Kommentar: Ist der Blitz schneller als USB?

Kategorie appNews, iPad, iPhone, Mac - von Fabian am 18. Aug '14 um 10:00 Uhr

Eines der größten Trauerspiele der Computer-Geschichte könnte bald der Vergangenheit angehören. Ein Kommentar.

USB Lightning Kabel

Wir bauen faszinierende Computer. Mit ihnen kann man komplexe Berechnungen durchführen, atemberaubende Spiele erleben und den Alltag etwas leichter gestalten. Doch wir kriechen auch unter den Tisch, in die letzte Ecke und ärgern uns immer wieder, dass dieses Kabel schon wieder nicht in den Anschluss passt.

Ganze 17 Jahre dauert es, bis genau dieses Problem der Vergangenheit angehören soll. Die USB Promoter Group hat einen neuen Standard angekündigt: USB 3.1. Neben verbesserter Geschwindigkeit und einer erhöhten Leistungsabgabe sieht die neue Spezifikation endlich einen USB-Stecker vor, den man beidseitig in den neuen Anschluss stecken kann.

Das große Problem von USB 3.1: Anders als seine Vorgänger wird der neue Standard nicht mehr abwärtskompatibel sein. Jeder wird sich selbst ausmalen können, wie lange es dauert, bis alle Computer und Peripherie-Geräte mit dem neuen Anschluss ausgestattet sind. Ein aktuelles MacBook oder ein 60 Zoll TV verschwinden schließlich nicht so schnell in der Versenkung.

Und wieder einmal ist es Apple, das einen Schritt weiter gedacht hat und schneller ist als der Rest der Computer-Industrie. Nach der Einführung des beidseitig verwendbaren Lightning-Kabels soll nun auch das andere Ende praxistauglicher werden. Neue Gerüchte und entsprechende Fotos sollen zeigen, dass Apple den bekannten USB-Anschluss ordentlich aufmotzt – und wir bald nicht mehr fluchend im Staub sitzen, nur weil das Kabel mal wieder nicht passt. Zumindest solange wir nur unser iPhone oder iPad laden und synchronisieren wollen.

Kommentare15 Antworten

  1. Letzify sagt:

    Da frage ich mich, warum die Hersteller selber nicht auf diese simple Idee gekommen sind. Bleibt abzuwarten wie (in)stabil das Plastik in der Mitte auf Dauer sein wird.

    [Antwort]

  2. googie sagt:

    Zumindest am Laptop ist es einfach mit nem USB Stecker. Einfach so halten, dass das USB Zeichen, welches in der Regel eingepresst oder aufgedruckt ist, nach oben zeigt

    [Antwort]

  3. Alles Murcks [Mobile] sagt:

    Sagt mal geht’s noch? Solche beidseitigen USB-Stecker gibt es aus China seit Jahren. Das hat NICHT Apple erfunden.

    [Antwort]

    ispeedy 2 [iOS] antwortet:

    Viel Spaß mit deinen illegalen , gefährlichen Chinadreck! ( siehe Brände usw).
    Apple hat auch nicht das tablet erfunden , aber es marktreif gemacht! Und so wird es hier auch sein!!

    [Antwort]

    Apfel24 [iOS] antwortet:

    Wo ist den den kak eifone produziert

    [Antwort]

    ispeedy 2 [iOS] antwortet:

    Aber sicher nicht in irgendwelchen Hinterhof Firmen!

  4. SoIero sagt:

    Verstehe die Problematik auch nicht so ganz, aber vielleicht habe ich auch größere Probleme als mich drüber aufzuregen das ich meinen USB Anschluss drehen müsste ;-)

    [Antwort]

  5. Lefguga sagt:

    Dennoch ist eine Leistungssteigerung doch mit Freude zu erwarten oder ? ;)

    [Antwort]

  6. yannik.ios sagt:

    Dann gibt es halt Adapter… Von USB 3.0 auf USB 3.1. No problem, bitches!

    [Antwort]

    Ro antwortet:

    Bitches?????????????????

    [Antwort]

    Letzify antwortet:

    Hat beim Aufstehen heute sein Hirn liegen lassen – sieh es ihm nach.

    [Antwort]

  7. SmashD sagt:

    Das gab es schon zu USB 2.0 Zeiten, da war der Plastik-Steg einfach dünner und beidseitig mit Kontakten bestückt… Gab es aber nur von einem Hersteller und hat sich nie durchgesetzt. Auch auf der “anderen Seite” als Hub, in den man normale USB Kabel egal wie reinschieben konnte.

    [Antwort]

  8. R@Hat [iOS] sagt:

    Ich finde diesen Kommentar sinnlos, da die darin gezogen Vergleiche an vielen Stellen hinken: zB kann man den Lightning Anschluss nicht mit dem USB Anschluss vergleichen. Ein Vergleich zu Thunderbolt wäre angebrachter gewesen, aber dort muss man auch auf die Ausrichtung des Steckers achten. Und auch Thunderbolt ist nur über Umwege Abwärtskompatibel, also Firewire Tauglich. An USB stört vielmehr, dass sämtliche, bei Datenverkehr anfallende Rechenarbeit von der CPU erledigt werden muss (weil es billiger ist), statt wie bei Thunderbolt und Firewire von eigenen Mikroprozessoren. Und die beidseitige Ausrichtung der Stecker hätte bei USB schon in V3.0 kommen müssen, so wird das Sceckerchaos wieder größer, bevor es dann irgendwann mal klein werden soll. Aber glaubt ihr daran?

    [Antwort]

    SmashD antwortet:

    Dafür braucht man bei USB aber nicht bei jeder Peripherie teure Elektronik. CPU Power haben wir doch mittlerweile sowieso genug. ;)
    USB 3 Platten Laufen mit Geschwindigkeiten, die der internen Verbindung in nichts nachstehen (bei HDD, nicht SSD).
    Ich persönlich sehe zumindest keinen Sinn in schlauen Endgeräten, die dann aber jeweils viel teurer werden. Man muss sich ja nur mal die Kabelpreise ansehen oder den immensen Aufpreis für die gleiche externe Platte bei Firewire gegenüber USB 3.0

    [Antwort]

  9. Andreas sagt:

    Euch ist aber schon klar, dass der Stecker da der A-Stecker ist?
    Das wird alles weiterhin kompatibel sein, nur eben der neue C-Stecker, wird nur noch in die passenden Buchsen passen. Und da kann auch Apple nix ändern, weil der schlicht und ergreifend wesentlich kleiner ist.
    An USB 3.1 ist lediglich der C-Stecker beliebig steckbar und der wird sich eben langsam durchsetzen, bis dahin gibts Adapter und alles ist gut.

    Ich glaub Apple ist hier weder der helfende Retter noch sonstirgendwas. Ich mein sie haben es beim iPhone nicht mal geschafft die olle Buchse auf USB 3 umzustellen. Warum zum Geier dauert das Übertragen von Daten denn ewig?

    [Antwort]

Kommentare schreiben