tedee Smart Lock: Neue Konkurrenz für unseren Favoriten Nuki

Zum Start mit einem beeindruckendem Funktionsumfang

Seit mittlerweile mehreren Jahren setzen wir sowohl im Büro, als auch bei uns Zuhause auf das Nuki Smart Lock. Nun hat sich eine Neuerscheinung angemeldet, die den Marktführer herausfordern will: Das tedee Smart Lock aus Polen. Es ist ab sofort und zum Start exklusiv auf smartlock.de erhältlich, der Vertrieb in Deutschland erfolgt über den uns bekannten Distributor Soular aus Bamberg.

Im Vergleich mit dem Nuki Smart Lock sind bereits auf den ersten Blick einige Unterschiede sichtbar. Das tedee Smart Lock setzt auf ein sehr kompaktes und schickes Design, zudem kommt es mit einem eigenen Schließzylinder. Die Montage ist also etwas aufwändiger, aber das macht man ja im Normalfall nur ein einziges Mal und großes handwerkliches Geschick benötigt man dafür auch nicht. Einer der Vorteile dieser Lösung: Im Betrieb dürfte das tedee Smart Lock deutlich leiser sein als das Nuki Smart Lock.


Bereits zum Start scheint das tedee Smart Lock mit einem großen Funktionsumfang punkten zu können, insbesondere in Verbindung mit der Internet-Bridge, die wir trotz des Aufpreises empfehlen. Unter anderem profitiert man bei der Kombination aus Smart Lock und Bridge von der Steuerung aus der Ferne, man kann also auch von unterwegs sehen, ob man wirklich abgeschlossen hat und kann gegebenenfalls ver- oder entriegeln.

  • mehr Informationen rund um das tedee Smart Lock (zur Webseite)

Ebenfalls mit an Board: Ein Protokoll, Benachrichtigungen in Echtzeit, ein Widget und Unterstützung für die Apple Watch. Auch Alexa, eine Web API und Siri-Kurzbefehle sind zum Start mit dabei. Ein weiterer Punkt, der für die Bridge spricht: Sie verfügt über einen integrierten iBeacon, der die Zuverlässigkeit des Auto-Unlocks im Zusammenspiel mit dem iPhone verbessert.

So wird das tedee Smart Lock montiert

Die Stromversorgung erfolgt über einen integrierten Akku, der bis zu sechs Monate hält und einfach per Micro-USB aufgeladen werden kann. Hierfür ist im Lieferumfang ein zwei Meter langes Ladekabel enthalten. Damit dieses nicht zur Stolperfalle wird, ist der Micro-USB-Adapter magnetisch mit dem Kabel verbunden und löst sich, sobald daran gezogen oder das Schloss in Bewegung gesetzt wird. In diesem Zusammenhang ist erwähnenswert, dass das smarte Schloss von außen nicht sichtbar ist und die Tür weiterhin wie gewohnt mit dem Schlüssel geöffnet werden kann.

Leider ist das tedee Smart Lock nicht gerade günstig. Für das Set bestehend aus Bridge, Zylinder und Smart Lock werden 399 Euro gefordert – das ist deutlich mehr als es bei Nuki der Fall ist. Alternativ bekommt ihr nur das smarte Schloss für 279 Euro und den notwendigen Zylinder für 49 Euro – müsst dann jedoch auf einige Funktionen verzichten, die nur mit der Bridge möglich sind. Mit dem Gutscheincode APPGEFAHREN15 könnt bis zum 5. Juli immerhin direkt mal 15 Prozent sparen. Ein tolles Angebot für alle Leser, die nicht erst unseren Praxis-Text abwarten wollen, den wir sicherlich bald angehen werden.

Kommentare 4 Antworten

  1. Lese ich richtig heraus dass es nicht in HomeKit integriert werden kann im vollen umfang sondern eine Bridge braucht?
    Wieso muss ich ein zusätzliches Gerät haben wenn ich das AppleTV oder den HomePod habe.
    Ich seh sowas einfach nicht ein.
    Somit ist es auch wenns gut aussieht keine Alternative für mich
    Schade.

    1. Soweit ich informiert bin, ist das Nuki auch von einer Bridge abhängig, wenn man es von extern schalten und Informationen erhalten möchte…
      So lese ich auch den Artikel. Die Bridge wird nur benötigt, wenn man das Schloss außerhalb des eigenen WLAN steuern und überwachen möchte…
      Bitte korrigiert mich, wenn ich falsch liege! 😉

    2. Ja. Ich kann dir aber bestätigen, dass es besonders gut funktioniert.
      Ich habe Nuki seit zwei Jahren im Einsatz und auch der Opener funktioniert einwandfrei.
      Sonst schlag im Angebot zu. Oder eventuell verkauft jemand seine Brücke bei eBay.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2020 appgefahren.de