RePix: Kleiner Batch-Converter für den Mac passt Bildgrößen bequem an

Wie mühselig es ist, verschiedene Fotos einzeln in ihrer Größe zu ändern, durfte auch ich schon erfahren. Mit RePix gibt es eine einfache Lösung für dieses Problem.

Man möchte Frau Mama per Mail einige Fotos schicken, aber die Bilddateien sind zu groß? Es sollen Fotos im Forum gepostet werden, wo nur eine geringe Auflösung erwünscht ist? Klar, auch Anwendungen wie Aperture oder Lightroom könnten in diesem Fall helfen, sind aber höchst umfangreiche und auch entsprechend teure Foto-Programme. Mit der kleinen Mac-App – und mit 0,3 MB ist sie wirklich klein – RePix (Mac Store-Link) können Bilder bequem in ein bestimmtes Format oder auf eine festgelegte Dateigröße geschrumpft werden.

Nach der Installation der etwas holprig ins Deutsche übersetzten App können zu ändernde Fotos direkt per Drag-and-Drop-Aktion in die Thumbnail-Galerie von RePix eingepflegt werden. Von dort aus lassen sich dann die entsprechenden und bereits vorinstallierten Presets auswählen, indem das Bild aus der Galerie einfach auf den jeweiligen Button gezogen wird.

Weiterlesen

Repix: Kostenlose Bildbearbeitung mit tollen Effekten

Seit gut einer Woche lässt sich Repix kostenlos aus dem App Store laden, mit einem ersten Update wurde auch eine iPhone 5- und iPad 3/4-Optimierung nachgeliefert.

Wenn ihr immer noch nicht die richtige Foto-Applikation zum Bearbeiten eurer Fotos gefunden habt, könnt ihr einen Blick auf das kostenlose Repix (App Store-Link) werfen. Der besondere Augenmerk wird auf die verschiedenen Pinsel gelegt, die natürlich miteinander kombiniert werden können.

Die Bearbeitung ist wirklich simpel. Am unteren Displayrand steht eine Auswahl an Pinsel bereit. Durch einen Klick wird er aktiviert und mit einfachen Fingerwischs kann man die entsprechenden Effekte auf das Foto anwenden. Durch den kostenlose Download steht anfangs allerdings nur eine kleine Auswahl zur Verfügung, durch In-App-Käufe kann man die Palette erweitern, für 4,49 Euro gibt es das komplette Paket.

Weiterlesen

Copyright © 2018 appgefahren.de