Parallels Toolbox zeigt jetzt auch die CPU-Temperatur an

Und hat weitere Verbesserungen bekommen

Parallels kennen die meisten sicherlich als Virtualisierungssoftware. Das Unternehmen mit Sitz in München hat aber noch weitere Software im Portfolio, beispielsweise die Parallels Toolbox. Dabei handelt es sich um eine Werkzeugkiste für Mac und Windows, in der mehr als 30 kleine Werkzeuge für immer wiederkehrende Aufgaben enthalten sind.

In der neuen Version 5.1 wird fortan auch die CPU-Temperatur der einzelnen CPU-Kerne des Macs angezeigt, ebenso werden die Lüftergeschwindigkeiten aufgelistet. Um den stilistischen Trends auf dem Mac gerecht zu werden, hat Parallels das Symbol für die Toolbox vereinfacht. Es ist nun in der Mac-Menüleiste besser erkennbar.


Außerdem hat Parallels viele Tools verbessert. So erkennt die Texterkennung nun auch vertikalen Text in Japanisch, Chinesisch und Koreanisch. Darüber hinaus wurde auch die Erkennungsqualität für alle Sprachen deutlich verbessert. Das beinhaltet auch den Wunsch der Nutzer und Nutzerinnen nach der Vergrößerung des Hauptfensters der Toolbox und dem Hinzufügen einer Rasteransicht. Nun könnt ihr die Größe des Fensters vertikal ändern, um die gesamte Werkzeugbibliothek zu sehen und zwischen einer Listen- und einer Rasteransicht zu wählen.

Weitere Verbesserungen

  • Verlauf der Zwischenablage – Nutzer können jetzt wählen, ob sie nur Text, nur Bilder oder beides sammeln möchten.
  • Einheitenumrechner – Torque und russische imperiale Einheiten wurden hinzugefügt.
  • Do not Disturb – mit der neuen Option Zeitlimit können User festlegen, wie lange das Tool aktiv bleibt.
  • Fenstermanager – jetzt können Benutzer die Größe eines Fensters auf eine bestimmte Größe ändern oder es auf eine andere Anzeige verschieben.
  • Pausenzeit – Unterstützung für mehrere Snooze-Sitzungen, 60-minütige Arbeitsintervalle und die Möglichkeit, den Arbeitsplan (in Tagen und Stunden) festzulegen.
  • Archiv – Anwender können jetzt wählen, wo die resultierenden Archive gespeichert werden sollen.
  • Aufzeichnungsbereich, Aufzeichnungsfenster, Aufzeichnungsbildschirm – erhalten optimierte Komprimierungsalgorithmen, so dass die Ausgabedateien weniger Speicherplatz auf der Festplatte benötigen.

Falls ihr die Parallels Toolbox ausprobieren möchtet, könnt ihr das mit einer 7-tägigen Testversion machen. Die Vollversion gibt es für 19,99 Euro pro Jahr, was sich natürlich vor allem dann lohnt, wenn man mehrere Werkzeuge regelmäßig nutzt. Den Download findet ihr auf der Hersteller-Webseite.

Anzeige

Kommentare 1 Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2022 appgefahren.de