Cycles: Fruchtbarkeits- und Zyklus-Kalender mit Benachrichtigungen für Sie und Ihn

Die eigenen fruchtbaren Tage im Überblick zu behalten, ist für Frauen insbesondere bei einem Kinderwunsch wichtig. Mit Cycles geht dies problemlos, auch für den Partner.

CyclesNatürlich ist es keine Pflicht, den Partner mit in den Informationsgehalt von Cycles (App Store-Link), einer kostenlos aus dem deutschen App Store zu beziehenden Anwendung für iPhone, iPod Touch und iPad, einzubeziehen. Nichts desto trotz ist es in Cycles möglich, den Partner auf dem Laufenden zu halten. Diese sowie weitere Zusatzoptionen wie Erinnerungen an Zyklus-Ereignisse sowie Werbefreiheit, ein automatisches Backup aller Inhalte und eine Synchronisation zwischen verschiedenen Geräten kann per einmaligem In-App-Kauf von 2,99 Euro freigeschaltet werden. Cycles nimmt 10,4 MB eures Speicherplatzes auf dem Gerät ein und erfordert mindestens iOS 7.0 oder neuer.

Mit Cycles, das aktuell auch von Apple in der Rubrik „Die besten neuen Apps“ vorgestellt wird, bekommen vor allem weibliche Nutzer einen ansprechenden Überblick über ihren aktuellen Zyklus, fruchtbare Tage und den voraussichtlichen Tag des Eisprungs. Um mit den notwendigen Informationen versorgt zu werden, ist es zu Beginn notwendig, das Geschlecht, die Dauer eines normalen Zykluses sowie das Start- und Enddatum der letzten Periode einzugeben.

Passwort-Schutz, Partner-Einladung und Erinnerungen in Cycles

Im Anschluss daran bietet Cycles eine zifferblatt-ähnliche, kreisrunde Ansicht, in der der aktuelle Zyklus mit seinen fruchtbaren Tagen (grün), dem Tag des Eisprungs (blau) und der Periode (rot) zu sehen ist. Zudem kann die Nutzerin in einer Kalenderansicht diese Informationen einsehen, und das bei einem regelmäßigen Zyklus auch über mehrere Monate hinweg. Auf diese Weise weiß man so beispielsweise, ob man im nächsten Sommerurlaub von seiner Periode heimgesucht wird oder nicht. Hat sich der Zyklus verschoben, lässt sich die Kreisansicht einfach dementsprechend durch Drehen anpassen.

Nutzer der Vollversion von Cycles können zudem verschiedene Erinnerungen einrichten, so unter anderem auch eine tägliche zur Einnahme der Pille oder ein kleiner Anstupser bezüglich der fruchtbaren Tage. Auch der Partner kann in der Vollversion mit ins Geschehen einbezogen werden, indem er über einen Facebook-Login oder per E-Mail-Adresse eingeladen wird. So kann auch er den Zyklus einsehen, nicht jedoch eventuelle private Notizen, die die Nutzerin selbst zu ihrem Zyklus angefertigt hat.

Auch die Privatspähre kommt nicht zu kurz: Die Cycles-App kann mit einem optionalen Passcode oder per Touch ID entsperrt werden und verfügt zudem über ein diskretes App-Icon, das eher auf ein Puzzle-Game denn auf einen Zyklus-Kalender schließen lässt. Auch der Kalender und die Erinnerungen werden separat von den werksseitigen Anwendungen gehalten. Allein schon wegen des ansprechenden, unaufdringlichen Layouts ist Cycles daher auf jeden Fall einen Blick wert.

Kommentare 1 Antwort

  1. Mel, Tipp evtl. zum Vorstellen:
    Period Tracker.
    Weitaus mehr Funktionen, Schwangerschaftsmodus, Möglichkeit für NFP durch Eingabe vom Zustand des Zervixschleims und Temperatur, Eingabe von sonstigen Symptomen (versch. Schmerzen, Gefühlslagen, Gewicht usw), eigenständige Berechnung des Zyklus, Backupfunktion, Enthaltsamkeitsmodus und und und.
    Wesentlich besser und umfangreicher. Wird mal einen Blick rein.

    Achso ja, das App-Icon ist ne Blume, die Bezeichnung ist P-Tracker und ne Pin-Sperre gibts auch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de