Runtastic: Fitness-App mit neuem Design & nicht mehr ohne Login nutzbar

Runtastic zählt zu den bekanntesten Fitness-Apps aus dem App Store. Gestern wurde ein großes Update auf Version 8.0 veröffentlicht.

Runtastic

Bis zum Start der Apple Watch habe ich Runtastic regelmäßig genutzt, um meine Aktivitäten aufzuzeichnen. Und auch wenn ich mich seit einigen Jahren mit der Aktivitäten-Anwendung aus dem Hause Apple begnüge, dürfte Runtastic für viele Nutzer immer noch die erste Wahl sein. Ganz egal ob die kostenlose Basis-Version oder die 5,99 Euro teure Pro-Version, die aber wohl jeder schon einmal irgendwann kostenlos geladen hat.


Gestern hat Runtastic beide Versionen mit einem großen Update ausgestattet, das unter anderem ein frisches Design bringt. Es gibt aber auch kritische Stimmen, und das nicht ohne Grund: „Es war schon nervig genug, dass man in der alten Version drei Mal klicken musste um die Premium-Version und den Login zu überspringen. Jetzt ist die Nutzung ohne Login allem Anschein nach nicht mehr möglich“, schreibt ein verärgerter Nutzer im App Store. Und auch ich kann bestätigen: Ohne Registrierung kann Runtastic nicht mehr gestartet werden.

Falls ihr diese Hürde nehmt, bekommt ihr danach eine noch einmal etwas aufgefrischte App mit etwas helleren Farben und vor allem einem neuen Hauptmenü am unteren Bildschirmrand, über das man alle wichtigen Funktionen der App aufrufen kann.

Verbesserungen für die Apple Watch kommen im Dezember

Ebenfalls neu ist ein kleines Sportler-Icon neben dem grünen Start-Button, über den man alle wichtigen Einstellungen rund um das nächste Tracking vornehmen kann, unter anderem natürlich die Wahl der Sportart, aber auch Optionen rund um das verwendete Zubehör oder die gewünschten Ansagen der Sprachausgabe.

Etwas schade ist weiterhin die Tatsache, dass die Apple Watch der ersten Generation ohne integriertes GPS weiterhin nicht als Anzeige genutzt werden kann. Allerdings hat Runtastic im Rahmen des gestrigen Updates angekündigt, dass es im Dezember noch einmal größere Neuigkeiten rund um die Apple Watch geben wird – wir sind gespannt, ob damit alle Funktionalitäten auf die smarte Uhr zurückkehren und ob alles so funktioniert, wie es sich die Nutzer wünschen.


‎adidas Running App Runtastic
‎adidas Running App Runtastic
Entwickler: adidas
Preis: Kostenlos+

Anzeige

Kommentare 10 Antworten

  1. Wo findet ihr denn die zitierte Rezension? Nachdem der App Store mit iOS 11 ja teilweise uralte Rezensionen zeigt, scrollt man sich ja zu Tode, bis man eine einigermaßen aktuelle findet.

  2. Tja. Daten abzapfen ist ein trendiger Sport von diversen Unternehmen geworden. Runtastic will mir als Nutzer das beste aller Erlebnisse bieten und für den Fall eines neuen Telefons etc. vorsorgen, damit ich immer auf meine Daten zugreifen kann. (Antwort des Entwicklers auf meine schlechte Bewertung wg. des erzwungenen Logins.)

  3. Das ist der Trend. Fast alles geht nur noch über die Cloud. Da gibt’s 2 Möglichkeiten:
    1. Totalverzicht (kommt für mich nicht in Frage, Steinzeit war gestern)
    2. Eigene Fake-Identität für sportliche Aktivitäten. Strava, Polar, Garmin, oder eben Runtastic.

    In dem Zusammenhang: die Polar V800 wird auch nach 4 Jahren nicht aktualisiert und daher liebäugele ich mit der Apple Watch. Kann die AW mit einer eigenen Identität betrieben werden, also kann man für die Datensammlung (ich nehme an in der Health-App?) einen Namen und eine E-Mail-Adresse eingeben oder wird alles mit der verknüpften AppleID verwurstet?

      1. @Letzify: Da ich beruflich mit Informationssicherheit und Datenschutz zu tun habe bin ich in der Tat etwas anders für das Thema sensibilisiert als der durchschnittliche Facebook-/WhatsApp-/Alexa-/$YOU_NAME_IT-Teilnehmer. Und wenns man den Finger am Puls der Szene hat dann weiß man dass täglich mehrfach Daten unbefugt preisgegeben oder abgegriffen werden infolge von schlecht abgesicherten Diensten und Clouds. Wie sagt man so schön? Das S in IoT steht für Security ^^
        Die Grenze zwischen Vorsicht und Paranoia ist ein schmaler Grat und Orwell hätte sich nicht träumen lassen, dass man sich heute die Alexa-Kamera freiwillig im Wohnzimmer aufstellt. Das verurteile ich nicht, im Gegenteil. Ich habe Arbeitskollegen mit noch mehr Erfahrung als ich, die die gleichen Ansichten haben wie ich und sich trotzdem den Echo kaufen. Das muss also jeder für sich beurteilen.

        Wenn Dich das Thema nicht interessiert ist es also für mich völlig fein, man kann sich nicht für alles interessieren. ?
        Allerdings stelle ich dann in Frage ob Du beurteilen kannst wann Vorsicht angebracht ist und wann Paranoia anfängt. Nichts für ungut.

  4. allein die Tatsache, dass diese wichtige Neuerung nicht von Runtastic in den Release-Notes angekündigt ist (oder ich hab es überlesen) zeigt vermutlich, wie hier die Interessenslage ist.

  5. Nicht verschweigen sollte man auch, dass man die WatchApp nur nutzen kann, wenn man watchOS 4 nutzt. Das setzt iOS 11 voraus. Ich muss iOS 11 meiden und schaue nun in die Röhre: Es wurde ein Updare der App eingespielt und schwupps ist die WatchApp weg.
    Das ist in meinen Augen sehr bescheiden – zumal ja angeblich iOS9 ausreicht ….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Copyright © 2022 appgefahren.de