Aus Google Drive wird Google One: Mehr Speicherplatz, mehr Optionen & neue Familienfreigabe

Das neue Google One steht in den Starlöchern. Das müsst ihr über den neuen Dienst wissen.

google one

Sowohl Apple als auch Dropbox geizen mit Speicherplatz in der Cloud. 5 GB in der iCloud sind eigentlich ein Witz, vor allem dann, wenn man gleich mehrere Geräte im Einsatz hat. Bei mir wären das iPhone, iPad, MacBook Pro und iMac. Aber gut, für die Vorteile der iCloud zahle ich trotzdem gerne 2,99 Euro pro Monat für 200 GB Speicherplatz.


Doch eigentlich wollte ich ja über Google One schreiben. Das ist nämlich das neue Google Drive. In den kommenden Monaten wird Google One zuerst in den USA verfügbar gemacht und danach auch für andere Länder. Neben einem neuen Namen gibt es auch Veränderungen bei den Preisen für den Cloud-Speicherplatz. Neu ist der 200 GB-Plan, 2 TB kosten fortan nur noch 9,99 statt 19,99 US-Dollar. Folgende Preisstaffel wird es geben:

  • 15 GB: für jeden Nutzer kostenfrei
  • 100 GB: 1,99 US-Dollar/Monat
  • 200 GB: 2,99 US-Dollar/Monat
  • 2 TB: 9,99 US-Dollar/Monat
  • 10 TB: 99,99 US-Dollar/Monat
  • 30 TB: 299,99 US-Dollar/Monat

Des Weiteren wird man erstmals die Möglichkeit bekommen den Speicherplatz mit der Familie zu teilen. Bis zu fünf Mitglieder erhalten ihren eigenen privaten Cloud-Speicherbereich, der eigenständig und unabhängig von den anderen Mitglieder verwaltet werden kann. Ebenso soll es weitere Vorteile geben, unter anderem ein Support via Chat, die Möglichkeit Play Store-Guthaben zu verdienen oder exklusive Hotel-Rabatte via Google Search.

Zahlende Kunden werden noch in diesem Monat auf Google One umgestellt, allerdings vorerst in den USA – danach geht der Rollout weltweit weiter. Achtet auf eine E-Mail, in der ihr die Umstellung bestätigen müsst. Nutzer, die nur den kostenfreien Speicherplatz nutzen, müssen sich länger gedulden, die Umstellung erfolgt „im Laufe des Jahres“.

Anzeige

Kommentare 9 Antworten

  1. Ich finde ja das noch ein Paket zwischen 200GB und 2TB fehlt.
    Könnte mir vorstellen das als Famileie 200GB knapp werden könnten, aber 2TB schon wieder zu viel ist.
    500GB für 4,99 USD oder so …

    1. Das denkt sich wahrscheinlich auch Google und lässt es einfach darauf ankommen. 200GB sind zu wenig – da es kein anderes Paket gibt, muss man sich entweder für die Pest oder Cholera entscheiden, also packt man nochmal $7 drauf.

  2. Die orientieren sich an den Preisen von Apple… ? auch dort gibt es diese Staffelung zu den Preisen.

    Na, da bin ich mal gespannt, wann ich das als Google Suite Nutzer angepriesen bekomme.

  3. So rein vom Kosten/Nutzen Verhältnis. Office 365 in der Fünfer Lizenz beinhaltet im besten Falle 5 TB und kostet zusammen im Angebot 59€ im Jahr.

  4. Wer früh bei Dropbox aufgesprungen ist, hat auch mal 25gb unbegrenzt kostenfrei erhalten^^ (besonders als sie die Mediafreigabe implementiert haben).

    Dennoch schön zu sehen, dass Google sich an Microsoft orientiert.

  5. Ich habe auch OneDrive und massive Probleme mit der App. Bei Google hatte ich diese Probleme nie und bei dem Preis für 200GB werde ich wohl wieder wechseln. Sicher, OneDrive ist umgerechnet günstiger durch die Aktionen, ich persönlich benötige keine 1TB oder geschweige 5TB.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de