Gratis-App CineXPlayer spielt viele Videoformate ab

Um Filme auf das iPad zu bekommen, müssen diese eigentlich in einem ganz bestimmten Format vorliegen. Mittlerweile gibt es allerdings auch Software-Lösungen.

Eine recht neue unter ihnen ist der CineXPlayer. Die kostenlos App ist erst vor einigen Tagen im App Store erschienen und wurde von vielen Usern positiv bewertet. Wir haben uns das Programm kurz angesehen.

Im Gegensatz zu Software wie dem OPlayer führ der einzige Weg, um Videodateien in die App zu bekommen, über iTunes. Wie gewohnt funktioniert das aber problemlos, lästiges konvertieren entfällt.

Die App selbst ist schlicht aufgebaut und die nervige Hintergrundmusik kann abgestellt werden. Wie steht es aber um die Wiedergabe? Durchaus durchwachsen: Die meisten Testivideos wurden ohne Probleme wiedergegeben, Ton und Bild blieben absolut synchron. Bei einem Video trat allerdings eine starke Artefakt-Bildung auf.

Bei den vielen unterschiedlichen DivX- und Avi-Formaten fällt es schwer, ein faires Urteil zu fällen. Da die App allerdings kostenlos angeboten wird, sollte einem selbstständigen Test mit euren Lieblingsvideos nichts im Wege stehen.

Weiterlesen


Video-Konverter für Windows-Nutzer

Das Apple iPad mit seinem großen Bildschirm ist prädestiniert dafür, Videos abzuspielen. Doch wie kommen die eigenen Filme eigentlich auf das tragbare Gerät, wenn sie im falschen Format vorliegen?

Das kostenlose Windows-Programm Free Video to iPad Converter 2.0 hilft dabei, Filme aus vielen unterschiedlichen Quellformaten in das Apple-konforme MP4-Format zu konvertieren – und sie automatisch an iTunes weiterzureichen.

Das Programm lässt sich mit mehreren Dateien aus unterschiedlichen Quellen und in verschiedenen Formaten füttern. Dabei kommt das Tool mit Ausgangsformaten wie AVI, MPG, MPEG, MPE, WMV, MOV, QT, AMV, 3GP, 3G2 und FLV zurecht. Außerdem unterstützt es die HD-Videoformate moderner Kameras wie MTS, M2T, M2TS, MOD und TOD.

Im Programmfenster lässt sich der Ausgabeordner für die konvertierten Videos vorgeben. Wer möchte, kann über verschiedene Optionen sogar Einfluss auf die Namensgebung der neu angelegten Videos nehmen – und so etwa das aktuelle Datum mit in den Dateinamen aufnehmen.

Als Zielformat gibt der Free Video to iPad Converter das Apple-kompatible MP4 (MPEG4, AAC) vor. Die Filme werden automatisch im H.264-Format in der iPad-Auflösung 1024×768 angelegt. Von Hause aus werden die neu generierten Videodateien gleich an iTunes weitergeleitet, sodass sie hier in die Medienbibliothek aufgenommen werden. Bei der nächsten Synchronisation werden die neuen MP4-Videos dann auf das iPad überspielt.

Der Free Video to iPad Converter 2.0 arbeitet unter Windows XP, Vista und Windows 7. Das kostenlose Programm lässt sich direkt von der Homepage herunterladen (11 MB) und anschließend dauerhaft kostenfrei verwenden.

Weiterlesen


OPlayer HD: Videos ohne konvertieren abspielen

Der OPlayer HD verspricht Videos ohne eine vorherige Konvertierung abzuspielen. Wir haben uns die App auf dem iPad genauer angesehen.

Wer auf seinem iPad gerne Videos anschaut wird sich sicher schon mit dem Problem auseinander gesetzt haben: Das Apple-Gerät verträgt sich nur mit einem bestimmten Dateiformat, oft muss man Videos erst konvertieren bevor man sie abspielen kann. Das dauert natürlich recht lange – schneller geht es mit Air Video. Aber auch nur, wenn eine schnelle Internet-Verbindung vorhanden ist.

