Neu: Belkin MagSafe Ladekabel mit Ständer & 3-in-1 Ladegerät von Mophie

Für das iPhone 12 und iPhone 13

Belkin ist der bisher einzige Drittanbieter, der echtes MagSafe anbietet – das iPhone also mit schnellen 15 Watt lädt. Alle anderen Anbieter verzichten auf die Zertifizierung und bieten nur MagSafe-kompatibles Zubehör an, das weiterhin nur 7,5 Watt liefert. Dafür muss man bei Belkin auch tiefer in die Tasche greifen.

Neu ist das drahtlose Ladepad mit MagSafe aus der Boost↑Charge Pro-Reihe. Hier handelt es sich um ein 2 Meter langes MagSafe Ladekabel, der Ladepuck wird einfach hinten am iPhone gehalten. Zusätzlich hat Belkin hier einen Ständer integriert, mit dem man das iPhone beim Aufladen einfach aufstellen kann.


Das neue Ladekabel ist in den Farben Schwarz und Weiß verfügbar und kostet 59,95 Euro. Im Apple Online-Store könnt ihr zuschlagen, die Lieferung erfolgt binnen weniger Tage.

Ganz neu ist diese Idee nicht. ESR bietet das eigene Ladekabel mit Ständer für nur 27,99 Euro (Amazon-Link) an – verzichtet aber auf echtes MagSafe und bietet nur 7,5 Watt.

3-in-1 Ladegerät von Mophie

Doch nun möchte auch Mophie echtes MagSafe anbieten. Das neue 3-in-1 Reiseladegerät ist im amerikanischen Apple Store eingetroffen und kann ein aufgelegtes iPhone via MagSafe mit vollen 15 Watt aufladen. Die Ladematte kann zusätzlich die Apple Watch aufladen, ein aufklappbarer Ladepuck ist integriert. Auf der anderen Seite steht zudem noch eine Ablagefläche für die AirPods bereit.

Ein USB-C Kabel und ein 30W Netzteil liegen dem Lieferumfang bei, ebenso gibt es eine kleine Filztasche, in der man die eingeklappte Ladematte sowie das Zubehör transportieren kann.

Gelistet ist die 3-in-1 Mophie Ladematte mit 149,95 US-Dollar. Wann das Produkt im deutschen Handel erhältlich sein wird, ist unklar.

Anzeige

Kommentare 1 Antwort

  1. 150€ für die 3-in-1 Mophie Ladematte, dann doch lieber das Original im Angebot, die AirPods lade Fläche brauch man ja sowieso nicht dringend.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Copyright © 2022 appgefahren.de