Pro Display XDR: Apple lässt Ständer für Dual-Display-Nutzung patentieren

Patentantrag wurde stattgegeben

Als Apple seinen Nachfolger-Monitor für das Thunderbolt Display, das Pro Display XDR, vorgestellt hat, waren nicht wenige überrascht, dass man neben dem Display selbst auch den Pro-Monitorständer für satte 1.099 Euro hinzukaufen konnte. Nur mit diesem kann das Display in Höhe, Neigung und Ausrichtung verstellt werden.

Nun hat Apple ein Patent für einen weiteren Monitorständer für das Pro Display XDR zugesprochen bekommen. Damit sollen sich zwei Displays nebeneinander nutzen lassen. Apple hatte das Patent bereits im Jahr 2019 beantragt. Die Begründung lautete seinerzeit wie folgt (via 9to5Mac):


„Konstrukteure von Computergeräten möchten häufig die Positionierung eines Computermonitors oder eines ähnlichen Bildschirms in der Höhe und Ausrichtung steuern, die für die Bedürfnisse des Benutzers am besten geeignet sind. Mit einem Ständer kann der Bildschirm so positioniert werden, dass er sich an Benutzer und Schreibtischoberflächen unterschiedlicher Höhe, Größe und Haltung anpasst. Der Ständer ermöglicht es dem Benutzer, den Monitor mit geringem Aufwand zu verstellen.

Verschiedene vorhandene Monitorständer bieten zwar die Möglichkeit, Monitore zu neigen, zu drehen und in der Höhe zu verstellen, doch gehen diese Funktionen oft auf Kosten der Bequemlichkeit und der natürlichen Handhabung. Bei vielen muss der Benutzer mit erheblicher Reibung oder Hysterese rechnen, was die Einstellung schwierig, umständlich und zeitaufwendig macht. Solche Probleme verhindern, dass der Ständer ein hochwertiges, zufriedenstellendes Benutzererlebnis bietet. Diese Probleme werden noch verschärft, wenn der Ständer mehr als ein Display tragen muss. Es besteht daher ein ständiger Bedarf an Verbesserungen von Ständern und Halterungen für elektronische Geräte.“

Mit dem Dual-Display-Ständer soll eine einfache, aber sehr feinjustierte Steuerung ermöglicht werden. Es heißt weiter:

„Eine neue Patentanmeldung von Apple zeigt, dass das Unternehmen an der Entwicklung eines Dual-Monitor-Ständers für das Pro Display XDR arbeitet. Der aktuelle Pro Stand ist ein elegantes, aber teures Zubehör für das Pro Display XDR, und diese Patentanmeldung zeigt, wie Apple noch einen draufsetzen könnte.

Wie zuerst von Patently Apple entdeckt, wurde dieses Patent bereits im März 2019 eingereicht, aber erst diese Woche vom US Patent & Trademark Office veröffentlicht. Der hier gezeigte Ständer hätte zwei Beine an den Enden, die von einer horizontalen Stange in der Mitte getragen werden.

Das Patent beschreibt einen Display-Ständer mit zwei voneinander beabstandeten Beinen, die durch eine horizontale Stützstange verbunden sind, die an mehreren Displays angebracht werden kann. Schlittenbaugruppen ermöglichen es dem Ständer, die vertikale Position der Bildschirme einzustellen, Shuttles und Schienen ermöglichen es dem Ständer, die horizontale Position der Bildschirme einzustellen, und ein zentrales Gelenk an der Stützstange ermöglicht es dem Ständer, den Winkel zwischen den Bildschirmen einzustellen.

Apple erklärt, dass dieser duale Pro Display XDR Ständer den Benutzern eine feinere Kontrolle über die Platzierung ihrer Bildschirme ermöglicht als die Verwendung einzelner Monitorständer.

‚Diese individuellen Ständer oder Arme nehmen unnötig viel Platz ein, sind oft ästhetisch unschön, überkompliziert und haben ineffiziente, redundante Mechanismen. Wenn mehrere Bildschirme an unabhängigen Armen verwendet werden, kann es schwierig sein, sie reibungslos und präzise auszurichten, da das Gegengewicht und die Armlänge nicht übereinstimmen. Wenn mehrere Bildschirme an einem einzigen Träger verwendet werden, können sie nicht effektiv um eine vertikale Achse zueinander ausgerichtet werden.'“

Laut der immer gut informierten Website PatentlyApple wurde Apple das Patent nun zugesprochen. Der gesamte Patentantrag mit allen Infos kann auf der Website der US-amerikanischen Patentbehörde eingesehen werden.

Anzeige

Kommentare 1 Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Copyright © 2022 appgefahren.de