Neuer 27″ iMac mit Mini-LED soll Anfang 2022 vorgestellt werden

Mit ProMotion und 120Hz

Im April dieses Jahres hat Apple den neuen 24″ iMac mit M1 Prozessor vorgestellt. Während Apple sich vor wenigen Tagen um neue MacBook Pro-Modelle gekümmert hat, soll das nächste iMac-Update im ersten Quartal 2022 anstehen. Laut Ross Young, der schon in der Vergangenheit viele richtige Vorhersagen gemacht hat, soll Apple einen neuen 27″ iMac Anfang 2022 auf den Markt bringen.

Laut Young soll der große iMac ein Mini-LED Display mit ProMotion bekommen. Wie beim neuen MacBook Pro soll das Display beim 27″ iMac adaptiv die Bildwiederholfrequenz zwischen 10 und 120 Hertz anpassen können. Die Auflösung soll 5K betragen. Es ist davon auszugehen, dass der große iMac einen der neuen M1 Pro und/oder M1 Max Chips erhalten wird.


Wartet ihr auf einen größeren iMac? Oder sogar auf einen Mac Pro mit Apple-Chip?

Anzeige

Kommentare 17 Antworten

  1. Ich finde 27″ absolut ausreichend, aber ich hoffe, dass das Display an die Farbtreue und Qualität von Eizo-Bildschirmen kommt. Dann wäre es ein Hammer Profigerät. Außerdem kann man ja auch externe Bildschirme anschließen, wenn man größere Displays braucht.

  2. Ich hatte auch auf einen größeren gehofft, denn von 24 zu 27 ist jetzt noch so ein großer Unterschied mehr wie vorher, und wenn ich mir einen größeren Bildschirm holen will brauche ich keinen iMac…

  3. Ich hab meinen 27“ iMac gegen die Kombination MacBook Pro an 32“ LG Monitor eingetauscht.
    Also, der Platz den man dadurch hat, ist schon enorm. Aber mehr als 32“ würd ich jetzt – wenn man so 60-70 cm bin Bildschirm weg sitzt – nicht mehr nehmen wollen.

    Bin daher gespannt, was Apple aus dem großen Modell macht.

    Drei Grundkonfigurationen würd ich mir wünschen:
    Jeweils mit m1, Pro und Max.
    Nicht jeder braucht die Leistung, dafür aber ein größeres Display.

    Ich denke nicht, dass wir da bis nächstes Jahr warten müssen. Mal abwarten…

  4. Nie wieder ein iMac!
    Irgendwann ist einem der Prozessor zu lahm->Neues Gerät, neuer Monitor
    Irgendwann ist das RAM zu klein->Neues Gerät, neuer Monitor
    Irgendwann ist die SSD zu klein->Neues Gerät, neuer Monitor
    Irgendwann ist die SSD defekt->Neues Gerät, neuer Monitor

    Ein All-In-One kommt hier nicht mehr hin. Ich möchte Computer und Monitor getrennt haben, denn den Monitor kann man wesentlich länger als einen Computer benutzen.

    Die fest eingebaute SSD ist auch der letzte Dreck, den Apple sich da ausgedacht hat. Für mich sind Festplatten/SSD Verbrauchsteile, die früher oder später einfach defekt sind. Hier läuft das auf einen Komplettausfall des ganzen Rechners hinaus, da ein Tausch des gesamten Boards viel zu teuer sein dürfte.

    Ich werde mir keinen Mac mit fest eingebauter SSD kaufen. Wenn damit mein Mac Pro 2013 der letzte Mac ist, den ich gekauft habe, dann ist es halt so.

    1. Hattest du schonmal einen iMac?

      Irgendwann ist einem der Prozessor zu lahm->Neues Gerät, neuer Monitor
      Die Physik des IMac lässt ein jahrelanges Arbeiten zu

      Irgendwann ist das RAM zu klein->Neues Gerät, neuer Monitor
      RAM kann ohne Garantieverlust leicht selbst erweitert werden.

