Fallen London: Ansehnliches literarisches Abenteuer spielt in einer viktorianischen Unterwelt

Als Browser-Game ist Fallen London schon länger spielbar – nun hat es das Spiel auch auf unsere iOS-Geräte geschafft.

Fallen London

Fallen London (App Store-Link) lässt sich als Universal-App für iPhone und iPad kostenlos aus dem deutschen App Store herunterladen und benötigt zur Installation mindestens 211 MB an freiem Speicherplatz sowie iOS 9.1 oder neuer auf dem Gerät. Eine deutsche Lokalisierung besteht für Fallen London bisher leider noch nicht, man muss also mit der englischen Sprache Vorlieb nehmen.


Fallen London wurde von Failbetter Games in den App Store gebracht und lässt sich am ehesten als Single Player-Adventure in einer viktorianischen Umgebung in London beschreiben. Die browser-basierte Version gewann im Jahr 2009 bereits den Award „Best Browser-Based Game“ von The Escapist.

In Fallen London erstellt man zunächst einen eigenen Charakter mit Geschlecht, Namen und Avatar sowie ein dazu gehöriges Nutzerkonto, das auch in der Browser-Variante des Spiels genutzt werden kann. Danach kann man sich direkt ins Spielgeschehen stürzen und erkundet eine surreale, fantastische Welt im viktorianischen London.

Mehr als 1,5 Millionen Wörter in Fallen London

Basierend auf den Eigenschaften des gewählten Charakters – ist man eher beobachtend oder draufgängerisch? – ergeben sich fortan einige Herausforderungen und kleine Aufgaben, denen man sich widmen kann. Nach und nach erhöhen sich dadurch die Attribute der eigenen Figur. Über ein Kompass-Symbol in der rechten oberen Bildschirmecke kann der Spieler andere Bereiche der Stadt aufsuchen, um dort weitere Challenges oder Aktionen vornehmen zu können.

Die Entwickler sprechen von mehr als 1,5 Millionen Wörtern, die in Fallen London zum Einsatz kommen – die Umschreibung „Literarisches Abenteuer“ kommt dem Ganzen daher schon recht nahe. Gute Englischkenntnisse sind allerdings damit auch unabdingbar, wenn man dem Spiel angemessen folgen möchte.

Verzichtet wurde leider auch nicht auf In-App-Käufe in Fallen London. So gibt es ein monatliches Abonnement zu einem Preis von 6,99 Euro, mit dem sich das Spiel mittels neuer, exklusiver Stories erweitern sowie das Gameplay beschleunigen lässt. Denn: Der Gamer verfügt über eine bestimmte Anzahl an sogenannten Action Points, die sich nach einiger Zeit wieder auffüllen. Wer nicht zahlt, läuft demnach Gefahr, zwischenzeitlich eine Spielpause einlegen zu müssen. Auch das Schicksal lässt sich durch In-App-Käufe in Fallen London begünstigen – hier sollte jeder selbst entscheiden, ob man die Entwickler durch Zukäufe unterstützt.

Anzeige

Kommentare 3 Antworten

  1. Lange das Browser-Game gespielt. Fantastische Welt, sehr empfehlenswert! Noch besser hat mir aber ‚Sunless Sea‘, in derselben Welt, gefallen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de