Lautsprecherdock von JBL: Klein aber fein

11 Kommentare zu Lautsprecherdock von JBL: Klein aber fein

Heute widmen wir uns wieder einmal einem Zubehörgerät. Diesmal haben wir das JBL On Stage Micro III unter die Lupe genommen.

Auf Grund der kleinen Größe des Lautpsrecherdocks, fällt auch das Gewicht sehr gering aus. Das 57mm hohe und jeweils nur 168mm breite beziehungsweise lange Gerät, wiegt nur 450 Gramm und findet fast in jeder Tasche einen Platzt zum Mitreisen. Im Lieferumfang enthalten ist natürlich das Gerät an sich, eine Infrarot Fernbedienung, ein Netzteil und ein iPhone- beziehungsweise iPod-Adapter.

Das JBL On Stage Micro III von Außen
Optisch ist das kleine Lautsprecherdock ein Hingucker. Das futuristische Design lässt keine Wünsche offen und bietet einen guten Raumklang. Am Dock selbst befinden sich zwei Tasten, um die Lautstärke manuell zu regeln. An der Rückseite findet man drei weitere Anschlüsse. Zum einem kann hier die Stromversorgung eingesteckt werden, ein anderes Audiogerät mit einem 3,5mm Klinkenstecker aber auch ein Mini-USB Kabel, welches die Verbindung zum Computer herstellt. Der Eindruck von Außen lässt bei der Verarbeitung keine Mängel zum Vorschein kommen.

Wenn man sich dazu entschließt das Gerät zu Hause zu verwenden, schließt man das JBL On Stage an die Stromversorgung an, steckt das iPhone oder den iPod auf, und schon kann der Soundgenuß beginnen. Bevor man sein iOS-Gerät mit der Soundanlage koppelt, sollte man prüfen, ob und welcher Adapter eingesetzt werden muss. Durch die mitgelieferte Fernbedienung kann man die iPod-Applikation auch von der Couch aus steuern. Allerdings ist dies nur möglich, wenn die iPod-App aktiv ist. Sollte man zwischenzeitlich ein anderes Programm aufgerufen haben, fällt die bequeme Steuerung durch die Fernbedienung leider weg.

Da das JBL On Stage Micro III sehr klein ist, kann man es gut auf die nächste Party oder mit in den Urlaub nehmen. Das kleine Gerät kann man auch ohne Netzteil nutzen, indem man vier AAA Batterien oder Akkus einsetzt. Dazu öffnet man die Unterseite, indem man die Abdeckung nach rechts dreht. Ein Hinweis am Rande: Das JBL On Stage lädt Akkus nicht auf! Im Gerät selbst ist eine Status-LED verbaut, die zum Beispiel einen schwachen Batteriezustand signalisiert.

Innenleben und Soundqualität
Das wohl wichtigste bei einem Lautsprecherdock ist die Soundqualität. Im JBL Gerät befinden sich zwei Odyssey-Breitbandlautsprecher und ein Digitalverstärker die sich unter dem Gitter verstecken. Die Ausgabe der Audiosignale ist ansprechend, aber man sollte nicht zu viel erwarten, dann das Gerät ist keine Bass-Maschine. Die Höhen und Tiefen sind gut verteilt und bilden zusammen ein gutes Klangerlebnis. Für die Größe und die Anzahl der verbauten Lautsprecher ist die Soundqualität angemessen. Der Frequenzbereich liegt bei 100Hz bis 20kHz.

Alles in allem macht das On Stage Micro III einen guten Eindruck. Auch ohne technisches Verständnis ist es kein Problem das gut verarbeitete Soundsystem in Betrieb zu nehmen und zu bedienen. Durch die Infrarot-Fernbedienung kann das Gerät fast von jedem Ort aus bedient werden.

Das JBL On Stage Micro III kann natürlich im Geschäft erworben werden. Die nächstmögliche Einkaufsmöglichkeit, kann hier nachgeschlagen werden. Der Online-Shop Amazon listet das Sounddock ab einem Preis von knapp 90 Euro. eBay listet das Dock ebenfals ab 90 Euro.

Kommentare 11 Antworten

  1. Der Preis ist Top!

    Und dass das Gerät etwas nach Spielekonsole aussieht, ist nicht unbedingt von Nachteil. „Ist das die neue Xbox 720*?“ 😉

    * Sie heißt so, weil sie sich beim Start zweimal um sich selbst dreht … 😉

  2. Jan nen jbl Vorgänger auf Arbeit im Büro und der klingt schon Hammer sieht aber leider im Vergleich zu diesem hier echt schlecht aus ! Zuhause Jan ich yamaha Sound dock aber werd mir dennoch mal das Teil anschauen !

  3. Diese Docking-Stations sind echt klasse – er läd auf, spielt fix gute Musik ab, kann man überall mit hinnehmen und auch für normale mp3 Player zu gebrauchen.
    Einach super!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de