Freework: Einfache iPhone-Zeiterfassungs-App samt Rechnungs- und Kunden-Verwaltung

Gerade Freelancer und Selbständige können von einem Tool wie Freework profitieren.

Freework

Momentan wird Freework (App Store-Link), eine kostenlos zu beziehende App für das iPhone, im deutschen App Store auch in der Rubrik „Unsere neuen Lieblings-Apps“ aufgeführt – und das, obwohl die Anwendung bereits seit etwa drei Monaten im Store existiert. Es ist davon auszugehen, dass das jüngste Update auf Version 1.81.3 den Ausschlag für die aktuelle Erwähnung gegeben hat. Freework ist knapp 40 MB groß und erfordert iOS 8.0 oder neuer. Auch eine deutsche Lokalisierung ist für die App bereits vorhanden.

„Freework – ein mobiler Workspace von der Zeiterfassung bis zur Rechnungserstellung“, so beschreiben die Macher von Freework ihre Produktivitäts-App im Store. „Wieviel Zeit verwendest du für dein tägliches Projektmanagement? Wir helfen dir, Zeiterfassung und Rechnungserstellung so einfach wie möglich zu gestalten. Mehr Zeit für die wichtigen Dinge in deinem Arbeitsleben.“

Bevor man jedoch mit der ersten Zeiterfassung starten kann, ist eine Anmeldung per Facebook oder mittels E-Mail-Adresse und Passwort notwendig. Ist die Mailadresse dann bestätigt, kann es losgehen. Bis zu drei Kunden lassen sich in der kostenlosen Variante von Freework integrieren, inklusive Adresse, Firmentitel und spezifischer Farbe. Möchte man einen größeren Kundenstamm integrieren und verwalten, heißt es, Freunde zu Freework einzuladen oder ein Premium-Abonnement abzuschließen, das mit 3,99 Euro/Monat bzw. 35,99 Euro/Jahr zu Buche schlägt. Darin inbegriffen ist auch ein Export der Timesheets im PDF-Format sowie eine Google Kalender-Integration. 

Viele Features auch ohne kostenpflichtiges Abo nutzbar

Aber auch ohne kostenpflichtiges Abo lässt sich mit Freework eine Menge anstellen: So können die Tasks für ein bestimmtes Kundenprojekt mit einem Timer gestartet und beendet, mit Notizen und einzelnen Tags („Wichtig“, „Bezahlt“ usw.) und einer Geofencing-Funktion versehen werden. Gerade letztere ist praktisch, damit man an bestimmten Orten nicht vergisst, die Zeiterfassung für ein Projekt zu starten. So kann man sich beispielsweise erinnern lassen, sobald man bei aktivierten Ortungsdiensten die Räumlichkeiten eines Kunden betritt, um dort an einer Aufgabe zu arbeiten.

Die absolvierten Aufgaben können dann in einem nächsten Schritt als CSV, XLSX oder auch als PDF mit dem Premium-Abo exportiert werden. Im Menü der App lassen sich darüber hinaus kundenspezifische Rechnungen erstellen, in denen optional auch eine Online-Zahlung angeboten werden kann. Ebenfalls gegeben ist eine Kalender-Integration, um das eigene Timesheet mit anstehenden Terminen zu füllen, und eine Statistik, um den Überblick über Arbeitszeiten, Verdienste, Projekte und Co. zu erhalten. Wer nur für wenige oder regelmäßige Kunden als Freelancer arbeitet, sollte sich die durchdachte und vielseitige App Freework daher durchaus genauer ansehen. Übrigens: Das Produktivitäts-Tool lässt sich auch auf dem Mac oder mit dem Dienst Slack verwenden. Weitere Infos gibt es auf der Website der Entwickler.

Kommentare 3 Antworten

    1. Hi Huu, Hi Jäger,

      mein Name ist Niklas und bin Mitgründer von Freework. Besten Dank für Eure Kommentare.

      Wir bieten eine integriere Zeiterfassung, die mit wenigen Schritten in eine Rechnung konvertiert und danach über unsere Plattform bezahlt werden kann. Wenn ihr Freelancer seid, probiert es doch einfach mal aus.
      Falls ihr dann sagt, dass Freework keinen Mehrwert für Euch hat, würde ich mich über Feedback/Verbesserungsvorschläge sehr freuen. Schließlich ist Freework eine noch sehr junge Firma und wir entwickeln unser Produkt stetig weiter (am liebsten mit konstruktiven Nutzer-Feedback).

      Die Registrierung ist auch per E-Mail möglich (Facebook & Google sind nicht verpflichtend, diese machen die Anmeldung 12x einfacher; ich verwende ausschließlich ‚social-logins‘).

      Beste Grüße aus München
      Niklas (niklas@freework.com)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de