Monowear: Alternatives Apple Watch-Armband aus Leder mit gutem Preis-Leistungs-Verhältnis

Ihr habt eine Apple Watch, sucht etwas farbliche Abwechslung, aber wollt nicht gerade hunderte von Euro für ein Ersatz-Armband von Apple ausgeben? Wir haben uns ein Lederband von Monowear genauer angesehen.


Monowear Apple Watch Armband 2

Schon vor kurzem haben wir euch über das Kickstarter-Projekt von Monowear, die ihre Dritt-Armbänder für die Apple Watch erfolgreich finanzieren konnten, berichtet. Mittlerweile war ich so neugierig, dass ich mir für die Apple Watch Sport 38 mm eines der Uhren-Armbänder für den Alltag bei Amazon bestellt habe. Im Gegensatz zu den Preisen, die Apple für die alternativen Armbänder verlangt, zahlt man hier einen wenn auch immer noch erhöhten, aber nicht exorbitanten Kaufpreis.

Mein Exemplar aus leicht angerauten braunem Nubukleder mit matt-silbernen Verschlüssen ließ sich vor etwa 2 Wochen problemlos zum Preis von noch akzeptablen 79,99 Euro inklusive kostenlosem Versand bei Amazon bestellen. Mittlerweile ist der Preis allerdings etwas angestiegen und liegt derzeit bei allen Farb- und Material-Varianten bei 85,73 Euro. Obwohl die wenigen Rezensenten des braunen Lederbands von einem sehr anfälligen und empfindlichen Leder sprachen, habe ich den Kauf gewagt. Als Alternative bliebe in meinem Fall nur das „moderne Lederarmband“ von Apple für die 38 mm-Variante der Apple Watch, das dann mit satten 269,00 Euro zu Buche schlagen würde. Einen Versuch war es also allemal wert.

  • Monowear Armband für die Apple Watch für 85,73 Euro (Amazon-Link)
  • Modernes Armband für die Apple Watch 38 mm für 269,99 Euro (Apple Store-Link)

Die erste Überraschung folgt gleich schon bei der Lieferung: Das Monowear-Band ist überraschend hochwertig in einer länglichen Box verpackt und wirkt auf den ersten Blick ebenso qualitativ verarbeitet. Im Preis inbegriffen sind neben den beiden Lederriemen auch die kleinen Metall-Verschlüsse, mit denen das Armband dann an der Apple Watch befestigt werden kann. Auch diese beiden Komponenten machen einen sauber verarbeiteten Eindruck ohne scharfe Kanten, und passen zudem perfekt in die Schiebevorrichtungen des Apple Watch-Korpus.

An dieser Stelle sei aber auf ein kleines Manko hingewiesen: Die Farbe der Metallscharniere stimmt nicht ganz mit der der matt-silbernen Apple Watch überein, sondern ist ein klein wenig dunkler gehalten. Wirklich auffällig ist dieser Unterschied allerdings nicht – und hat auch mich nicht dazu bewogen, mein Armband wieder zurück zu schicken.

Monowear Armband: Hohe Qualität und auch für größere Handgelenke geeignet

Zur Materialqualität kann ich nach mehr als einer Woche der Nutzung nur so viel sagen: Ich weiß nicht, was die Amazon-Rezensenten mit ihren Armbändern gemacht haben, aber so empfindlich, wie es dort dargestellt wurde, ist das Leder nicht. Sicher, ein Material, das über ein Velours-artigen Touch verfügt, ist anfälliger für Kratzer und Flecke als ein robustes Glattleder – aber im täglichen Gebrauch sind bei mir bei normaler Nutzung, inklusive Fahrrad fahren, Abwaschen und Schlafen keine größeren Macken entstanden. Lediglich zum Duschen nehme ich das Armband ab, da ich kein nasses Leder auf der Haut tragen möchte.

Monowear Armband Apple Watch 1 Monowear Armband Apple Watch 2 Monowear Armband Apple Watch 3 Monowear Armband Apple Watch 4

Mit Maßen von etwa 11,5 cm Länge und 1,9 cm Breite für das Lochband ist das Monowear-Armband in etwa vergleichbar mit der längeren Variante des Apple Watch Sport-Bandes, das sich im Lieferumfang befindet. Mein relativ schmales Handgelenk mit 15 cm Umfang führt dazu, dass ich das fünfte Loch von insgesamt zehn am Monowear-Band befindlichen nutzen kann – somit sollten also auch Personen mit größeren Handgelenken Freude am alternativen Uhrenband haben.

Insgesamt gesehen ist das Monowear-Armband daher bis jetzt auf jeden Fall eine klare Empfehlung für alle Apple Watch-Besitzer, die nicht gleich 200 Euro oder mehr für ein Ersatzband ausgeben möchten. Zum vergleichsweise kleinen Preis von insgesamt knapp 480 Euro bekommt man demnach bereits eine 38 mm-Apple Watch Sport mitsamt hochwertigem Lederarmband – und kann zum Sport oder bei robusten Outdoor-Aktivitäten auch immer noch auf das mitgelieferte Silikon-Sport-Band umsteigen. Auf der verlinkten Amazon-Website lassen sich die Monowear-Bänder auch noch in anderen Lederfarben wie Beige, Rot und Blau sowie mit glänzendem Uhren-Adapter bestellen.

Kommentare 9 Antworten

  1. Ganz ehrlich: Der Wahnsinn kennt keine Grenzen. Die Dinge werden sich aber schnell selbst regulieren. Die Apple Watch – ich habe selbst eine – kann, zumindest mit Watch OS 1.01, nicht halten, was Apple versprach. Apps auf der Apple Watch starten: Oh, haben wir schon Weihnachten. Also, ich mache das gar nicht mehr.

    1. Für Apps auf der Uhr habe ich ehrlich gesagt keine AW. Für mich ist essentiell das ich Emails und Messages empfange und antworten kann, sowie darüber telefonieren. Mit os2 wird vieles besser. Sicher.

      Daher bin ich nicht enttäuscht.

      1. Seit ich die Apple Watch habe, stelle ich mir manchmal vor, was Steve Jobs gesagt oder getan hätte, wenn das Team ihm eines der Exemplare, die heute verkauft werden, vorgeführt hätten.
        Steve: „Ja, cool. E-Mails uns sämtliche Benachrichtigungen klappen ja echt gut. Startet mal die App, die mir die aktuellen Spritpreise hier in der Umgebung anzeigt.“
        Das wäre das Ende der Apple Watch gewesen.

  2. Mein Gott ist das alles bescheuert! 85€ für ein Uhrenarmband ist einfach Wucher und wird auch dadurch nicht besser, dass Apple noch viel mehr verlangt. (wer kauft so ein Band bei Apple und wie lebt man dann mit dem Gefühl „über den Tisch gezogen worden sein“ ?
    Ja, Ja ich weiß ja „ich muß es ja nicht kaufen“ aber ich las mich doch nicht freiwillig ….

  3. Also ich war von der Qualität enttäuscht. Es war wirklich sehr, sehr anfällig. Musste es wieder zurückschicken. Ehrlich gesagt sah es auch nicht so prickelnd aus…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2020 appgefahren.de