iOS 16.2: Veröffentlichung soll Mitte Dezember mit iPadOS 16.2 erfolgen

Mark Gurman mit neuen Infos

Der Bloomberg-Redakteur Mark Gurman ist mittlerweile in der Apple-Welt kein Unbekannter mehr. In seinem wöchentlichen Newsletter Power On hat der Journalist nun Erwartungen für die verbleibenden Monate in 2022 dargelegt. Er geht unter anderem davon aus, dass iOS 16.2 zusammen mit iPadOS 16.2 Mitte Dezember dieses Jahres veröffentlicht werden wird.

Die erste Betaversion von iOS 16.2 und iPadOS 16.2 wurde in der vergangenen Woche an Entwickler und Entwicklerinnen, sowie an öffentliche Betatester verteilt. Auch wenn die kompletten Neuerungen sich noch bis zum Schluss ändern können, gibt es bereits einige neue Features, Änderungen und Verbesserungen, die mit der neuen Software Einzug halten werden.


Freeform-App

Über das neue Freeform-Feature, das mit iOS und iPadOS 16.2 veröffentlicht werden soll, hatten wir vor einigen Tagen bereits berichtet. Freeform wurde schon während der WWDC angekündigt und soll es ermöglichen, mit mehreren Personen in einem Dokument mit Zeichnungen, Text, Videos, Bildern und mehr zusammenzuarbeiten.

Schlaf-Widget für den Sperrbildschirm

Mit iOS 16.2 wird es zudem auch ein neues Schlaf-Widget für den Sperrbildschirm geben, das in den bekannten zwei Größen zur Verfügung stehen wird. Damit kann die im Bett verbrachte Zeit in zwei Größen oder ein Balkendiagramm zur Schlafqualität angezeigt werden.

Live-Aktivitäten für Sport-Events

Mit iOS 16.2 sollen Live-Aktivitäten für ausgewählte Sportspiele aus der integrierten TV-App auf dem iPhone auf dem Sperrbildschirm angezeigt werden. So lässt sich die Partie in Echtzeit verfolgen, indem man die Aktivität für den Sperrbildschirm oder auch die Dynamic Island auf den iPhone 14 Pro-Modellen aktiviert. Für Deutschland dürfte das Feature nicht ganz so interessant sein, da zunächst vornehmlich US-Sport-Events integriert werden dürften.

Unterstützung für externes Display

Mit iPadOS 16.2 wird auch die angekündigte Unterstützung für externe Displays für ausgewählte iPad-Modelle wieder eingeführt. Apple hatte zuvor angekündigt, dass sich diese Funktion mitsamt des Stage Manager-Features verzögern und man es erst später nachreichen würde. Mit dieser Option können iPads an ein externes Display angeschlossen werden, um den Stage Manager für Multitasking zu verwenden.

iOS 16.2 und iPadOS 16.2 sollen laut Mark Gurman Mitte Dezember dieses Jahres veröffentlicht werden. Bis dahin kann Apple noch weitere Funktionen hinzufügen oder auch streichen. Der Bloomberg-Journalist geht in seinem Newsletter zudem davon aus, dass iOS/iPadOS 16.3 sowie macOS Ventura 13.3 im Februar oder März 2023 an den Start gehen, gemeinsam mit der Vorstellung neuer Macs.

Anzeige

Kommentare 12 Antworten

  1. Sie sollen mal die Batterieprobleme lösen. Das ist ja nicht auszuhalten. Mein iphone entlädt sich an einem Tag ohne, dass ich es benutze unter 16.1. nachdem ich die Batterieladung in % ausgeschaltet habe, ist es besser geworden, aber immer noch deutlich schlechter als unter 15.egal
    Seit Tim Cook bei Apple ist, mag zwar das System offener geworden sein und es sind auch gute Ideen dazugekommen sein, aber die Bugs werden immer schlimmer. Und wenn jetzt irgendwer antwortet, dass bei ihm oder ihr das iPhone super läuft, schön für euch. Hilft mir nicht.

    1. Hast du es OTA installiert oder über iTunes? Bei mir sind seitdem ich einen clean install über iTunes gemacht habe alle Probleme verschwunden!

    2. Naja, wenn es bei 1000 Leuten problemlos läuft und bei einem nicht, dann liegt es auf der Hand, dass das Problem möglicherweise nicht bei Apple liegt.

      1. Wenn ich deine Aussage bei allen aktiven Geräten hoch rechne, dann liegt das schon an Apple. Zumal du ja gar nicht die Ursache kennst, möglich das Apple hier wieder unter bestimmten Kriterien andere Prozesse startet (kann mich gut an die Aufschreie erinnern, als bekannt wurde, dass Apple ab Batterieleistung xx die Geräte drosselt). Auch wurde in gleichen Serien teilweise andere Hardware verbaut (Länder bezogen) und selbige kann durch Änderungen in der Herstellung über den Produktionszeitraum der Geräte ebenfalls Änderungen aufweisen.

        Dann ist das persönliche Empfinden auch anders, möglich das bei dem einen oder anderen die Leistung auch geringer ist, nur merkt man es nicht bewusst. Es gibt genug die ihre Geräte schon aus Gewohnheit ständig irgendwo laden (Bus, Zug, usw.) und die Möglichkeit kabellos zu laden verleitet noch mehr dazu (während der Fahrt zur Arbeit z.B).

        Wenn du zufrieden bist, dann ist doch gut. Ich kenne nicht einen einzigen, wo die angegebenen Batteriezeiten (xx Stunden für Video usw.) erreicht werden, außer man schaltet wirklich alles ab und dreht die Helligkeit runter.

        Ist wie der Verbrauch beim Auto, sind auch „Laborwerte“, die im normalen Verkehr so gut wie nie erreicht werden.

      2. Wieso sollte es nicht an Apple liegen, wenn 1 Gerät von 1000 nach dem Update plötzlich in wenigen Stunden die ganze Batterie aufbraucht, obwohl vorher alles normal lief?

  2. Wäre natürlich toll wenn der Stage Manager auch auf „älteren“ IPads wie meine Air 4 laufen würde. Aber natürlich sprechen da vermutlich zwei Gründe dagegen.
    Erstens kann der Ramsch den Apple letztes Jahr verkauft hat natürlich nicht mit aktuellen Geräten mithalten, zweitens, warum sollte man den den neuen Ramsch, Entschuldigung ich meine natürlich die bestens IPads die es je gegeben hat, kaufen wenn die alten Modelle alles können. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Copyright © 2023 appgefahren.de