Govee Neon: Fünf Meter langer Leuchtstreifen für nur 78,82 Euro

Leider ohne HomeKit

Die Produkte von Govee sind so gut, dass sich sogar der Branchen-Primus Philips Hue damit beschäftigt – und für einige Produkte ein neues Verpackungsdesign erzwungen hat. Auch der Govee Neon (Amazon-Link) gehört dazu, ein mehrfarbiger Leuchtstreifen, den es in zwei verschiedenen Varianten gibt.

Das kürzere Modell mit einer Länge von drei Metern gab es zuletzt immer mal wieder im Angebot. Wer etwas mehr braucht, der kann jetzt zuschlagen: Der Govee Neon mit fünf Metern Länge kostet derzeit statt 149,99 Euro nur noch 102,36 Euro. Zudem lässt sich auf der Produktseite noch ein Gutschein aktivieren, so dass man letztendlich nur 78,82 Euro bezahlt. 


Das erwartet euch beim Govee Neon Leuchtstreifen

Sicherlich hat der Govee Neon einige Schwächen, so bietet er beispielsweise keine weißen LEDs, was sich in der maximalen Helligkeit bemerkbar macht. Die Farben werden aber kräftig wiedergegeben und eignen sich perfekt, um einen Raum in die gewünschte Stimmung zu hüllen. Der große Pluspunkt ist sicherlich die Ummantelung des Leuchtstreifens, dank der man die einzelnen LEDs nicht direkt sieht. So kann man den Lightstrip wunderbar als Deko-Element direkt an der Wand verwenden.

Etwas Übung ist mit der Govee-App erforderlich. Hier lassen sich die einzelnen Zonen des Leuchtstreifens mit den gewünschten Farben bestücken, alternativ gibt es auch fertige Szenen und Animationen. Leider gibt kein Apple HomeKit, nur Amazon Alexa oder Google Assistant.

Govee Neon LED Strip 5m, RGBIC Neon LED Streifen mit App-Steuerung, Musik-Sync, DIY-Farbwechsel...
  • Sehen Sie nur das Licht, aber nicht die Lampenperlen: Die 3081J-Silikonkautschukhülle ist vollständig umwickelt, nicht nur hautfreundlich und weich,...
  • Lassen Sie Ihrer Fantasie für vernetzte Beleuchtung freien Lauf: Ein einzigartiger, von Ihnen entworfener Look macht einen Raum noch spezieller....

Anzeige

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Copyright © 2023 appgefahren.de