Beneath the Lighthouse: Tolles Geschicklichkeitsspiel mit fairem Bezahlmodell

Die Entwickler von Nitrome haben bereits einige tolle Spiele im App Store veröffentlicht. Auch Beneath the Lighthouse ist klasse gemacht.

Beneath the Lighthouse

Die Zutaten für ein tolles Spiel sind zwar schwer zu finden, aber einfach zu definieren: Eine tolle Spielmechanik, passende Grafiken, eine kleine Geschichte und am besten noch ein faires Bezahlmodell. Das neue Beneath the Lighthouse (App Store-Link) vereint alle diese Punkte und hat mich heute Morgen bereits einige Zeit gefesselt. Die Universal-App kann auf iPhone und iPad installiert und komplett kostenlos gespielt werden. Das Bezahlmodell finde ich als absolut gelungen und wirklich fair.


Beneath the Lighthouse ist Freemium und Premium zugleich. Wer nicht für das Spiel bezahlen möchte, kann es quasi uneingeschränkt spielen und muss nur mit gelegentlich eingeblendeter Werbung leben. Zudem gibt es für Gratis-Spieler in jedem Level nur drei Leben – sind diese verbraucht, muss man das Level erneut versuchen oder sich durch einen Werbeclip zusätzliche Leben verdienen.

Falls ihr auf das alles keine Lust habt, ist das aber auch kein Problem. Mit einem einzigen In-App-Kauf in Höhe von 3,99 Euro wird die Vollversion von Beneath the Lighthouse freigeschaltet, die komplett ohne Einschränkungen gespielt werden kann. Ich empfehle: Erst einmal anspielen und dann entscheiden, ob man die Entwickler mit dem Freischalten der Vollversion unterstützen möchte.

In Beneath the Lighthouse ist Geschicklichkeit gefragt

Qualitativ hat Beneath the Lighthouse jedenfalls einiges zu bieten, vor allem aufgrund der erfrischenden Spielidee. Die Geschichte dreht sich um einen kleinen Jungen, der seinen vermissten Großvater sucht. Der hat einen Leuchtturm betrieben, der nun aber schon seit einigen Tagen dunkel ist. Zusammen mit der Hauptfigur des Spiels macht ihr euch auf in die verschiedenen Räume des Leuchtturms, um den Großvater zu finden.

In Beneath the Lighthouse steht Geschicklichkeit im Mittelpunkt. Große mechanische Räder müssen so gedreht werden, dass die Spielfigur sicher den Ausgang erreicht. Da man die Figur nicht selbst steuern kann, muss die Schwerkraft zur Fortbewegung genutzt werden. Im Auge behalten sollte man allerdings zahlreiche Gefahren wie beispielsweise Stacheln, die man tunlichst nicht berühren darf. Wie genau Beneath the Lighthouse funktioniert, sollte euch das folgende Video zeigen. Meiner Meinung nach ist es ein tolles Spiel für iPhone und iPad, das man auf jeden Fall ausprobieren sollte.

Anzeige

Kommentare 2 Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de