InfiniteUSB: Das perfekte Lightning-Ladekabel für das MacBook

Die USB-Anschlüsse am MacBook sind rar gesät. Mit InfiniteUSB soll das Leben eines jeden Apple-Nutzers leichter werden.

InfiniteUSB

Normalerweise kommt man mit zwei USB-Anschlüssen am MacBook gut aus. Doch wenn man unterwegs sein iPhone oder iPad am MacBook lädt oder synchronisiert, ist ein Steckplatz schon belegt. Richtig knapp wird es dann, wenn man noch einen USB-Stick oder ein anderes Gerät im Einsatz hat. Das Kickstarter-Projekt InfiniteUSB soll dabei helfen, zumindest einen Steckplatz zu sparen.


Die Idee ist denkbar einfach, trotzdem ist sie uns bisher noch nicht über den Weg gelaufen: Bei InfiniteUSB handelt es sich um ein Lightning-Ladekabel für das iPhone oder iPad, bei dem der USB-Anschluss durchgeschleift wird. Direkt am Stecker des InfiniteUSB lässt sich ganz einfach ein weiteres Kabel anschließen. So geht der USB-Steckplatz nicht verloren, selbst wenn man iPhone oder iPad am Computer angeschlossen hat. Sehr gut gefallen uns auch andere Details: Die beiden Enden des Kabels können per Magnet zusammengehalten werden, was den Transport erleichtern dürfte.

InfiniteUSB-C fürs neue MacBook bereits in Planung

Das Projekt kann derzeit unterstützt werden, um ein InfiniteUSB zu erhalten, muss man rund 15 Euro investieren. Schade: Die Versandkosten sind etwa genau so teuer wie das Kabel selbst, daher wird es am Ende doch eine sehr teure Investition. Da das Ziel der Kampagne aber schon lange überschritten ist, sollte das Kabel im Sommer auch ganz regulär im Handel erhältlich sein.

Zur Auswahl stehen neben mehreren Farben übrigens auch drei verschiedene Anschlüsse. Neben Lightning gibt es auch einen Micro-USB-Anschluss oder eine USB-Buchse. Noch nicht bestätigen können die Hersteller, dass die Lightning-Version des InfiniteUSB eine Apple-Zertifizierung erhält. Allerdings arbeitet man bereits daran und ist zuversichtlich, dass das InfiniteUSB den Siegel „Made for iPhone“ erhalten wird.

Im Hinblick auf die Zukunft ist ein weiteres Detail sehr spannend: Man arbeitet anscheinend auch an einem InfiniteUSB mit USB-Type-C-Anschluss, wie er im brandneuen MacBook zum Einsatz kommt. Dort ist ja bekanntlich nur noch ein einziger USB-Anschluss verbaut, über den das MacBook auch noch geladen wird. Apple fordert für einen Multi-Adapter stolze 89 Euro, da dürfte das InfiniteUSB-C deutlich günstiger sein. Genaue Details liegen dazu aber noch nicht vor, momentan wird das Vorhaben gemeinsam mit Apple geprüft.

Anzeige

Kommentare 8 Antworten

  1. Haben die Initiatoren des Projekts auch daran gedacht, dass aus so einem USB-Anschluss nur sehr begrenzt Strom bezogen werden kann und das splitten von diesem Bisschen dann häufig gar nicht mehr ausreicht zum Laden oder Betreiben der angeschlossenen Geräte?

    1. Bei nem Macbook dank 2A Stromstärke ist das eher uninteressant, da es auch auf zwei Geräte gesplittet noch 1A (Doppelt so viel, wie die die USB-Zertifizierung) ist.

      1. Ok, 2A sollten reichen. Sind die Kabel denn auch darauf ausgelegt? :p
        Seit wann gibt es denn 2A am USB Ausgang, war mir neu und ist ne gute Sache …

      2. Quelle? Teilweise laufen meine 2,5″ Platten nicht direkt beim einstecken bzw werden nicht erkannt weil die Spannung wohl zu schnell abfällt, erneutes einstecken hilft da… und das klingt eher nach 1A

  2. Ich finde die Idee sehr gut und habe es unterstützt. Hoffe noch auf USB Type C und auf die MFI Zulassung. Danke für den Tipp. I Love Kickstarter 🙂

  3. Spätesten wenn zum iPad und iPhone noch eine Festplatte ran muss braucht es doch sowieso einen externen Hub. Am besten mit Netzteil.
    Da gibt es auch schicke und leistungsstarke.

    Ist Geschmacksache, und die Kabel am sich sind ja nicht schlecht.
    Aber für mich sehe ich diese Lösung nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de