Chipolo stellt AirTag im Kreditkarten-Format vor

Nie mehr das Portemonnaie verlieren

Vor einiger Zeit habe ich mein Portemonnaie verlegt und wie sie nach über einem Jahr gezeigt hat, steckte es trotz gründlicher Suche und professioneller Reinigung noch im Auto. Mit einem Dinge-Finder wie dem AirTag wäre mir das nicht passiert – und ich hätte mir einiges an Aufwand und Kosten gespart.

Das Problem: Der AirTag passt aufgrund seiner Dicke nur schlecht ins Portemonnaie. Und genau für dieses Problem liefert Chipolo mit dem Card Spot nun eine Lösung. Ab Februar gibt es einen AirTag im Kreditkarten-Format, Vorbestellungen sind schon jetzt auf der Hersteller-Webseite möglich.


Inklusive Versandkosten kostet ein Chipolo Card Spot 40 Euro. Noch spannender ist das Angebot, gleich zwei der dünnen Tracker zu bestellen, denn dann zahlt man inklusive Versandkosten nur 60 Euro, also 30 Euro pro AirTag-Karte.

Fest verbaute Batterie versorgt Chipolo Card Spot für zwei Jahre

Natürlich ist der Chipolo Card Spot mit Apples „Wo ist“-Netzwerk kompatibel und kann damit von Millionen von Geräten wiedergefunden werden. Dass das wunderbar funktioniert, haben die vergangenen Monate gezeigt. Der nur 2,4 Millimeter dicke Tracker kann zwar nicht per Ultrabreitband zentimetergenau gesucht werden, der integrierte Alarm ist mit 105 Dezibel aber ausreichend laut. Zudem ist der Tracker nach IPX5 wasserbeständig.

Es gibt nur ein echtes Manko: Die Batterien sind fest integriert und können nicht gewechselt werden. Chipolo verspricht beim Card Spot eine Laufzeit von zwei Jahren. Danach hat man die Möglichkeit, den Tracker zum halben Preis zu ersetzen und ihn kostenlos zum Recycling an den Hersteller zurück zu senden. Aufgrund der Baugröße geht es einfach nicht anders. Am Ende ist es aber immer noch besser, als ein verlorenes oder ungünstig verlegtes Portemonnaie. Und dass genau das möglich ist, habe ich ja schon selbst erfahren.

Anzeige

Kommentare 13 Antworten

  1. Schrott ist es ja nicht. Du kannst es nach zwei Jahren zurückschicken zum Recycling und bekommst einen neuen zum halben Preis. Wir reden hier also von 1 bis 1,50 Euro pro Monat. Mein Portemonnaie-Verlust hat mich rund 100 Euro gekostet – und das wäre mit so einem Tracker nicht passiert.

    Ich halte den Formfaktor so für richtig. Ein normaler AirTag ist mir zu groß fürs Portemonnaie.

    1. Und wie oft hast Du Dein Portemonnaie schon verloren? 40+20+20+20 wären 8 Jahre. Alle 8 Jahre verlierst Du auch ohne Tag Dein Portemonnaie nicht.
      Der Aufwand der Ersatzbeschaffung ist doch maximal viel schlimmer als die 100 Euro, die Du dafür bezahlt hast. Also finde ich den Vergleich nicht passend.
      Soweit so gut. Ich finde es trotzdem nicht gut, dass man nur 2 Jahre hat und dann quasi, um Schrott zu vermeiden, indirekt ein „Abo“ von 10 Euro im Jahr abzuschließen hat. Die Dinger sind ja schon eh überteuert. Ich vermute mal, die machen selbst mit 20 Euro als Ersatz noch Gewinne, für ein Produkt, was gerade mal zum Vollpreis eine Lebensdauer von 2 Jahren hat.
      Daher… ich persönlich lehne das ab. Aber dem ein oder anderen mag das ja so schmecken.

  2. Ich benötige mein Portemonnaie kaum noch. In weit über 90% reicht mir das iPhone mit dem MagSafe-Wallet. (Perso + EC-Karte + 3 Scheine)
    Trotzdem ist im Münzfach ein AirTag, weil ich nach x Wochen der Nichtnutzung nicht mehr weiß, wo es liegt.

  3. Tipp: Der „Chipolo Card Spot“ kostet in der Vorbestellung und mit Anwendung des Newslettergutscheins nicht 40 € wie im Artikel angegeben sondern 36,50 € – inkl. Versand. Vorbestellung. Versand ab Februar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Copyright © 2022 appgefahren.de