Gaming-Blog: iPhone oder iPad als zweiten Bildschirm beim Sim-Racing verwenden

Ich werfe einmal mehr einen Blick über den Tellerrand und freue mich über die Möglichkeiten, die es mittlerweile im Sim-Racing gibt.

Assetto Corsa Cockpit

Als ich vor rund acht Jahren mit dem Sim-Racing aufgehört haben, waren ein paar LEDs als digitale Schaltanzeige der letzte Schrei. Mittlerweile ist so etwas direkt in das Lenkrad integriert und es gibt viel mehr Möglichkeiten, um Daten und Informationen aus dem Rennspiel abseits des eigentlichen Monitors anzeigen zu können. Im Mittelpunkt stehen dieses Mal wieder iPhone und iPad, die sich wunderbar für diesen Zweck verwenden lassen.

Über die Suche im App Store bin ich zunächst auf RC Dash gestoßen, eine leider nicht ganz kostenlose Anwendung. Um das iPhone oder iPad als virtuelles Dashboard für die Anzeige von Informationen nutzen zu können, muss das jeweilige Paket freigeschaltet werden. Rund 5 Euro werden per In-App-Kauf fällig, leider muss man für jedes einzelne Spiel erneut bezahlen. Wie ich wenig später herausgefunden habe, bekommt man dafür noch nicht einmal sonderlich viel geboten.

RS Dash
RS Dash
Entwickler: Pocket Playground
Preis: Kostenlos+

Sehr günstige Software DashStudio & SimHub macht das Rennen

Mittlerweile bin ich nämlich bei SimHub und dem DashStudio hängen geblieben, das ihr im Forum von Racedepartment.com kostenlos herunterladen könnt. Abgesehen von einigen speziellen Funktionen kann die Software kostenlos auf eurem Windows-PC genutzt werden, für den vollen Funktionsumfang ist eine Lizenz notwendig, die für wenige Euro per PayPal freigeschaltet werden kann.

Im Prinzip sind SimHub und DashStudio mit allen aktuellen Rennspielen für den Computer kompatibel, unter anderem zählen Assetto Corsa, Project Cars, iRacing, RaceRoom Experience und die diversen Codemasters-Titel zu den unterstützten Projekten.

Nach der Installation muss man sich zunächst ein wenig einarbeiten, im Prinzip funktioniert die Software aber ganz einfach: Man wählt das gewünschte Dashboard aus, startet es in einem neuen Fenster oder auf einem zweiten Monitor und startet danach das Spiel. Sobald man auf die Strecke geht, werden zahlreiche Informationen wie Drehzahl, Reifentemperaturen, Rundenzeiten oder die Streckenkarte auf dem Display angezeigt. Und falls ihr es wirklich wissen wollt: Im angeschlossenen DashStudio könnt ihr die Anzeige komplett nach euren Wünschen gestalten, solltet dafür aber einiges an Zeit mitbringen.

DashStudio

Wer darauf keine Lust hat, kann auf dieser Webseite ein Paket mit zahlreichen Designs herunterladen und direkt in DashStudio und SimHub importieren. Neben einigen klassischen, den echten Fahrzeugen nachempfundenen Dashboards, bekommt man auch einige moderne Varianten mit verschiedenen Dashboard-Seiten für die volle Fülle an Infos.

Wie bekommt man die Anzeige aber nun auf iPhone oder iPad? Ich habe es zunächst mit Duet Display und einem virtuellen zweiten Monitor versucht, was allerdings nicht so gut funktioniert, wie ich es vom Mac gewohnt war. Daher habe ich auf die Lösung gesetzt, die SimHub ohnehin schon bietet: Die Software startet im Hintergrund einen Webserver, der die Daten als Webseite ausliefert, die dann einfach auf iPhone und iPad geöffnet oder noch besser als Web-Applikation auf dem Homescreen abgelegt wird.

Mit einer passenden Halterung für das iPhone oder iPad, ich bin hier noch auf der Suche nach der perfekten Lösung für meinen RaceRoom Gameseat, kommt mit SimHub und DashStudio richtig tolles Rennfeeling auf. Für mich steht jedenfalls fest: Von meinem Acer Predator G6-710, der mir testweise von Cyberport zur Verfügung gestellt wurde, mach ich mich kaum noch trennen. Ich glaube, mein Weihnachtsgeschenk habe ich bereits gefunden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de