Surfshark Nexus: Server-Upgrade sorgt für mehr Sicherheit und Tempo

Ein echtes Server-Netzwerk

Anzeige. Der VPN-Anbieter Surfshark führt mit Nexus eine neue Technologie ein, die für mehr Privatsphäre sorgt und gleichzeitig schnellere Verbindungen ermöglicht. Während man sich bisher klassisch mit einem einzelnen VPN-Server verbindet, der einen verschlüsselten Tunnel aufbaut und dann alle Website-Anfragen übernimmt, wird man fortan nicht nur einen einzelnen Server kontaktieren, sondern sich direkt mit dem gesamten Netzwerk verbinden.

Nutzer und Nutzerinnen werden bei ihren täglichen Anwendungen nichts anders machen. Die neue Technologie funktioniert im Hintergrund und bietet damit auch eine gesteigerte Performance und schnelle Verbindungen. Man wählt weiterhin den gewünschten Standort aus und wird dann nicht über einen einzelnen Server geleitet, sondern eben über mehrere aus dem gesamten Netzwerk.

Und daraus resultieren weitere Vorteile. So wird eure IP-Adresse in regelmäßigen Abständen neu generiert, ohne dass die Verbindung abbricht. So erschwert man es Webseiten ein Tracking aufzubauen, ebenso kann man selbst bestimmen, ob man IP-Adressen aus bestimmten Orten oder Regionen nutzen möchte.

Bis Ende des Jahres sollen dann noch der IP Randomizer und Dynamic MultiHop verfügbar gemacht werden. Der Randomizer vergibt bei jedem Webseiten-Aufruf eine neue IP-Adresse, mit Dynamic MultiHop kann man den Eingangs- und Ausgangspunkt sowie alle Punkte dazwischen manuell auswählen. So kann man seine Online-Aktivitäten noch besser verschleiern.

Aktuell für 2,36 pro Monat

26 Monate Surfshark VPN kosten aktuell nur 61,57 Euro (zum Angebot) – pro Monat zahlt ihr also 2,36 Euro. Bezahlen könnt ihr mit Kreditkarte, PayPal, Apple Pay und mehr.

Anzeige

Kommentare 1 Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Copyright © 2022 appgefahren.de