Nur 79 Cent: Erste Hilfe-App vom DRK

22 Kommentare zu Nur 79 Cent: Erste Hilfe-App vom DRK

Erste Hilfe leisten: Viele scheuen davor zurück oder wissen einfach nicht was zu tun ist.

Das Deutsche Rote Kreuz ist seit November letzten Jahres mit einer Erste Hilfe-App (App Store-Link) im Store vertreten und bietet sie nun für kleine 79 Cent an. Normalerweise zahlt man stolze 4,99 Euro.

Vorweg sei gesagt, dass die App natürlich keinen Erste-Hilfe-Kurs ersetzt, doch in Notfällen kann die App durchaus eine entsprechende Hilfe sein. Insgesamt gibt es im DRK Erste Hilfe Assistent vier Hauptfunktionen.

Ein interaktiver Assistent gibt sprachliche Anweisungen zu Erste Hilfe-Maßnahmen und kann somit durch eine Notfallsituation lotsen. Das Prinzip, das hinter dieser Maßnahme steckt, ist folgendes: Dem Nutzer werden nach und nach Fragen gestellt, die er mit Ja oder Nein beantworten muss. Durch die entsprechenden Antworten wird er zu den Maßnahmen weitergeleitet, die er durchführen sollte.

Außerdem verfügt die App über einen „Notruf-Assistent“, mit dem man einen detaillierten Notruf absetzten kann. Zudem kann der eigene Standpunkt übermittelt werden. Des Weiteren findet der Nutzer weiterführende Informationen in Sachen Erste-Hilfe. Auch wenn die App in diesem Jahr noch nicht aktualisiert wurde: Hier kann ein Download wirklich nicht schaden – ganz im Gegenteil!

Kommentare 22 Antworten

  1. Sonst 4,99€? Erste Hilfe ist halt nichts für Jedermann, wie es aussieht. Auch wenn das Geld sicherlich einem guten Zweck zugute kommt…

  2. Ich vertrau ganz auf meiner Erste Hilfe Ausbildung. Beim Notfall erst nochmal IPhone entlocken, App Starten…etc. dauert meistens zu lange.

  3. Ganz richtig, ASB macht sone app gratis, Retina optimiert und sehr umfangreich, das DRK sieht natürlich nicht ein, dass es besonders in Deutschland sinnvoll wäre den Leuten kostenlos erste Hilfe Bildung anzubieten! Aber was soll’s!

    1. Das DRK bietet über die Berufsgenossenschaften und über BMI Kurse kostenlose Erste Hilfe für die TeilnehmerInnen an. Dies müsste nur wahrgenommen werden

  4. Solche Apps find ich persönlich fehl am Platz. Wenns drauf ankommt ist keine Zeit da um mit dem iPhone zu „spielen“. Ausserdem bekommt man eh nix gebacken weil man mit der jeweiligen Situation überfordert ist. Hilfe rufen benötigt keine app. Lieber nen auffrischungskurs machen.

    1. Grrr, also die eben genannte App macht das alles für lau. Im Notfall den momentanen Ort abzusetzen – dafür ist eben so ne app gut, egal ob von der ASB, Rotkreuz oder sonstwer.

  5. Der interaktive Assistent macht die App sehr interessant. Vermutlich werden hier die Algorithmen abgefragt/abgearbeitet, nach den auch Rettungssanitäter/-assistenten vorgehen. Für diesen Aufwand zahle ich gerne. Da mein berufliches Handeln finanziell honoriert wird, bezahle ich andere ebenfalls gerne für ihr Werk. Tit for tat. Ob durch diese Apps jedoch das menschliche Hilfeverhalten/die Bereitschaft zu helfen zunimmt, bezweifle ich.

  6. Wieso soll man zahlen..? Sonst soll doch nie ein Leben in Gefahr sein und man Tut alles dafür und jetzt…? Wenn man nervös ist und einfach nur am 110 Telefon stammelt?

  7. Ich finde solch eine App eher nicht sinnvoll.

    Soll man bei einem Notfall erst einmal nachlesen?

    Besser wäre es, wenn man sich weiter bildet.

  8. Da ich mir die App angesehen habe, weiß ich, wovon ich spreche: Der interaktive Assistent führt den Helfenden durch die Situation durch Audio-Abfragen bei gleichzeitigem Einblenden von Bildern. Diese Abfragen muss man lediglich mit ja oder nein bestätigen. Man kann das Gerät dabei zur Seite lege und agieren. Insofern eine sehr gute Hilfestellung in der akuten Situation. Diese App dann auf der ersten Seite des IPhones platziert und es dauert keine 10 Sekunden, dann ist die App einsatzbereit. Weiterbildung: LLL (lebenslanges Lernen) gehört zu meinem Dasein. Dennoch können einem im Laufe der Zeit Dinge entfallen. Vor allem jene, die man selten oder nur gelegentlich anwendet. Da ist solch eine Hilfe gut, die einem wieder auf die Sprünge hilft. Manchmal reicht ein Stichwort. Zumal man, abgesehen von der Notfallsituation durch die man in der App geführt wird, alles darin auch nachlesen kann. Mir fällt in meinen 20 Jahren online-sein auf, dass viele Menschen im Netz sehr schnell, oftmals harsche, Kritik anbringen. In meiner Offline-Welt weniger, zumal man persönlich auch direkt etwas entgegnen könnte – meist mit all den Fehlern, die Menschen täglich beruflich machen oder einfach durch Offenlegung argumentative Unzulänglichkeiten. Doch oder gerade deswegen ist face to face meist eher Luft in der Leitung. Schade, ich möchte so einigen Strategen, die sich hier und woanders aufblasen, zu gerne mal begegnen – natürlich nur, um sie anzulächeln.

    1. ich brauche die app immoment nicht.es ist grade einmal 4 monate her,dass ich mein erstehilfekurs abgeschlossen habe(jaaa mit 15 Jahren schon die bescheinigung!!!*_*)
      nee,aber je länger der erstehilfekurs zurückliegt,desto eher empfiehlt es sich von der app gebrauch zu machen,sage ich jetzt so mal.

  9. Hi,

    also um die Hilfsbereitschaft und Hemmungen sowie Ängste bei Unfällen und Notsituationen zu erhöhen, ist es nicht hilfreich für so ne App Geld zu verlangen, da schießt man sich ins eigene Bein..

    Man verlangt Zivilcourage und verlangt dafür auch noch Geld..?!

    Wo leben wir eigentlich?!

    Abzocke und Verarsche pur, da kann die App noch so gut sein..!

    Ich leiste Erste Hilfe ja auch kostenlos und verlange dafür nicht noch Geld..

    Sollte man mal überlegen..

    Gratis hätte ich mir die App mal angesehen, aber so nicht..

    Demnächst verlange ich auch 0,79 – 4,99 EUR für eine Erste Hilfe Leistung..
    Immerhin leiste ich ja dann Erste Hilfe und geh nicht einfach weiter wie viele andere..

    MfG

    iNsuRRecTiON

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de