      Irgendwann ist die SSD zu klein->Neues Gerät, neuer Monitor
      Externe SSD. Auch das Booten von einer externen SSD ist möglich.

      Irgendwann ist die SSD defekt->Neues Gerät, neuer Monitor
      Externe SSD.

      1. Ja, ich hatte schon einmal einen! Das war ein 2007er, den ich auch 8 Jahre benutzt habe. Aber dann war Schluß. Den Monitor hätte ich aber sicher noch etliche Jahre weiter benutzen können. Das ging aber nicht.

        Bei den neuen M1-iMacs kann das RAM erweitert werden? Das halte ich für ein Gerücht!

        Das Booten von externer SSD geht aber damit einher, daß man Touch-ID nicht mehr verwenden kann, da die Sicherheitsfunktion außer Kraft gesetzt werden muß.

        Toll, da hat man dann ein Gerät mit etwas defektem drinnen, das nicht repariert werden kann und muß dann auf Sicherheitsfeatures verzichten.

        NEIN.

  5. Ich hab den 27‘ iMac 2019 und werde die nächsten Jahre dabei bleiben.
    Erst wenn er den Anschein macht den Geist aufzugeben oder nicht mehr das neuste Betriebssystem verträgt steige ich um.

  6. Bin auf die Preise gespannt. Langsam ist das echt nicht mehr lustig.
    Mir ist klar, dass man qualitativ einiges bekommt. Aber was man sonst so auf dem Markt bekommt… da bekommt man für 1000€ schon einiges. Und das MacBook Pro fängt bei 2250€ an.
    Problem ist, dass ich auf MacOS nicht mehr verzichten möchte.

    1. Ich bin nach ca. 27 Jahren mit Macs zu der Entscheidung gekommen, daß ich lieber auf macOS verzichte, auch wenn es mir schwerfällt, als auf solche für die Müllhalde produzierten Rechner zu setzen.
      Das ist alles andere als umweltfreundlich, auch wenn Apple sich gerne als „grüne“ Firma hinstellt.

      Denn was machen die mit Boards, die sie tauschen? Die werfen sie sicher weg, da sie unreparierbar sind.

      1. Was willst Du an Mainboards reparieren? Die dürften auch bei anderen Herstellern entsorgt werden. Rechner für die Tonne? Alter Schwede hier versammelt sich einiges Unwissen.

  7. Es wir mit für einen 27″ oder mehr Zoll IMAC mit den neuen Prozessoren.
    Gut wäre noch wenn man irgendwie die alten Apple Displays mit Thunderbolt 1 mit nutzen könnten. Seit Big Sur gibt’s immer wieder kurze Aussetzer bei der Arbeit. Hoffentlich bringt der neue dann wirklich die Performance die angekündigt wurde.

  8. Erstmal schauen wie die Teile aussehen, was die wirklich an Board haben und wie es preislich aussieht. Dann könnte sich entscheiden ob mein Mitte 2015 Imac in Rente geht. Prinzipiell lässt sich damit auch heute noch alles machen was ich damit mache. Einen wirklichen Grund einen neuen zu kaufen gibt es nicht, es wäre eher der „Will ich haben“ Effekt.

    1. Ich hatte bis vor kurzem einen iMac i5 2011 im Einsatz. Bis auf eine SSD und etwas RAM hat dieser nichts bekommen. War täglich im Einsatz und wandelt Videos schneller um als mein Core i7 Geschäftslaptop. Die Teile lassen sich problemlos 10 Jahre oder länger benutzen was die Amortisationsrechnung zu einem Intel/Win Rechner in einem ganz andern Licht darstellt.

  9. Mein 27“ iMac ist jetzt 6 Jahre alt. Läuft noch gut. Bis jetzt sah ich keine Veranlassung für einen Neukauf. Die einzigen Gründe für einen Neukauf wären: Weg von Intel Chips und weg vom Fusion Drive.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de