Überraschung: Google veröffentlicht Chrome-Browser

Mit dem Google Chrome Browser hat Apple eine ernsthafte Safari-Alternative zugelassen.

Auf dem Fußballplatz blieb die große Überraschung in der zweiten Halbzeit aus – im App Store ging es dafür noch einmal richtig zur Sache. Google hat mit Chrome (App Store-Link) einen eigenen Browser für iPhone und iPad veröffentlicht. Unser erstes Fazit: Den kostenlosen Download sollte man auf jeden Fall ausprobieren.


In der Kürze der Zeit habe ich Chrome nur auf meinem iPhone getestet, fand ihn dort aber schlank und intuitiv. Klar, an einige Finessen des Browser muss man sich erst gewöhnen, klasse finde ich aber den schnellen Wechsel zwischen den einzelnen Tabs und die Wort-Vervollständigung beim Eingeben neuer Webadressen.

Glaubt man den Rezensionen im App Store, arbeitet Chrome sogar etwas schneller als der Safari. Ob dem wirklich so ist und wie groß der Unterschied ist, muss aber erst durch Benchmarks und Tests herausgefunden werden – letztlich kann der erste Eindruck auch sehr täuschend sein.

Praktisch ist auch der Inkognito-Modus – gerade auf dem iPad, das ja oft als Familien-Gerät auf dem Wohnzimmer-Tisch liegt. Damit kann man einen einzelnen Tab öffnen, der nicht im Suchverlauf gespeichert wird. So kann man sich gefahrenlos auf Geschenke-Suche begeben, ohne gleich erwischt zu werden.

Insgesamt macht Chrome auf iPhone und iPad eine gute Figur. Bedenken sollte man allerdings, dass Safari weiterhin der Standard-Browser auf dem Gerät bleibt – selbst wenn man es will, öffnen sich Links aus E-Mails oder Nachrichten weiterhin in Safari, auch wenn man es vielleicht anders will.

Anzeige

Kommentare 43 Antworten

      1. ^^
        Ich hab, als ich den Satz gelesen hab, überlegt was ihr wohl schreibt….
        Geschnkesuche ist jedenfalls… naja… einfallsreich!!!^^

        1. Ihr seid solche Ferkel beim Geschenkesuchbeispiel an Unanständiges zu denken.

          Zum Anderen ist es super, wenn z.B. die Lesezeichen synchronisiert werden. Bisher nutze ich deswegen hauptsächlich den Safari. Ob der Seitenaufbau auf dem Safari 100ms ist statt 300ms bei Chrome, ist eigentlich nicht relevant.

      1. Ich finde es auch sehr gut. Ich weis nicht was ihr meint aber der modus ohne chronik ist sehr hilfreich letztes jahr hat mich meine freundin wirklich einmal schon vorher herrausgefunden was ich ihr schenken wollte weil ich mich im Internet über die Priese von Balonfahreten informiert habe.

          1. Ja sry ich hatte schon den unteren Artikel geschrieben dann konnt ich den oberen nicht mehr ändern als ich den fehler bemerkt habe. Es soll Preise von Balonfahrten heisen.

  1. Wie sieht es eigentlich auf Seiten aus, die beim Safari eine mobile Version zur Verfügung stellen? Um das zu umgehen nutze ich derzeit iCab. Geht das auch mit dem Chrome?

      1. Ja. Safari ist meiner meinung nach viel übersichtlicher und besser zu bedienen. Google chrome versucht safari ein bisschen nachzuahmen aber das gelingt ihnen nicht.

        1. Also entweder bist du blind, oder hast die App nicht ein Mal benutzt. Chrome ist vollkommen anders aufgebaut als Safari und ähnelt diesem in keinster Weise.

          1. Weißt du was am besten du gehst zurück in dein loch aus dem du gekrochen bist und hälst den mund du versager!

          2. Soso, gehen dir etwa die Argumente aus?
            Nenn mir doch mal bitte eine Gemeinsamkeit zwischen Safari und Chrome, ausser dass sie die gleiche Java Script Engine nutzen.

          3. Es gibt keine gemeinsamkeiten weil chrome so schlecht ist dass man safari nur ansatzweise wiedererkennt.

  2. Also im Rightware Benchmark hat er lediglich die Hälfte vom Score. 😉
    Da kann er auf jeden Fall mit Safari NICHT mithalten. 😉

  3. Schon witzig, bei allen Browsern funktioniert die Anmeldung mit meinem Google Mailaccount. Nur Chrome bringt eine Fehlermeldung…

  4. Jup, schneller ist der nicht. Von Anandtech: „In addition, like other apps leveraging UIWebView, there’s no access to mobilesafari’s Nitro JavaScript engine which has JIT and other optimizations that make it run much faster. That means JavaScript execution is significantly slower inside Chrome on iOS than it is in mobilesafari.“

    Von daher geht es nur um das Aussehen, die Zusammenführung von Such- und URL-Eingabe und vor allem für Chrome-Nutzer, die ihre Bookmarks und Tabs mit dem Desktop-Browser synchronisieren wollen. Ich nutze lieber andere Browser.

  5. Also, als Neuling, der sein Ipad erst eine Woche besitzt und noch nicht so viel Ahnung hat. Vielleicht mache ich ja was falsch, aber
    Der Seitenaufbau ist etwas verzögert, klappt mit SkyFire besser.
    Das Video vom Artikel Dead Trigger auf you tube benötigt 4 sec. länger zum Laden ebenfalls gegenüber dem SkyFire.
    Also schnell ist anders, wie gesagt vielleicht mache ich ja was falsch.

    1. Du machst nichts falsch. Wie etwas weiter oben schon zu lesen ist, lässt Apple andere Browser nicht auf die JavaScript-Engine zugreifen. Dadurch fühlt sich auch der Chrome so hakelig an.

  6. Ich glaub ich bleib auch bei meinen 3 favoriten: icab, safari und opera (immer gut, wenn man kein 3g netz zur verfügung hat)…

  7. Wenn Ihr nur kurz auf dem iPhone getestet habt, wie könnt Ihr dann sagen, dass Chrome auch auf dem iPad ne gute Figur macht…?

  8. Besonders die Sprachsuche ist sehr hilfreich.
    Der Benchmarktest ist aber auch ganz klar denn Apple hat seit IOS 4 eine Engine installiert das ihn bis zu 4mal so schnell macht. Auf dieses Engine haben andere leider keinen zugriff.

    1. Oh, doch so viel Weitsicht…Respekt.

      Ps. Der Chrome ist wirklich nicht schlecht.Zumindest von den Ideen kann sich Apple noch etwas abschauen.

  9. Also wenn ich mit
    meinem ipad 3 Firmware 5.1.1 die Seite Airbeat-one.de ansurfe stürzt der Chrome sowas von ab… ( mehrere versuche ) Safari geht… !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de