Wer mobil sein will, scheint also auf Konvertierungen angewiesen zu sein. Stimmt nicht ganz: Die App OPlayer HD verspricht mit einem Software-Decoder verschiedene Dateiformate direkt abzuspielen. Klingt vielversprechend – aber was kann die App wirklich?

Über iTunes und die Dateifreigabe kommen die Video-Dateien jedenfalls sehr schnell auf das iPad. Alternativ kann man Dateien auch direkt aus dem Internet, von einem FTP-Server oder über eine WLAN-Verbindung in die App bekommen. Sogar per E-Mail empfangene Videos lassen sich im OPlayer HD öffnen.

Zunächst sollte man jedoch einen Blick in die Einstellungen werfen und die Optionen „Skip Frame“ und „Skip Loop Filter“ deaktivieren, um einen rückenfreien Video-Genuss zu garantieren.

In unserem Test wurden fünf verschiedene AVI- und XVID-Dateien problemlos abgespielt. Selbst bei langen Videos mit einer Dateigröße von 1,5 GB kam es zu keinerlei Rucklern oder einer nicht synchronen Wiedergabe von Audio und Tonspur – dafür hinkte der Ton bei einer kleineren Datei etwas hinterher.

Die bisher nicht in Deutsch verfügbare App kennt eigentlich nur zwei Schwächen: Leider können nur Videos mit einem Format von maximal 800 x 600 Pixel synchronisieret werden, da der Software-Decoder sonst überlastet wäre. Außerdem könnte das Look-and-Feel etwas Apple-angepasster sein, so vermissen wir beispielsweise Vorschau-Bilder in der Übersicht. Pluspunkte sind dagegen die Option Untertitel einzublenden und die vielen Möglichkeiten, Videos in die App zu bekommen.

Weiterlesen

Video: Die ersten Eindrücke vom WeTab

Gestern startete das Unternehmen Neofonie mit einer großen Facebook-Fragerunde zum geplanten WeTab durch. Welche Erkenntnisse wurden gesammelt und was gibt es neues rund um den…“iPad-Killer“?

Recht mühsam ist das durchgehen der Fragerunde, in der Helmut Hoffer von Ankershoffen den Fans ihre Fragen beantwortete – oder es zumindest versuchte. Falls ihr euch am schönen Pfingstsonntag lieber zurücklehnen wollt, empfehlen wir euch die zwei angehängten Videos. Besonders beeindruckend fanden wir dort, wie oft das Wort iPad im Zusammenhang mit negativen Dingen genannt wurde. Aber sehr selbst:

Weiterlesen

YouTube’s Extreme: Abgefahrene Videos

Ich wollte ja erst „Appgefahrene Videos“ schreiben, aber ich bleib mal bei der deutschen Rechtschreibung. Die Applikation YouTube’s Extreme gibt es seit Anfang März und kostet lediglich 79 Cent.

Wer es gerne extrem mag sollte sich die App zulegen. Das Prinzip ist recht simpel: YouTube’s Extreme sortiert die langweiligen Videos aus und listet nach Kategorien Videos die extrem (gut) sind.

Folgende Kategorien werden angeboten: Unfälle, Verbrechen, Verwüstung, Disaster, Sport und Tricks & Stuns. Nach einem Tap auf die entsprechende Kategorie bekommt man die dort einsortierten Videos aufgelistet. Mit einem weiteren Klick auf ein Video wird dieses abgespielt.

Natürlich greift die App auf die Datenbank von YouTube zu – das heisst, dass alle Videos von Usern hochgeladen wurden. Da die Videos von Usern stammen zeigen sie nicht immer die Wahrheit, sondern meist die Meinungen der Uploader.

Wer selbst zu faul ist die Suche von YouTube zu bedienen kann sich YouTube’s Extreme herunterladen und ganz entspannt eine kleine Video-Pause einlegen.

Weiterlesen

Copyright © 2021 appgefahren.de