Mysper: Workout-App verspricht Fitness schon ab 10 Minuten pro Tag

Gerade jetzt in der kalten Jahreszeit ist die Motivation, morgens in der Kälte joggen zu gehen oder bei Wind und Wetter ins Fitness-Studio zu radeln, nicht gerade groß. Mysper baut auf ein Workout-Konzept von zuhause aus.

Mysper 1 Mysper 2 Mysper 3 Mysper 4

Mysper (App Store-Link) ist als iPhone- und iPod Touch-App grundsätzlich kostenlos aus dem deutschen App Store zu laden, allerdings ist für die dauerhafte und umfassende Nutzung ein kostenpflichtiges Modell vorgesehen worden. Dieses lässt sich per In-App-Kauf beispielsweise für einen Monat zum Preis von 1,79 Euro, oder auch als vergünstigtes Jahrespaket für 8,99 Euro erwerben. Die 22,4 MB große Anwendung erfordert iOS 7.0 oder neuer und ist dank des deutschen Entwicklerteams von tewesol auch in deutscher Sprache lokalisiert worden.

Die Beschreibung von Mysper im App Store klingt vollmundig und vielversprechend, „Personal Training für einen fitten, schönen und gesunden Körper. Mit Mysper und den hochintensiven Workouts wirst du schnell abnehmen und fit werden. Und das bereits ab 10 Minuten Training pro Tag.“ Als Gratis-Nutzer hat man nach Registrierung mit User-Namen und Passwort immerhin noch Zugriff auf zwei Allround-Workouts von 10-15 und 20-30 Minuten Länge.

Trainingskonzept von Mysper: Kurz und äußerst heftig

Das Prinzip von Mysper sieht vor, die in der App vorgegebenen Übungen innerhalb des Workouts so schnell wie möglich zu absolvieren und laut eigenen Aussagen „erst dann eine Pause zu gönnen, wenn dich deine Muskeln nicht mehr tragen“. Mit anderen Worten: Man verausgabt sich binnen kürzester Zeit so heftig, bis gar nichts mehr geht – und erst dann sitzt eine Pause drin. Die App setzt auf das sogenannte High Intensity Interval Training, bei dem die Übungen so wechseln, dass immer verschiedene Muskelgruppen abwechselnd hochintensiv und weniger intensiv belastet werden. Da weitestgehend auf schnellkräftige Bewegungen verzichtet wird und keine Geräte verwendet werden, vermindert sich zudem die Verletzungsgefahr.

Nichts desto trotz gibt es in Mysper einen anfänglichen Fitness-Test sowie dem Level entsprechende Workouts, die nach Angaben auf der Website über „einen einzigartigen, von Sportwissenschaftlern entwickelten Algorithmus, um die Übungen zu kurzen, hochintensiven Workouts zu kombinieren“, generiert werden. Für jedes Workout stehen bestimmte Eigengewicht-Übungen auf dem Plan, die nacheinander mit den entsprechenden Wiederholungen absolviert werden müssen. Kleine Videos und Fotogalerien zeigen die korrekte Ausführung an – einen Sprachcoach während des Workouts oder eine Kontrolle der korrekten Ausführung gibt es in Mysper allerdings nicht.

Challenges und Wettbewerbe mit anderen Nutzern

Absolvierte Workouts bringen dem Nutzer Punkte ein, die dann in einem eigenen Statistik- und Wettbewerbs-Portal nicht nur ausgewertet, sondern auch mit anderen Usern verglichen werden können. Zusätzlich gibt es wöchentliche Challenges zu ganz bestimmten Themen, die den Sportler zu steigenden Leistungen motivieren sollen. In einem eigenen Profil kann jederzeit die aktuelle Punktzahl, die absolvierten Workouts und Trainingsminuten eingesehen werden, zudem erinnern optional Push-Benachrichtigungen über anstehende Workouts. Das sollte auch auf längere Sicht helfen, den Nutzer entsprechend zu motivieren.

Einer der wenigen Kritikpunkte ist die fehlende Aufklärung über den kompletten Umfang der Premium-Mitgliedschaft – als Gratis-Nutzer hat man keinen Zugriff auf die angebotenen Premium-Workouts, und ob die personalisierte Zusammenstellung der Trainings wirklich perfekt auf den eigenen Fitnessstand ausgerichtet ist, vermag man ohne genauere Einblicke – und finanzielle Investitionen – auch leider nicht zu sagen. Zumindest eine Möglichkeit zum Hereinschnuppern wäre eine feine Sache.

Kommentare 7 Antworten

  1. Liest sich wie eine günstigere Kopie von Freeletics. Erinnert mich etwas an die zahlreichen Clash of Clans Klone die auf der Erfolgswelle des Originals schwimmen wollen.

  2. Gerade mal getestet. Bis auf ein paar kleine aber feine Unterschiede in der Ausführung und Erklärung ist es das selbe wie Freeletics. Jedoch günstiger.

    Naja, immerhin belebt Konturen den Markt. 😀

  3. Ich kann „You are your own gym“ von Mark Lauren und die zugehörige App „Bodyweight Training“ sehr empfehlen. Äußerst effektiv und nach kurzer Zeit auch sehr intensiv, bei 30-40 Minuten viermal die Woche.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de