Häuser von Tinybop: Neue Kinder-App zeigt häusliches Leben auf der ganzen Welt

Wie wohnen eigentlich Nomaden in der Mongolei, Kinder in den USA, oder Familien in Guatemala? Die neue Kinder-App Häuser von Tinybop klärt die Kleinen auf.

Haeuser 4 Haeuser 2 Haeuser 1 Haeuser 3

Häuser von Tinypbop (App Store-Link) steht seit geraumer Zeit, genauer gesagt seit dem 13. November dieses Jahres, im deutschen App Store zum Download bereit, und lässt sich dort mit 3,59 Euro bezahlen. Für die Installation auf dem iPhone, iPod Touch oder iPad ist mindestens 198 MB an freiem Speicherplatz notwendig, ebenso wie iOS 7.0 oder neuer. Auch Apple bewirbt Häuser von Tinybop derzeit mit großem Banner und in der Rubrik „Die besten neuen Apps“ im deutschen App Store-


Insgesamt gibt es in Häuser von Tinybop vier verschiedene Häuser auf der ganzen Welt zu entdecken: Ein Sandsteinhaus im New Yorker Stadtteil Brooklyn, ein Ger in der Mongolei, ein Adobe-Haus in Guatemala und ein Wohnturm im Jemen. Die vier Häuser lassen sich begehen und verfügen zusammen über 17 Zimmer, in denen das Kind sich mit den Einrichtungsgegenständen beschäftigen und kleine interaktive Elemente ausprobieren kann. Besonders niedlich: Hat man der App den Zugriff auf die Kamera gestattet, können die kleinen Nutzer ihr Spiegelbild in Bildern und auf Spiegeln sehen.


Über kleine Schieberegler am unteren Bildschirmrand lassen sich die Ebenen des Hauses oder der Wohnung verändern – neben einer Außenansicht gibt es auch direkte Einsichten in die Etagen und einzelnen Räume, in denen zusätzlich herangezoomt werden kann. Oft jedoch steht man selbst als Erwachsener vor einigen beweglichen Elementen und fragt sich, wie man mit diesen hantieren soll, um spezifische Aktionen auszulösen. Zudem sind viele aufnehmbare Objekte sehr klein und in der Normalansicht kaum genauer zu erkennen, so dass regelmäßig von der Zoomfunktion Gebrauch gemacht werden muss.

Elternsperre kann möglicherweise auch von Kindern umgangen werden

Interaktive Beschriftungen einzelner Bauteile in über 50 Sprachen, integrierte und funktionstüchtige Sanitär- und Elektrizitäts-Systeme samt Solarzellen, Wasserrohren, Steckdosen und Lichtschalter, sowie die Möglichkeit, zur Dekoration Fotos aus der eigenen Bibliothek hinzuzufügen, runden den Funktionsumfang von Häuser von Tinybop ab. Laut App-Beschreibung im Store eignet sich die Anwendung für Kinder ab vier Jahren, als empfohlenes Alter wird 6 bis 8 angegeben.

Ebenfalls im App Store zu lesen ist die Erklärung der Tinybop-Entwickler, keinerlei Daten über das Kind zu sammeln und zu verbreiten. Auch auf Werbung durch Dritte wird gänzlich verzichtet. Nichts desto trotz befindet sich im Hauptmenü ein Hinweis auf andere Apps der Developer, die auch den Kleinen direkt zugänglich sind. Lediglich beim Antippen des „Kaufen“-Buttons wird eine Elternsperre aktiviert, die nur über eine bestimmte Fingergeste deaktiviert werden kann. Kinder im Alter zwischen 6 und 8 Jahren sollten jedoch schon soweit lesen können, dass sie auch diesen Schritt selbst bewältigen können – es ist also Vorsicht bei der Nutzung von Häuser von Tinybop in Kinderhand geboten.

Anzeige

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de