Apple MagSafe Battery Pack vs Anker PowerCore Magnetic: Das sind unsere gemessenen Daten

Alle Vor- und Nachteile

Für unterwegs ist eine Powerbank einfach praktisch. Und mit der MagSafe-Technik kann man eine kompatible Powerbank einfach auf die Rückseite heften und so den iPhone-Akku laden. Die Anker PowerCore Magnetic haben wir euch schon vor ein paar Monaten genauer vorgestellt, auch einen ersten Eindruck des 109 Euro teuren Apple MagSafe Battery Packs haben wir euch schon mit auf den Weg gegeben. Jetzt folgt ein Vergleich mit genauen Details.

Das Apple MagSafe Battery Pack bietet mit 1460 mAh relativ wenig Power, dafür liefert die Powerbank aber 7,62V. Und der Test hat gezeigt: Ein leeres, ausgeschaltete iPhone 12 mini wird innerhalb von 2 Stunden und 7 Minuten von 0 auf 76 Prozent geladen. Demnach schafft die Apple Powerbank selbst beim kleinsten iPhone 12-Akku keine volle Akkuladung. Beim iPhone 12, iPhone 12 Pro und iPhone 12 Pro Max wird dann grob bei der Hälfte Schluss sein.


Die Anker PowerCore Magnetic Powerbank bietet mit 5.000 mAh deutlich mehr Power, dafür gibt es aber nur 3,7V. Im Test hat sich gezeigt: Das iPhone 12 mini lässt sich mit der Powerbank komplett aufladen. Und das hat 3 Stunden und 33 Minuten gedauert. Mit der restlichen Kapazität konnte ich mein iPhone 12 Pro Max von 82 auf 92 Prozent aufladen. Zum Vergleich: Der Anker Akku hat das iPhone 12 mini innerhalb von 2 Stunden und 18 Minuten von 0 auf 76 Prozent geladen.

Gut zu wissen: Beide Powerbanks laden das angeschlossene iPhone nur mit maximal 5 Watt. Gleichzeitig bietet das MagSafe Battery Pack noch ein paar Extras, die eben nur Apple selbst anbieten kann. Unter anderem wird die genaue Akkuanzeige im Batterie-Widget visualisiert, beim Anker-Akku gibt es nur ein paar LEDs, die den ungefähren Akkustatus anzeigen.

Fazit

Am Ende können wir festhalten: Der Apple Akku lädt etwas schneller, bietet aber eine deutlich geringere Kapazität. Dafür gibt es ein paar Extras, die die Anker Powerbank einfach nicht anbieten kann. Mit der Anker Powerbank, die auch etwas größer ist, lässt sich immerhin ein iPhone 12 mini komplett aufladen. Beim iPhone 12 kommt man auf rund 97 Prozent, beim iPhone 12 Pro auf 95 Prozent und beim iPhone 12 Pro Max auf 75 Prozent.

Preisdifferenz ist erheblich

Natürlich spielt auch der Preis eine Rolle: Die Anker PowerCore Magnetic kostet nur 45,99 Euro. Demnach könntet ihr euch den Anker-Akku gleich zwei Mal anschaffen und habt dann immer noch nicht den Preis des Apple-Akkus erreicht. Hier muss jeder für sich selbst abwägen, ob man lieber ein paar Extras möchte oder doch lieber einen größeren Akku.

Anker PowerCore Magnetic 5K Wireless Kabellose...
1.226 Bewertungen
Anker PowerCore Magnetic 5K Wireless Kabellose...
  • DAS ANKER PLUS: Schließe dich den über 50 Millionen glücklichen Kunden an. Lade Anker.
  • SNAP AND GO: Einfach deine PowerCore Powerbank an die Rückseite deines Smartphones halten - fertig! Das Gerät wird magnetisch festgehalten und mit Höchstgeschwindigkeit aufgeladen.

MagSafe Battery Pack

Du kannst die Externe MagSafe Batterie ganz einfach anbringen. Sie ist kompakt und intuitiv und macht das Laden unterwegs ganz einfach. Und sie hat perfekt ausgerichtete Magnete, die sie am iPhone 12 oder iPhone 12 Pro befestigen – für sicheres und zuver­lässiges kabel­loses Laden.

109 EUR

Anzeige

Kommentare 14 Antworten

  1. Gut zu wissen aus ein Video hab ich erfahren, das bei hohem Stromverbrauch also bei spielen der Akku bei Apple nicht gleichzeitig geladen wird, aber bei dem von Anker schon.
    Also wer bei Zocken mit Akku hinten dran sein Akku laden will der sollte Anker nehmen. Apple begründet das um denn Akku vor Überhitzung zu schützen.
    Aber wenn man am Netzstecker hängt und zockt wird der Akku auch geladen. 🤣

  2. Kann man mit dem Anker Akku auch andere Geräte per Kabel laden?

    Ein Foto mit beiden Akkus nebeneinander wäre cool. Ohne unterschiedlich große Iphones 😉

  3. Ich gebe ja zu, ich bin da etwas konservativ, aber meine Powerbank mit 25000 mAh hat 30 Euro gekostet, lädt mit 5V durchschnittlich lange, dafür aber bis zu drei iPhone gleichzeitig, alle von irgendwas zwischen 5 und 15 auf 100% und ist dann immer noch nicht leer. Mit nem Meter-Kabel kann man nebenher auch damit … hüstel … „arbeiten“.
    Wenn also das „am Rücken des Gerätes kleben“ der einzige Grund sein soll ein MagSafe zu kaufen, dann sehe ich den Vorteil nicht. Sorry! Einzig für die Hosentasche ist meine PB etwas zu schwer.

  4. Kann es sein,dass Euch an der folgenden Stelle ein Fehler unterlaufen ist: „Zum Vergleich: Der ANKER AKKU hat das iPhone 12 mini innerhalb von 2 Stunden und 18 Minuten von 0 auf 76 Prozent geladen.“?
    Müsste doch das Apple Mag Akkupack sein,oder?

  5. Vielleicht noch ein hinweis:

    Bei Arktis gibt es den „Powerbank Wireless Charger 5.000 mAh-Magsafe“ für 34,90 € incl. Versand.

    1. Die sieht für mich noch interessanter aus, weil sie noch einen USB A Ausgang hat. Danke für den Tipp. Hab sie bei Idealo lieferbar gefunden.

  6. Ich habe mir jetzt die von Xlayer geholt, weil ich gerne noch einen USB A Anschluss haben wollte, weil die preislich attraktiv war und das Iphone (Mini) einmal vollständig mit 15 (bzw. 12 Watt) laden kann.
    Allerdings habe ich einen Minuspunkt bei Verwendung mit dem Iphone Mini. Die Powerbank ist unten länger als das Gerät und oben verdeckt sie etwas die Kamera. Das ist für mich kein Weltuntergang aber dafür, dass sie für alle 12 Modelle geeignet sein soll etwas unschön.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de