Dyson Zone: Kopfhörer mit Luftreiniger startet im Januar

Zunächst nicht in Deutschland erhältlich

Als Dyson kurz vor dem 1. April seinen Kopfhörer Dyson Zone mit integrierter Luftreinigung vorgestellt hat, habe ich ja zunächst an einen Aprilscherz gedacht. Aber der Hersteller als Großbritannien meint es tatsächlich ernst – und im Januar soll der Dyson Zone zunächst in China starten. Im März folgen dann die USA, Großbritannien, Singapur und Hong Kong.

Rund um die Kopfhörer-Technik muss ich euch an dieser Stelle wohl nicht mehr viel erklären: Per USB-C aufladen, aufsetzen, Musik per Bluetooth abspielen und zudem noch von einer Geräuschunterdrückung profitieren. Das ist nun wahrlich nichts neues. Aber was hat es nun mit der Luftreinigung auf sich?


Bisher haben wir die Dyson Zone noch nicht selbst ausprobieren können. Der Hersteller erklärt die Technik aber wie folgt:

Die Kompressoren in jeder Hörmuschel saugen die Luft durch die doppellagigen Filter an und leiten zwei Ströme gereinigter Luft über einen abnehmbaren Bügel, der das Gesicht des Trägers nicht berührt, an Nase und Mund. Die elektrostatischen Filter nehmen 99 Prozent der Partikelverschmutzung bis zu einer Größe von 0,1 Mikrometern auf, während K-Carbon, mit Kalium angereicherte Kohlenstofffilter, die weit verbreiteten sauren Gase abfangen, die am stärksten für die Luftverschmutzung in Städten verantwortlich gemacht werden, einschließlich NO2 und SO2.

Dyson Zone kostet umgerechnet fast 900 Euro

Wie viele Schadstoffe aus der Luft gefiltert werden, kann man während der Nutzung in der Dyson-App sehen. Dort können auch Einstellungen rund um die Geräuschunterdrückung vorgenommen werden. Auch drei Klangmodi stehen über die App zur Auswahl.

Ein günstiger Spaß wird das leider nicht. Einen Euro-Preis hat Dyson bisher nicht bekannt gegeben, in Großbritannien soll der Dyson Zone allerdings 749 britische Pfund kosten. Das sind umgerechnet aktuell rund 870 Euro. Zum Vergleich: Der Listenpreis der AirPods Max, die natürlich ohne Luftreinigung auskommen, liegt bei 629 Euro.

Anzeige

Kommentare 15 Antworten

  1. Ich warte bis man einen VollpfostenHelm mit integrierter Heizung und VR sowie der Absaugung, ANC und Hörverstärkung sowie automatischer Zahnreinigung herausbringt, der selbstverständlich alle TÜV-Siegel und GS-zeichen beinhaltet.
    🫣🫵

  2. Als Dyson kurz vor dem 1. April seinen Kopfhörer Dyson Zone mit integrierter Luftreinigung vorgestellt hat, habe ich ja zunächst an einen Aprilscherz gedacht.
    -> Das Design ist immer noch ein Witz.

  3. in diesen unruhigen, verrückten Zeiten kommen immer mehr unnötige Dinge heraus, mit denen sich die Leute trösten können,gegen viel Geld natürlich🤑😱

  4. Na endlich muss ich nicht mehr in jedem Zimmer einen Luftreiniger hinstellen. Kopfhörer auf und einfach pro Tag 2-3h je Zimmer Musikhören 🤩🤣

  5. Kleine Anekdote: Ein Freund war mal ein halbes Jahr in Peking. Über Weihnachten wurde den Menschen geraten die Wohnung nicht zu verlassen, da die Luftverschmutzung zu stark sei.
    Kann man sich hier (zum Glück) nicht vorstellen aber es gibt durchaus einen Markt dafür. Kein Wunder, dass das Produkt in China startet.
    Das Design ist auch nicht meins aber wie bei vielen Dingen eher eine Gewöhnungssache.

    Es wäre natürlich besser, wenn die Luft sauberer wäre, als sie zu filtern. Aber nur weil man sich etwas nicht vorstellen kann, ist es nicht gleich unnütz. Tellerand und so 😉

        1. Mir war schon klar, dass der Punkt darin lag dass Produkt nicht gleich zu verteufeln, egal wie Sinnlos es erscheint.

          Wobei man in heutiger Zeit mit den Ressourcen ruhig schonender umgehen kann. Überall wird auf Nachhaltigkeit geschaut und es beworben und dann kommt Dyson daher und produziert einen solchen Luxus Müll… Zeigt mir dass Dyson komplett den Bezug zu Realität verloren hat, wobei das man bei den Föhn sowie Lockenstab auch schon gesehen hat.

      1. Im Jahr 2020 verdiente ein Beschäftigter in China durchschnittlich 97.379 Yuan im Jahr. Dies entspricht rund 14.935 US-Dollar im Jahr. China wird vermutlich spätestens in zehn Jahren die USA als größte Volkswirtschaft ablösen. Inwiefern die Auswirkungen des Handelskrieges in den Prognoseszenarien Beachtung fanden ist zwar unklar, jedoch sehen auch neueste Prognosen des IWF China weiterhin auf starkem Wachstumskurs.

        Da spielt demnächst die Musik, Vorder-Pazifik-Raum deckt ca. 80% des Gesamtwirtschaftdweltvolumen ab.

        Aber gestern hamse noch Stulle mit nix druf gegessen – da muss ein Sir Dyson natürlich König der Welt spielen.

        Kriegt er nie und nimmer hin – außerdem voll idiotisch Kopfhörer mit Luft (Symptom-Bekämpfung) anstatt sich mal um die CO2-Bilanz zu kümmern, den Verkehr und ihre grotten miese Automobil-Lobby!

        Diese Art der kommunistischen, neoliberalen Geldpolitik würde ich sofort wieder Opium verkaufen 😉

        Brötchen „made in China“, mit Grüße von Xi Jinping (mit 9-Pkt-Plan) oft „Xi Dada“ genannt: und Winnie Pooh verbieten – geht gar nicht 😉

    1. Ich versteh das nicht so ganz
      Wenn ich im Freien bin sind die Luftfilter am Ohr doch recht weit weg von Nase und Mund.
      Somit atme ich doch eh die verpestete Luft?
      Oder gibt es bei den Kopfhörer noch ein Luftschlauch mit Maske dazu?
      Sonst ist der nutzen im Freien = 0

  6. Es gab auch mal einen Gummistiefel-Hersteller der auf dem Mobil-Markt fast bereits gut da stand: dabei ist Sir James Dyson OM CBE ein wirklich guter Ingenieur, mit ca. 3.000 Patentschriften. Die Fabriken stehen in Singapur, Malaysia und auf den Philippinen – jedoch sein öffentliches massives Auftreten für einen „Hard Brexit“ und ein Ausscheiden des Vereinigten Königreichs ohne Vertrag aus der EU – ist einfach nur dumm, überheblich; wie Beleidigungen gegenüber Deutschland und den Bundesgerichtshof für blöd zu verkaufen: „Grüße alle, die am Wege stehn, Du triffst sie wieder beim nach Unten gehn.“
    Die Märkte verschieben sich bedingt, so und so, gen seiner Research, aber ich denke nicht dauerhaft zu seinen Gunsten. Schuster bleib bei Deinen Gummistiefel 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Copyright © 2023 appgefahren.de