Spotify-App bekommt Equalizer für bessere Soundqualität

Spotify (App Store-Link) hat seine Applikation auf Version 1.5.0 aktualisiert. Was sich getan hat, lest ihr bei uns.

SpotifyAls Spotify-Fan und -Nutzer freut mich das Update auf Version 1.5.0 besonders. Nachdem eine Equalizer-ähnliche Funktion vor Jahren gestrichen wurde, bringen die Entwickler diese Funktionalität wieder zurück in die App für iPhone und iPad.


„Sehr viele unserer Nutzer äußerten den Wunsch nach einem Equalizer innerhalb der Spotify-App“, erklärt Sten Garmark, Vice President Product bei Spotify. „Wir freuen uns, dass wir nun mit dem Equalizer eine Funktion bereitstellen, mit der unsere Nutzer ihre individuellen Audio-Einstellungen umsetzen und auf die Geräte, mit denen sie Musik hören, anpassen können.“

In den Einstellungen stehen jetzt 22 verschiedene Voreinstellungen zur Verfügung: Unter anderem Electronic, Hip Hop, Akustik, Klassik, kleine Lautsprecher und einiges mehr. Hier müsst ihr einfach selbst ausprobieren, welche Einstellungen euch den besten Klang bieten – das hängt natürlich vom eigenen Geschmack und die Art der Musik ab.

Neben dem Equalizer bringt das Update auf Version 1.5.0 weitere, kleinere Anpassungen mit sich. Die Entdecken-Funktion auf dem iPhone ist umgezoegen und findet sich jetzt unter „Browse“ wieder, zudem wurde die Künstler-Seite in der iPad-Fassung mit einem neuen Layout versorgt. Der Musikstreaming-Dienst kann kostenlos ausprobiert werden, wobei es Werbe-Einblendungen gibt und auf eine Offline-Funktion verzichtet werden muss. Für 10 Euro im Monat gibt es alle Premium-Funktionen inklusive Offline-Nutzung in den mobilen Apps. Das müssen wir euch aber kaum erzählen, wenn ihr Spotify nutzt – oder vertraut ihr auf einen der anderen Musik-Streaming-Dienste.

Anzeige

Kommentare 24 Antworten

  1. Equalizer schön und gut. Es hätte aber lieber mal der Datenverbrauch bzgl. Cover mit Anrechnung auf das Inklusivvolumen bei der Telekom geklärt werden können. Bzw. vorübergehend eine Coverabschaltung, wenn man im mobilen Netz ist.

      1. Wieso Problem für der Telekom? Die App gehört Spotify .. und die nehmen auch Änderungen vor.

        Ein EQ verzerrt die Musik, super feature. 🙂

        1. Abrechnung macht die Telekom, richtig? Oder treibt neuerdings Spotify deine Mobilfunkkosten ein?

          Das ist das tolle an Features, die man meint nicht zu wollen: einfach nicht benutzen 😉 ein Großteil findet es aber von Vorteil, an der Ausgabe etwas drehen zu können, sonst wäre das Feature nach all den Jahren nicht wieder drin.

  2. Ich habe grade gesehen das dass Abo im AppStore teurer als auf der Internetseite ist.
    Kann ich eine Gutscheinkarte in der App einlösen oder muss ich das über den Rechner machen?

    1. Vermutlich will Spotify damit die Abgabe an Apple begleichen. Schließe das Abo am besten direkt über die Webseite ab, da kannst du ganz bequem per PayPal zahlen.

  3. Tausende iPad Nutzer (siehe offizielle Foren) warten auf die „your music“ Verwaltung und seit Monaten passiert nichts dahingehend. Kann doch nicht so schwer sein die auf iPhone und Mac längst verfügbare Funktion nachzureichen besonders da Spotify kein 10 Mann Betrieb ist.

  4. Und wieder eine Funktion mehr in Spotify, die ich getrost ignorieren kann. Ich verstümmel doch nicht die Musik mit eine Equalizer.
    Aber naja, jedem wie es ihm gefällt.
    Seit heute zieht Spotify bei mir, Telekomkunde mit Spotify Option, übrigens zu 100% am Datenvolumen. Nach 30min Playlist streamen waren 240mb weg – und den Telekomsupport hats nicht interessiert. 😀

      1. Scherzkeks… Ich nutz‘ die Spotify Option schon seit fast 2 Jahren. Natürlich ist das alles getan worden – es fing gestern an nachdem man mir über die 2202 den SpeedOn Pass gebucht hat… Seitdem geht nichts mehr. Kein streamen, nurnoch Offline Playlists hören.

  5. Solange es für nicht Telekomkunden keine Option gibt, Spotify ohne Verbrauch des Datenvolumens zu nutzen (und selbst da klappt’s nicht richtig), kommt ein Abo für mich nicht in Frage! Im Moment kann ich Spotify nur daheim im eigenen WLAN Netz vernünftig nutzen, obwohl ich ja gerade deswegen ein mobiles Gerät besitze um auch unterwegs Musik hören zu können! Wenn ich übers Mobilfunknetz eine Stunde Spotify nutze, ist bereits ein Zehntel meines Datenvolumens verbraucht, so macht das wirklich keinen Spass. Ich bin eh der Meinung, daß die Nutzung von Webradio nicht aufs Datenvolumen angerechnet werden dürfte da es sich um Informationsdienste handelt! Da muss sich im Denken der Mobilfunkprovider noch einiges ändern, damit Streamen von Audioinhalten überhaupt Sinn macht! Mit den gängigen kleinen Datenvolumen macht das keine Laune!

    1. Die mobilen Datentarife in Deutschland sind eh ein schlechter Witz, winzige Exklusivvolumen zu viel zu hohen Preisen, da sind andere Länder (Schweden z.B.) deutlich weiter. Streamingangebote machen zur Zeit in Deutschland gar keinen Sinn! Ist halt typisch Deutschland, in IT-technischen Dingen hinken wir anderen Ländern immer deutlich hinterher. Maschinenbau und Autos ist das einzige was wir gut können!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de