zu den Funktionen von MoneyWiz 3, die in einer Kalenderansicht übersichtlich dargestellt werden können. Zur Auswertung der eigenen Finanzen stehen verschiedene Reports bereit, die sich zudem als CSV oder PDF exportieren lassen.

Zwar sprechen die Entwickler von MoneyWiz 2 von einem auf optimierten Datentransfer, insbesondere bei der Nutzung vom 3G-Netzwerk sowie Sicherheits- und Verschlüsselungsmechanismen auf Militärstandard. Wie genau diese jedoch aussehen, und welche Daten des Users zur Synchronisierung auf die Server der Entwickler wandern, ist leider nicht explizit ersichtlich. Warum in diesem Fall kein Sync über die sowieso bereits vorhandene iCloud-Lösung angeboten wird, ist ebenfalls fraglich. Wir werden in der Redaktion wohl auch weiterhin auf Banking4i (App Store-Link) setzen, das ohne monatliche oder jährliche Abonnements auskommt.

Kommentare 12 Antworten

  1. Noch ne App mit Abomodell. Nachdem Outbank sich damit schon ins Abseits gestellt hat, kann ich nur hoffen, dass dies kein großer Erfolg wird. Grausige Vorstellung, wenn sowas Schule machen würde…

  2. Verstehe ich das richtig? Wenn ich damit Online Banking machen möchte, dann muss ich 4.49€/Monat zahlen?
    Für wen auf dieser Welt kann diese App denn so interessant sein, dass er sich das antut?
    Naja… Vielleicht sieht das in anderen Ländern anders aus, aber solange unsere zwei Banken kostenlose Apps anbieten und wir die zwei Konten mit den Grundrechenarten und einem Taschenrechner überwacht bekommen, brauchen wir so etwas ganz sicher nicht.

  3. Nur zum Konten checken reicht Banking4i oder das alte outbank 2. um meine Ausgaben zu sortieren nutze ich Money control und. In sehr zufrieden.

  4. Moin, ich bin begeisterter Finanzblick-Nutzer. Aber hier mal die Frage, inwiefern es eigentlich eine internationale App zum Thema gibt, wo auch ausländische Banken eingebunden sind? Viele Grüße, Robin

  5. Leider hat Banking4i mit 4x ziemlich „gefloppt“ zum kurzen checken ok.. Privat ein paar Überweisungen machen … Auch ok .. Eine professionelle Lösung ist für iOS nicht in Sicht… Leider auch nicht für OS X …. Daher immer noch Banking unter MS .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de