Tapioca Rider: Ein Spiel der ganz alten Schule

Darf es für euch auch ein bisschen Retro sein? Dann könnte Tapioca Rider der passende Download sein.

Tapioca Rider 1

Es gibt manche Spiele im App Store, die reizen mich schon bei einem Blick auf die Screenshots. Bei Tapioca Rider (App Store-Link) hatte ich gemischte Gefühle, habe dann aber doch auf den Download-Button gedrückt. Immerhin kann ich meine Finger schon seit jeher nicht von Rennspielen lassen.

Was dann nach dem ersten Start folgt, hätte ich eigentlich wissen müssen: Tapioca Rider ist ein klassisches Retro-Spiel ohne große Grafik-Kunstwerke. Auch der Start fiel dann relativ ernüchternd aus: Mit dem rechten Daumen wir beschleunigt, mit dem linken Daumen lässt man das Auto springen und kann es später auch abbremsen. Das war es.

In Tapioca Rider sind keine Fehler erlaubt

Auf diese Art und Weise versucht man sich durch die ersten der insgesamt 78 Level zu manövrieren, nur um dann festzustellen: So einfach ist das gar nicht. Es geht über Abgründe, über Kuppen und Unebenheiten. Schneller als man glaubt, landet das Auto auf dem Dach, explodiert und es geht wieder von vorne los.

Tapioca Rider 2

Und auch wenn Tapioca Rider wirklich mehr als simpel gestaltet ist, ist dann etwas besonders passiert: Mich hat der Ehrgeiz gepackt. Ich wollte nicht nur ein Level zu Ende bringen, sondern auch durch die nächsten Level heizen. Plötzlich gab es immer wieder kleine Überraschungen, die für neue Herausforderungen gesorgt haben – und Tapioca Rider hat Spaß gemacht.

Aufgrund der eigenwilligen Gestaltung und der begrenzten Steuerung ist Tapioca Rider sicherlich nichts für jeden. Falls ihr aber Retro-Spiele mögt und gerne mit dem Auto durch die Gegend heizt, dann könnte sich dieser Download lohnen. Denn am Ende bekommt man ein Spiel, das auch vor 30 Jahren hätte erscheinen können: Witzige Spielidee, einfache Steuerung und vor allem keine Werbung oder In-App-Käufe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de